Aargau, Luzern, Zug. Freiämter Tracht, Schweiz.

Trachten, Aargau, Freiamt, Schweiz, Strohhut, Amulett, Kostümgeschichte

Aargau, Freiamt, Schweiz um 1896

Aargau, Luzern, Zug. Freiämter Tracht um 1896.

Aargauer Tracht

Ist es nicht schade, dass diese farbenreiche, kleidsame und bequeme Tracht ganz verschwunden ist? Seit dem Anfang der siebziger Jahre dürfte wohl kaum mehr eine gesehen worden sein. Kleine Abweichungen ausgenommen, wurde sie von der katholischen Bevölkerung von Luzern gegen Zug hin und dem linken Ufer der Reuss nach hinunter bis gegen Brugg getragen.

Im Lande der Strohhutflechterei trug man Hüte so groß wie riesige Teller, mit kaum erhöhtem Kopf in der Mitte. Es wurden auch schwarze Filztüte von gleicher Form und Größe getragen. Das Zeichen der ledigen sind die hängenden Zöpfe mit eingeflochtenen langen Bändern.

Amulett, Aargauer Tracht, Detail

Detail der Tracht mit Amulett

Niemals darf ein Amulett, dass an einem schwarzen Samtband hängt, fehlen. Kleidsam und zierlich ist der breite, weiße Kragen, der hinten geschlossen und durchhängende Kettchen oder Bänder an allen vier Ecken gehalten wird. Das kostbarste Stück war das Brusttuch, dass oft sehr reich und schön gearbeitet wurde. Rosen, Vergissmeinnicht, sogar Vögel und Blumenkörbchen sind auf der feinen Perlenstickerei des selben zu sehen.

Das Mieder, am Rock angenäht, zeigt über den Rücken herunter vier grüne neben einander liegende Wollenlitzen, zu beiden Seiten geblümten Seidenstoff oder sogar Goldbrokat. Wie bei den Wehntalern und Solothurnern, so ist auch bei den Freiämterinnen der Unterrock als Paradestück zu betrachten. Die Juppe ist „gekratzt“ und merkwürdigerweise meistens aus zwei ganz verschiedenen farbigen Stücken quer zusammen genäht, so dass zum Beispiel die obere Hälfte grün, die untere grau ist. Die Naht selbst wurde durch eine Route Wollenlitze markiert. Bestund die Júppe nur aus einer Farbe, so war oben, wie unsere Vignette zeigt, ein hochgelber Ansatz, ebenfalls durch eine Litze abgegrenzt. Die Kappe besteht aus bunter Seide mit Perlenstickerei verziert.

Quelle: Die Schweizer Trachten vom XVII – XIX Jahrhundert nach Originalen. Dargestellt unter der Leitung von Frau Julie Heierli (1859-1938, gründete die Trachtensammlung der Schweiz) und auf Fotomechanischem Wege in Farben ausgeführt. Originalaufnahmen vom Schweizer Trachtenfest. Zürich 14. März 1896. Druck und Verlag: Polygraphisches Institut Zürich.

Der Kanton Aargau

ist einer der am wenigsten gebirgigen Kantone der Schweiz und gehört zu einer grossen Tafellandschaft nördlich der Alpen und östlich des Juras, über die sich niedrige Hügel erheben. Die Oberfläche des Landes ist sehr abwechslungsreich: Hügellandschaften und bewaldete Hügel wechseln sich ab mit fruchtbaren Tälern, die hauptsächlich von der Aare und ihren Nebenflüssen durchflossen werden. Die Täler wechseln sich mit kleinen Hügeln ab, von denen viele voller Wälder sind.

Es enthält die berühmten heißen Schwefelquellen von Baden und Schinznach-Bad, während es in Rheinfelden sehr ausgedehnte Salzquellen gibt. Unterhalb von Brugg treffen die Reuss und die Limmat auf die Aar, um Brugg herum liegen die Burgruine Habsburg, das alte Kloster Königsfelden (mit kostbaren mittelalterlichen Glasmalereien der mittelalterlichen Kirchenfenster die gemeinsam mit der Chorverglasung des Berner Münsters als bedeutendste der Schweiz gelten) und die Reste der römischen Siedlung Vindonissa (Windisch).

Das Freiamt oder Freie Ämter

ist eine Region in der Schweiz und liegt im Südosten des Kantons Aargau. Sie umfasst das Gebiet zwischen Lindenberg und Heitersberg und von der Endmoräne bei Ostmarsingen bis zur Reuss in Dietwil. Heute wird das Gebiet der Kreise Bremgarten und Muri als Freiamt bezeichnet. Früher hieß das Gebiet um den Bezirk Affoltern im Kanton Zürich (Zürich) Freiamt.

Ein Freiamt im Mittelalter ist kein bestimmtes Gebiet, sondern ein Zusammenschluss von Personen freier Bauern, die ein Amtsgericht oder eine begrenzte Selbstverwaltung hatten. Der Begriff findet sich in den von den Alamannen besiedelten Gebieten, darunter der Schwarzwald in Süddeutschland (ab dem 3. Jahrhundert) und das Schweizer Mittelland (ab dem 6. Jahrhundert). Der Begriff stammt aus der alemannischen Rechtsaufteilung zwischen frei und unfrei, die im Frühmittelalter das Recht auf Autonomie beinhaltete.

In fränkisch-karolingischer Zeit gehörten die Gebiete links der Reuss zum Aargau, während die rechten zum Thurgau gehörten. Ab Mitte des 9. Jahrhunderts wurde dieses Gebiet als Zürichgau bekannt. Nach dem Aussterben der Grafen von Lenzburg 1170 ging ihr Land im Aargau an die Habsburger über. Im Laufe des 10. Jahrhunderts erwarben sie riesige Landstriche in der Region. Die Habsburger gewährten den Abteien Hermetschwil und Muri die niederen Rechte über viele Dörfer.

Nach der Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft von den Habsburgern begann die Expansion der neuen Eidgenossenschaft. Nach der Erweiterung auf die Acht Orte (acht Kantone) begann die Suche nach weiteren Gebieten. Als die Stadt Luzern an der Macht wuchs, interessierte sie sich für den südlichen Teil der späteren Freien Ämter.

Im Jahre 1394 erwarben sie das Amt Merenschwand, das Luzern eine Exklave westlich der Reuss gab. In der Schlacht bei Sempach wurden die habsburgischen Dörfer Aristau und Meienberg zerstört. Nach der Niederlage von 1386 ging die habsburgische Stadt Bremgarten 1407 trotz des Friedens zwischen den Habsburgern und dem Bund ein Bündnis mit Bern ein.

Zur Zeit der Reformation konvertierte die Mehrheit der Ämter zum neuen Glauben. 1529 fegte eine Ikonoklasmuswelle durch die Gegend und löschte einen Großteil der alten Religion aus. Nach der Niederlage von Zürich in der zweiten Schlacht bei Kappel 1531 marschierten die siegreichen fünf katholischen Kantone in die Freien Ämter ein und konvertierten sie zum Katholizismus.

Im Ersten Krieg von Villmergen, 1656, und im Toggenburger Krieg (oder Zweiten Krieg von Villmergen), 1712, wurden die Freien Ämter zum Schauplatz der kriegführenden reformierten und katholischen Armeen. Während der Frieden nach dem Krieg von 1656 den Status quo nicht veränderte, führte der vierte Frieden von Aarau 1712 zu einer Neuordnung der Machtverhältnisse. Der Sieg gab Zürich die Möglichkeit, die katholischen Kantone aus der Regierung im Landkreis Baden und dem angrenzenden Gebiet der Freien Ämter zu verdrängen. Der nördliche Teil, die sogenannten Unteren Freien Ämter, die die Bezirke Boswil (teilweise) und Hermetschwil und das Niederamt umfassten, wurden von Zürich, Bern und Glarus regiert. Der südliche Teil, die Oberen Freien Ämter, wurden von den bisherigen sieben Kantonen regiert, wobei Bern wurde zu einem Achtel hinzugefügt wurde.

Im Jahre 1798, als die Schweizer Republik gegründet wurde, wurden die Freien Ämter in den Kanton Baden integriert. 1803, nach dem Zusammenbruch der Schweizerischen Republik, schloss sich die Mehrheit des Territoriums dem Kanton Aargau an (die Vogtei von Hitzkirch schloss sich derjenigen von Luzern an).

Während der Helvetischen Republik (1798-1803) wurden der Kreis Baden, die Freien Ämter und die Region Kelleramt zu einem neuen Kanton Baden zusammengefasst. 1803, nach dem Zusammenbruch der Schweizerischen Republik, fusionierten die Kantone Baden und Fricktal zum Kanton Aargau. Die Vogtei von Hitzkirch schloss sich derjenigen von Luzern an.

Es war eine Kombination von drei kurzlebigen Kantonen der Helvetischen Republik: Aargau (1798-1803), Baden (1798-1803) und Fricktal (1802-1803). Seine Entstehung geht also auf die napoleonische Zeit zurück. Im Jahr 2003 feierte der Kanton Aargau sein 200-jähriges Bestehen.

Die ehemaligen Kantone Baden und Fricktal lassen sich noch mit den heutigen Bezirken identifizieren – der Kanton Baden wird durch die Bezirke Zurzach, Baden, Bremgarten und Muri abgedeckt (allerdings mit den oben beschriebenen Gewinnen und Verlusten von 1803); der Kanton Fricktal durch die Bezirke Rheinfelden und Laufenburg (mit Ausnahme von Hottwil, das 2010 in diesen Bezirk überführt wurde).

Kommentar verfassen