Ein türkischer Effendi. Osmanische Trachten.

Ein türkischer Effendi

Ein türkischer Effendi

Ehrentitel, der einen Herrn oder Meister bedeutet.

Quelle: Das orientalische Album von H. J. Van-Lennep, 1862.

Effendi

Effendi, Effendy oder Efendi (ursprünglich aus dem Griechischen: αφέντης IPA:[aˈfendis]; in persischer und osmanischer türkischer Sprache: افندي Efendi, in arabischer Sprache: أفندي‎, Afandī; in persischer Sprache: افندی‎‎, „Afandi“) ist ein Ehrentitel, der einen Lord oder Meister bedeutet.

Es ist ein Titel des Respekts oder der Höflichkeit, gleichwertig mit dem deutschen Herrn oder dem englischen Sir, der im Osmanischen Reich und Byzantinischen Reich verwendet wurde. Es folgt dem persönlichen Namen, wenn es verwendet wird, und wird im Allgemeinen an Mitglieder der erlernten Berufe und an Regierungsbeamte, die hohe Ränge haben, wie bey oder pasha gegeben. Es kann auch auf ein bestimmtes Amt hinweisen wie hekim efendi, Chefarzt des Sultans. Die Besitzform efendim (mein Meister) wird im formalen Diskurs, beim Beantworten des Telefons verwendet und kann in manchen Situationen „entschuldigen“ ersetzen.

In der osmanischen Ära war efendi der häufigste Titel, der auf einen Personennamen nach dem von agha angebracht wurde. Ein solcher Titel hätte auf einen „gebildeten Herrn“ hingewiesen, also implizit auf einen Absolventen einer säkularen staatlichen Schule (rüşdiye), auch wenn zumindest einige, wenn nicht die meisten dieser Efendis einmal religiöse Studenten oder gar Religionslehrer gewesen waren.

Die Kolonialkräfte Britisch-Ostafrikas und Deutsch-Ostafrikas wurden aus einem Bestand sudanesischer Soldaten der ägyptischen Armee aufgebaut, die nominell unter dem Osmanischen Reich standen. Diese Einheiten kamen mit Offizieren nach Ostafrika die ihren Effendi-Titel mitbrachten und so wurde er weiterhin für nichteuropäische Offiziere der beiden Kolonialmächte verwendet. Bis heute ist die Suaheli-Form Afande eine Möglichkeit, Offiziere in den Armeen von Kenia, Tansania und seit kurzem auch in Ruanda, anzusprechen.

Effendi (Governor’s Commissioned Officer) war der höchste Rang, den ein Schwarzafrikaner bis 1961 in den African Rifles (KAR) des britischen Königs erreichen konnte (von da an wurden Beförderungen zu beauftragten Offizieren möglich). Sie waren äquivalent zu den Beauftragten des Vizekönigs in der Britisch-Indischen Armee. Die Autorität eines Effendi beschränkte sich auf andere KAR-Truppen (Askaris), und er konnte keine britischen Truppen befehligen. Der KAR-Rang kam in den 1930er Jahren außer Gebrauch und wurde 1956 wieder eingeführt.

Effendi war auch ein nichteuropäischer Offiziersrang in der Schutztruppe von Deutsch-Ostafrika. Ähnlich der oben genannten britischen Praxis, wurden Effendis durch eine Ermächtigung des Statthalters, nicht durch eine kaiserliche Kommission eingesetzt. Effendis hatte keine Autorität über weiße Truppen. In der Schutztruppe wurde dieser Rang zusammen mit anderen osmanischen Rängen wie „Tschausch“ und „Ombascha“ verwendet.

  • In Bosnien und Herzegowina bezieht sich „Efendija“ auf muslimische Kleriker.
  • In Afghanistan verwenden einige Mitglieder des ehemaligen herrschenden Barakzai-Clans von Durranis auch „Effendi“ oder eine Variante „Affandi“ als Familiennamen.
  • In Pakistan und Indien ist „Effendi“ der Familienname einiger Familien, deren Vorfahren aus der Türkei oder Afghanistan eingewandert sind.

 

MerkenMerkenMerkenMerken

Kommentar verfassen