Englische Mode zur Zeit des Rokoko.

Englische Mode, England, Rokoko, Trachten, Mobiliar, Kostüme, Auguste Racinet

England. Rokoko Mode Ende des 18. Jahrhunderts.

ENGLAND. BÜRGERLICHE FAMILIE IN IHREM WOHNZIMMER. XVIII. JAHRHUNDERT.

Dieses Gemälde eines anonymen Meisters, welches Herrn Lannoy gehört, war im Jahre 1874 auf der von der Union centrale veranstalteten Ausstellung zu sehen. Wie das Papier in der Hand des Hausherrn, welcher durch den Schlafrock als solcher gekennzeichnet ist, andeutet, ist das Gemälde, das auf dem Stuhle zur Schau steht, eben eingetroffen.

Die Trachten sowohl wie das Mobiliar sind ganz vom französischen Geschmack beeinflusst, nur ernster und steifer gehalten. Allmählich aber drückte ihnen der englische Nationalcharakter sein eigenes Gepräge auf, und gegen Ende des Jahrhunderts hatte die Umwandlung und Amalgamierung solche Fortschritte gemacht, dass das englische Kostüm in seiner neuen Gestalt umgekehrt seinen Weg nach Frankreich nahm und hier mit einer wahren Wut nachgeahmt wurde.

Auf unserm Bild zeigt sich namentlich in den Möbeln, deren schwerfälliger Bau mit dem zierlichen Schnörkelwerk der Rokokozeit disharmoniert, die englische Nüchternheit, die Solidität und das Streben nach Bequemlichkeit, wenn auch auf Kosten des feinen Geschmacks. Dieselbe Tendenz zeigt sich auch in der Kleidung, die alles Stutzerhafte und Frivole zu vermeiden sucht.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Berlin 1888.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *