Burnus eines Spahi-Offiziers. Algerien.

Burnus, Algerien, Trachten, Maghreb, Spahi, Militär, Kavallerie, Mantel

Burnus (Kapuzenmantel) eines Spahi-Offiziers (Sipahi).

NORDAFRIKA, ALGERIEN.

Der Burnus

Kapuzenmantel eines Spahi-Offiziers (leichtes Kavallerieregiment der französischen Armee).

Rotes europäisches Tuch, besetzt mit Goldkordel, Litze und Quasten. Ecken mit farbiger Seide gefüttert, Frontnähte mit den dreifarbig unterlegt. Der übliche nordafrikanische Burnus (in Marokko auch „sui ham“ genannt) besteht aus weißer Wolle oder Baumwolle. Aber auch schwarze, braune und blaue werden getragen. Reiche Stadtbewohner tragen Stoffburnusse, die der Farbe ihrer Kleidung entsprechen. Vertikal gestreifte Burnuse, meist aus naturweißer, grauer oder schwarzer Wolle, sind in Südalgerien oder Tunis häufig zu finden.

Ein Burnus, auch „Burnoose“, „Bournous“ oder „Barnous“; von den Berbern abernus oder abidi oder aâlaw genannt, über das lateinische „Birrus“ selbst aus dem Griechischen βίρρος (Birros, „kurze Kapuze“) nach der Encyclopédie berbère, ist der Burnus ein langer Umhang aus grobem Wollstoff mit Kapuze, meist weiß, der von den Berbern und anderen Maghrebinern getragen wird. Im Maghreb ist die Farbe des Burnous weiß, beige oder dunkelbraun. Der weiße Burnous wird bei wichtigen Veranstaltungen und von Menschen mit hohen Positionen getragen.

Schon zur Zeit von Al-Andalus (711 bis 1492, die muslimisch beherrschten Teile Spaniens), wurde der Burnous schon getragen und später von Sebastián de Covarrubias als Albornoz mit diesen Worten beschrieben: „Es ist ein geschlossener Mantel, mit einer Kapuze bedeckt und auf Reisen getragen“ (Tesoro de la lengua castellana o española, veröffentlicht 1611).

Quelle: Oriental costumes, their designs and colors by Max Tilke, L. Hamilton. New York, Brentano 1922.

Weiterführend:

Berber Nomadin aus Tunesien um 1880.

Farasia, Kaftan. Marokkanische Tracht.

Die Djellaba oder Djellabia. Maghreb Tracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *