Das Berkeley Hotel in London.

Berkeley, Hotel, Piccadily, THE QUEEN, Newspaper, Court Chronicle, Jugendstil

Das Berkeley Hotel, Piccadily 1905.

„… das Berkeley Hotel steht an einem der bekanntesten Orte Londons, an dem sich viele Menschen rund um die Uhr bewegen, von Bällen und Gesellschaften zurückkehren; ferner die Polizeistreife in diesem Teil von Piccadilly, der nachts fast genauso hell ist wie bei Tag und in der Nachbarschaft des Berkeley und Ritz Hotels, eine sehr gründliche und konstante Vorgehensweise aufweist.“ aus: Reminiscences of an ex-detective von Carlin Francis.

Im 18. Jahrhundert an der Ecke Piccadilly und Berkeley Street gelegen, war das Berkeley die Ausgangsstation für die Postkutschen der Western Mail, die in das West Country reisten, und wurde daher auch das Gloucester Coffee House genannt. Infolgedessen begann es zu expandieren und wurde zu einem Hotel für Reisende, die sowohl nach London als auch von dort aus mit der Postkutschen verreisten.

Mode, Belle Époque, Chapeaux, Demi-Saison, Hutmode, Jugendstil, THE QUEEN,

Hüte der Halb-Saison. Chapeaux de Demi-Saison, 1905.

Mit der Ankunft der Eisenbahn wurde das Gebäude 1897 offiziell in The Berkeley Hotel umbenannt. Es war bei Debütantinnen und ihren Bewunderern beliebt – und vor allem bei ihren Eltern, die den Mitarbeitern von The Berkeley vertrauten, dass sie den Ruf ihrer Töchter im Auge behielten.

1900 kaufte Richard D’Oyly Carte *) das Hotel. Seine Familie behielt die Leitung für das nächste Jahrhundert. In den 1920er Jahren wurde das Berkeley eines der ersten Londoner Hotels mit Klimaanlage und in den 1930er Jahren mit Doppelverglasung.

*) Richard D’Oyly Carte (3. Mai 1844 – 3. April 1901) war in der zweiten Hälfte der viktorianischen Ära ein englischer Talent-Agent, Theater-Impresario, Komponist und Hotelier. Aus bescheidenen Anfängen entstanden, baute Carte zwei Londoner Theater und ein Hotelimperium, gründete eine Operngesellschaft (Gilbert and Sullivan operas), die über hundert Jahre lang ununterbrochen lief, und eine Management-Agentur, die einige der wichtigsten Künstler der Zeit vertrat.

Berkeley, Hotel, Piccadily, Buckingham, Palace, THE QUEEN, Newspaper, Court Chronicle, Jugendstil

Blick auf den Green Park und den Buckingham Palace aus den Fenstern des Berkeley Hotels, Piccadily. 5. August 1905.
View of the Green Park and Buckingham Palace as seen from the windows of The Berkeley Hotel, Piccadily. August 5, 1905.

Filippo Ferraro, der Maitre d’Hotel des Berkeley, war in den 1930er Jahren fester Bestandteil des Londoner Nachtlebens und erscheint in mehreren Romanen dieser Zeit, wie Dennis Wheatleys „Three Inquisitive People“ (geschrieben 1932, aber erst 1940 veröffentlicht).

1972 zog das Hotel in ein neues Gebäude des britischen Architekten Brian O’Rorke am Wilton Place, Knightsbridge, um. Das Gebäude, das restaurierte Elemente aus dem ursprünglichen Gebäude integriert, ist auch insofern einzigartig, als es über Londons einzigen Dach-Swimmingpool verfügt. Obwohl das Savoy Hotel auch einen zum Himmel offenen Pool hat, befindet sich dieser Pool in einem Atrium im dritten Stock.

Mode, Belle Époque, Kostüm, QUEEN, Newspaper, Kleidung, Fin de Siècle, Victorian

Frühherbst Kostüm 1898.
Early Autumn Costume 1898.

In den Wintermonaten verwandelt der Health Club & Spa seine Dachterrasse in ein mit Pinien bewachsenes Waldkino. Hotelgäste und Besucher werden mit Winterklassikern auf der großen Leinwand verwöhnt, während sie sich zwischen warmen Daunenfedern, Moncler-Decken und Wärmflaschen schmiegen.

Im Jahr 2005 wurde die Savoy Group, einschließlich The Berkeley, an Quinlan Private verkauft. Der Verkauf der Savoy Group führte zum Ausverkauf des Savoy Hotel und Savoy Theatre und zur Umbenennung in Maybourne Hotel Group.

Kürzlich veröffentlichte Pläne für Bauvorhaben im Berkeley zeigen, dass der Swimmingpool auf dem Dach geschlossen wird und ein neues Spa in Bamford Hay Barn Spa eröffnet wird, und zusätzliche Räume im Dachbereich hinzugefügt werden.

1998 verlegte Pierre Koffmann sein Michelin-Sterne Restaurant „La Tante Claire“ aus dem Stadtteil Chelsea ins Hotel und servierte seinen typischen Teller mit Schweinsfuß, gefüllt mit Morchelpilzen.

Der ursprüngliche Standort Chelsea wurde von Gordon Ramsay übernommen, der dort das charakteristische Restaurant Gordon Ramsay eröffnete. Im Jahr 2003 durch das von Gordon Ramsay betriebene „Boxwood Café“ ersetzt, kehrte Koffmann nach seiner Schließung im April 2010 zurück, um das charakteristische „Koffmann’s“ Restaurant im Hotel zu eröffnen. Koffmann’s im Berkeley’s schloss am 31. Dezember 2016.

Marcus Wareing leitet das 2-Sterne Michelin Restaurant  „Marcus“, der 2010 das Michelin-Sternrestaurant „Pétrus“ von Gordon Ramsay ablöste. Der Collins Room ist die Heimat der Pret a Portea und serviert Nachmittagstee.

Die Blue Bar wurde vom Dubliner Architekten David Collins (1955 – 2013) entworfen und ist vollständig in Lutyens Blue verziert, einer Farbe, die er zu Ehren von Edwin Lutyens (1869 – 1944) kreiert hat. 2004 erschien bei Warner Dance ein Album mit dem Titel The Blue Bar, das eine Mischung aus Ambient Techno und Electronica enthält, wie sie in der Bar regelmäßig gespielt wird.

Quelle: Supplement to „THE QUEEN,“ The Lady’s Newspaper and Court Chronicle. The latest Paris fashion.

THE QUEEN, Die Zeitung der Dame. Kostüm Tailleur, 1898.

Neueste Pariser Mode. THE QUEEN 1893.

Das Berkeley Hotel in London.

Literatur:

  • Filippo Ferraro. From candlelight to flashlight.
  • Richard Collier: The rainbow people: a gaudy world of the very rich and those who served them.
  • Christopher Matthew: A different world: stories of great hotels.
  • Paul Balmer: Stephane Grappelli: A Life in Jazz.
  • Philip Ziegler: London At War.
  • John Dann: Maud Coleno’s Daughter: The Life of Dorothy Hartman.
  • Tony Joseph: D’Oyly Carte Opera Company, 1875–1982: An Unofficial History. Bunthorne Books, London 1994.
  • Jane W. Stedman: W. S. Gilbert, A Classic Victorian & His Theatre. Oxford University Press, Oxford 1996.
  • Cellier, François and Cunningham Bridgeman (1914). Gilbert and Sullivan and Their Operas. London: Sir Isaac Pitman & sons, ltd.
  • Hibbert, Christopher (1976). Gilbert & Sullivan and Their Victorian World. New York: American Heritage Publishing Co., Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *