Maria Stuart, Douglas von Angus, Eduard VI.

Zur Geschichte der Kostüme. Neunnundachtzigster Bogen. Engländer. XVI. Jahrhundert. Münchener Bilderbogen Nr. 1090.

Maria Stuart von Schottland Ende v. 1500. Graf Douglas von Angus 1570. Eduard VI. 1550. Englische Renaissance Mode. Tudor Epoche.
Maria Stuart von Schottland Ende v. 1500. Graf Douglas von Angus 1570. Eduard VI. 1550.

Maria Stuart von Schottland Ende v. 1500. Graf Douglas von Angus 1570. Eduard VI. 1550.

Edward VI. (12. Oktober 1537 – 6. Juli 1553) war vom 28. Januar 1547 bis zu seinem Tod König von England und Irland. Er wurde am 20. Februar im Alter von neun Jahren gekrönt. Edward war der Sohn von Heinrich VIII. und Jane Seymour, und Englands erster Monarch, der als Protestant aufgewachsen ist.

Während seiner Herrschaft wurde das Reich von einem Regentenrat regiert, weil er seine Volljährigkeit nie erreicht hatte. Der Rat wurde zuerst von seinem Onkel Edward Seymour, 1. Herzog von Somerset (1547-1549), und dann von John Dudley, 1. Graf von Warwick (1550-1553), von 1551 Herzog von Northumberland, geleitet.

Edwards Herrschaft war geprägt von wirtschaftlichen Problemen und sozialen Unruhen, die 1549 zu Aufständen führten. Ein teurer, zunächst erfolgreicher Krieg mit Schottland endete mit dem militärischen Rückzug aus Schottland und Boulogne-sur-Mer im Austausch für den Frieden.

Die Verwandlung der Church of England in einen erkennbar protestantischen Körper erfolgte auch unter Edward, der sich sehr für religiöse Angelegenheiten interessierte. Obwohl sein Vater, Heinrich VIII., die Verbindung zwischen der Kirche und Rom getrennt hatte, hatte Heinrich VIII. nie den Verzicht auf die katholische Lehre oder Zeremonie zugelassen. Unter Edwards Herrschaft wurde der Protestantismus zum ersten Mal in England etabliert, mit Reformen, die die Abschaffung des klerikalen Zölibats, das Verbot der Heiligen Messe und die Einführung der Gottesdienste in englischer Sprache, verbindlich umfassten.


William Douglas, 10. Graf von Angus (1552 – 3. März 1611), war ein schottischer Adliger, Sohn von William Douglas, dem 9. Earl of Angus (1533-1591) und durch seine Großmutter, Lady Agnes Keith, eine Tochter von William Keith, 3. Graf Marischal, ein direkter Nachkomme König Jakobs I.

Als römisch-katholischer Geistlicher engagierte er sich 1592 mit den Grafen von Errol und Huntly in dem Plan, die Unterstützung des Königs von Spanien Philipp II. für die Wiederherstellung der Katholischen Konfession „Spanish Blanks“ in Schottland zu erhalten. Am 1. Januar des folgenden Jahres wurde er wegen Landesverrat inhaftiert und in das Schloss von Edinburgh überführt.

Douglas gelang es am 13. Januar, mit Hilfe seiner Frau, Gräfin Elisabeth, zu entkommen und sich den Grafen von Huntly und Erroll im Norden anzuschließen.. Am 26. November wurde festgelegt, dass sie und ihre Mitverschwörer aufgrund ihrer Korrespondenz mit Spanien von allen weiteren Ermittlungen oder Strafverfolgungsmaßnahmen ausgenommen werden, wenn sie sich vor dem 1. Februar 1594 entweder der anglikanischen Kirche unterwerfen oder Schottland verlassen (Akt des „Vergessens“). Sie lehnten das Angebot ab, worauf sie Ihre Titel und Güter verloren.

1597 erklärten sie sich jedoch zu Presbyterianern und erhielten ihren alten Besitz und Titel zurück. Angus wurde wieder in den Geheimen Rat aufgenommen, und im Juni 1598 wurde er zum Leutnant des Königs in Südschottland ernannt, in dessen Eigenschaft er den „Raid of Dumfries“ durchführte, wie die Kampagne gegen den schottischen Clan der Johnstone genannt wurde. Nicht lange danach beleidigte Angus den Aufstieg von Huntly zu einem Marquessat, widersetzte sich allen Argumenten der Minister worauf er 1608 erneut exkommuniziert wurde.

Am 3. Oktober 1609 verlies er England und zog sich auf den Kontinent zurück wo er bis zu seinem Tod zurückgezogen lebte. Er starb am 3. März 1611 in Paris und wurde in der Kirche St. Germain de Prez begraben, wo ein prächtiges Denkmal zu seinem Gedenken errichtet wurde. Mit seiner Frau, Gräfin Elisabeth, älteste Tochter von Lawrence Oliphant, 4. Lord Oliphant, hatte er drei Söhne und zwei Töchter; James, der zweite Sohn, war der erste Lord Mordington.

Quelle: Münchener Bilderbogen 1848 bis 1898. Zur Geschichte der Kostüme. Herausgegeben von Braun & Schneider. Kgl. Hof-und Universitäts-Buchdruckerei von Dr. C. Wolf & Sohn in München.

Münchener Bilderbogen Nr. 1090.

Tudor Heinrich VIII. und Anna von Cleve in 1525.

http://altevolkstrachten.de/maria-stuart

Tudor Mode. England 1550-1600.

http://altevolkstrachten.de/eduard-vi/

Weiterführend

Anne Boleyn. Frau von Heinrich dem VIII. Tudor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *