Ärmelformen. Mode der Gallier, Merowinger, Kapetinger.

Tafel 6. Ärmel

Ärmelformen. Gewänder der Gallier, Merowinger, Kapetinger.

Kostümgeschichte Frankreichs.

Tafel 6.

Ärmel

  1. Ärmel am Ende des XII. Jahrhunderts. Ballonförmig eng anliegend am Handgelenk.
  2. Kurzer Ärmel mit Spitzenkragen.
  3. Mantelärmel mit Hermelin besetzt.
  4. Ärmel in mehreren Teilen. Das Oberteil ist grün und plissiert. Es fällt über eine flache, mit Stulpen versehene Manschette. (8. Jahrhundert).
  5. Kurzer, kleiner Ärmel, mit Ziernieten besetzt.
  6. Kurzer bestickter Ellbogenärmel.
  7. Langer, fest haftender Ärmel mit Revers.
  8. Langer Puffärmel mit einer großer geknöpfter Öffnung, unter der ein langer, enger Doppelärmel hindurchgeht.
  9. Langer, doppelter, trichterförmiger Ärmel, der einen langen, engen Ärmel bedeckt.
    10 Kurze Ellenbogenhülse mit Reverse.
  10. Lange Ärmel tief fallend. Eine Öffnung lässt einen weiteren langen, eng anliegenden Ärmel mit wenig Umschlag am Handgelenk passieren.
  11. Ein doppelter Ärmel. Der eine ist trichterförmig und bedeckt den anderen, der lang und eng anliegend ist.
  12. Großer, geschnittener Umhang, der über einer plissierten Tunika getragen wird. Der Ärmel ist breit und lang.
  13. Ein Ärmel mit mehreren gerafften Puffs, die von gelben Bändern gehalten werden.
  14. Langer, enger Ärmel mit kleinem, spitz zulaufendem Rüschen.
  15. Lange Ärmel am Handgelenk geschlossen. Ein Schlitz lässt den unteren Ärmel sichtbar werden.
  16. Lang-Ärmel mit breitem Revers.
  17. Kurzer Ärmel mit Spitzen-Rüsche.
  18. Kurzer Ärmel mit spiralförmig gewickelten Bändern.

Quelle: Die Geschichte des weiblichen Kostüms der Welt. Die bequemen Gallier-Kostüme von Paul-Louis de Giafferri (1886-1943)

MerkenMerken

Kommentar verfassen