Mode um 1780. Vertugado, Contouche. Münchener Bilderbogen.

Rokoko, Mode, Dame, Reifrock, Abbé, Tracht, Dienerin, Contouche, Kostüme, Münchener Bilderbogen

O. l.: Tracht vor 1780. O. r.: Dame im Reifrock (span. Vertugado, fr. Farthingale).
U. l.: Abbé. Dienerin in der Contouche. U. r.: Tracht von 1780.

Münchener Bilderbogen. Zur Geschichte der Kostüme. Siebenter Bogen. Zweite Hälfte des XVIII. Jahrhunderts.

Mode um 1780.

O. l.: Tracht vor 1780. O. r.: Dame im Reifrock (span. Vertugado, fr. Farthingale).
U. l.: Abbé. Dienerin in der Contouche. U. r.: Tracht von 1780.

Die Contouche

Das französische Kleid (robe à la française), das von dem schwingenden Kleid (einem barocken Morgenmantel) oder Robe battante abgeleitet ist, ist ein Frauenkostüm, das Mitte des 18. Jahrhunderts in der aristokratischen und gehobenen Bourgeoisie sehr beliebt war. Berichten zufolge wurde es von Louise de Kéroualle, der Geliebten des verstorbenen Königs Karl II. von England, nach Frankreich gebracht. Seine Entwicklung wurde durch die Französische Revolution und die Einführung einfacherer Moden unterbrochen. Früher war es im Französischen als à paniers, im Deutschen als Contouche, im Italienischen als Andrienne und als Sackkleid (sack-dress) im Englischen bekannt.

Der Casaquin (im Volksmund seit den 1740er Jahren als pet-en-l’air bekannt) war eine gekürzte Version der Robe à la française, die als Jacke für informelle Kleidung mit einem passenden oder kontrastierenden Petticoat getragen wurde.

Dieses Kleid bestand aus einem sehr engen Korsett, das an einem Rock befestigt war, der auf zahlreichen Petticoats platziert war, die gleichzeitig auf einem Rahmen platziert wurden, der den Hüften Volumen gab

Die wichtigsten Elemente, aus denen sich dieses Ensemble zusammensetzte, waren: Die Watteau-Falten (oder à la Watteau), die kapartig auf den Rücken gelegt wurden, fielen vom Nacken auf den Boden; ihren Namen verdanken sie der Leidenschaft des Malers Antoine Watteau für diese Art von Kleidung, die er in vielen seiner Werke verewigte. Das Bauchteil (Mieder), war das Stoffstück mit dreieckiger Form und häufig mit Walbarten begradigt, das verwendet wurde, um den Blick auf das Korsett im Brustbereich zu verdecken; es war früher reichlich verziert.

Eine beliebte Geschichte, die auf die Korrespondenz von Élisabeth Charlotte d’Orléans, Herzogin von Orléans, zurückgeht, ist, dass die früheste Form der Contouche (diese Bezeichnung war nur in Deutschland gebräuchlich), das Battante, in den 1670er Jahren von der Geliebten Ludwigs XIV. als Umstandskleidung erfunden wurde, um ihre heimlichen Schwangerschaften zu verstecken.

Abbé

Abbé (aus dem Lateinischen abbas, wiederum aus dem Griechischen ἀββᾶς, abbas, aus dem Aramäischen abba, ein Ehrentitel, der wörtlich „der Vater, mein Vater“, emphatischer Zustand von abh, „Vater“ bedeutet) ist das französische Wort für Abt. Es ist der Titel für katholische Geistliche in Frankreich, die nachrangig sind.

Quelle: Münchener Bilderbogen 1848 bis 1898. Zur Geschichte der Kostüme. Herausgegeben von Braun & Schneider. Kgl. Hof-und Universitäts-Buchdruckerei von Dr. C. Wolf & Sohn in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *