Die Nibelungen. Kostüm design. Das Rheingold.

Die Nibelungen

Ein Nibelung

Die Nibelungen. Kostüm design. Das Rheingold.

DIE NIBELUNGEN

Steigen, mit den Geschmeiden des Hortes beladen, aus der Kluft empor, kleine, muskulöse Gestalten, die den unterirdischen Schachten des freudlosen Nibelheim Metalle und Erze entringen, um sie zu formschönen Gefässen, Waffen und Schmuckstücken zu verwenden: Ihre Trachten zeichnen sich durch die grösste Mannigfaltigkeit des Schnitts und der Formen aus, wenn sie auch im Wesentlichen aus dunklem Pelzwerk, einem Ledergurt als Hammerträger und Hals- und Armspangen bestehen. Besonders bemerkenswerth ist die mit silbernen Kettenkugeln belastete rothe Kappe des einzelnen Nibelungen.

Original Text aus: Das Rheingold aus der Oper Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner. Kostümentwürfe für den ersten Ring-Zyklus von Prof. Carl Emil Doepler, 1876. Uraufführung am 22. September 1869 im Königlichen Hof- und Nationaltheater München.

Carl Emil Doepler (1824-1905) war ein deutscher Maler, Buchillustrator und Kostümbildner. Sein Sohn Emil Doepler der Jüngere, entwarf den Deutschen Adler, der von 1919-28 als Wappentier der Weimarer Republik, danach – bis 1935 – als Reichs,- und seit 1949 als bundesdeutscher Adler benutzt wurde.

Kommentar verfassen