Geraldine Farrar. Amerikanische Opern Sängerin.

Geraldine Farrar, Carmen, opera, costume, stage costumes

Geraldine Farrar als Carmen.

Geraldine Farrar als Carmen. In jeder der drei Präsentationen von Madame Farrar haben wir ihre Interpretation wieder gegeben, als Vorschläge für Bühnenkostüme oder Kostümbälle. (Mit freundlicher Genehmigung von Vanity Fair.)

Original: Madame Geraldine Farrar as Carmen. In each of the three presentations of Madame Farrar we have given her in character, as suggestions for stage costumes or costume balls. (By courtesy of Vanity Fair.)

Geraldine Farrar, Japanese Costume, Madame Butterfly, Stage costumes, opera

Geraldine Farrar in japanischem Kostüm als Madame Butterfly.

Skizziert für „Woman as Decoration“ von Thelma Cudlipp. Mme. Geraldine Farrar in japanischem Kostüm als Madame Butterfly.

Original: Sketched for „Woman as Decoration“ by Thelma Cudlipp Mme. Geraldine Farrar in Japanese Costume as Madame Butterfly.

Madame Geraldine Farrar. Der Wert einer Kostümsilhouette wurde in der Oper „Madame Butterfly“, wie sie diesen Winter an der Metropolitan Opera House zu sehen war, auf wunderbare Weise veranschaulicht.
Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum die Umrisse der einzelnen Mitglieder des Chores so reizlos waren und Madame Farrar so reizvoll? Der große Unterschied besteht darin, dass Madame Farrar beim Anziehen ihres Kimonos die charakteristische Silhouette der japanischen Frau, wie sie in der japanischen Kunst gezeigt wird, im Auge behielt; dann machte sie ein Bild von sich selbst, und eines in Harmonie mit ihrer japanischen Umgebung. Was uns zurück zur Grundidee unseres Buches Woman as Decoration bringt.

Original: Madame Geraldine Farrar. The value of line was admirably illustrated in the opera „Madame Butterfly“ as seen this winter at the Metropolitan Opera House.
Have you chanced to ask yourself why the outline of the individual members of the chorus was so lacking in charm, and Madame Farrar’s so delightful? The great point is that in putting on her kimono, Madame Farrar kept in mind the characteristic silhouette of the Japanese woman as shown in Japanese art; then she made a picture of herself, and one in harmony with her Japanese setting. Which brings us back to the keynote of our book Woman as Decoration beautiful Line.

Quelle: Woman as decoration by Emily Burbank. Publisher New York: Dodd, Mead and Co., 1917.

Eines der schönsten Duette der Operngeschichte.

(Enrico Caruso: Complete Recordings, Vol. 7 (1912-1913). Manon, Act II: Manon! On I’appelle Manon.) Anbei direkter link.

Geraldine Farrar (28. Februar 1882 – 11. März 1967).

Alice Geraldine Farrar  war eine amerikanische Sopranopern-Sängerin und Filmschauspielerin, die für ihre Schönheit, ihr schauspielerisches Können und „das intime Timbre ihrer Stimme“ bekannt war. Sie hatte eine große Fangemeinde unter jungen Frauen, die den Spitznamen „Gerry-Flappers“ trugen.

Farrar wurde in Melrose, Massachusetts, der Tochter des Baseballspielers Sidney Farrar, und seiner Frau Henrietta Barnes geboren. Mit 5 Jahren begann sie, Musik in Boston zu studieren und mit 14 Jahren gab sie Konzerte. Später studierte sie Gesang bei der amerikanischen Sopranistin Emma Thursby in New York City, in Paris und schließlich beim italienischen Bariton Francesco Graziani in Berlin.

Farrar sorgte mit ihrem Debüt als Marguerite in Charles Gounods Faust 1901 für Aufsehen an der Berliner Hofoper und blieb drei Jahre lang im Unternehmen, während dessen sie ihr Studium bei der berühmten deutschen Sopranistin Lilli Lehmann fortsetzte. (Sie wurde Lehmann von einer anderen berühmten Sopranistin der vorherigen Generation, Lillian Nordica, empfohlen.). Sie spielte in den Titelrollen von Ambroise Thomas‘ Mignon und Jules Massenets Manon sowie Juliette in Gounods Roméo et Juliette. Zu ihren Bewunderern in Berlin gehörte Kronprinz Wilhelm von Deutschland, mit dem sie seit 1903 eine Beziehung hatte.


Geraldine Farrar singt Marguerites Arie „Ah! Je ris de me voir si belle en ce miroir“ oder „Jewel Song“ von Gounods Faust. Aufgenommen 1913.

Nach drei Jahren an der Monte Carlo Opera gab sie am 26. November 1906 ihr Debüt an der New York Metropolitan Opera in Romeo et Juliette. Sie trat 1907 in der ersten Met-Aufführung von Giacomo Puccinis Madama Butterfly auf und blieb bis zu ihrer Pensionierung 1922 Mitglied des Ensembles, wo sie 29 Rollen in 672 Aufführungen sang. Sie entwickelte eine große Popularität, vor allem bei den jungen New Yorker Operngästen, die als „Gerry-Flappers“ bekannt waren. Farrar schuf die Titelrollen in Pietro Mascagnis Amica (Monte Carlo, 1905), Puccinis Suor Angelica (New York City, 1918), Umberto Giordanos Madame Sans-Gêne (New York, 1915) sowie das Gänsemädchen in Engelbert Humperdincks Königskinder (New York, 1910), für das Farrar ihre eigene Gänseschar trainierte. Laut einer Rezension der New York Tribune über die Uraufführung „sorgte Miss Farrar am Ende der Oper für „viel Vergnügen“, indem sie mit einer lebenden Gans unter dem Arm vor dem Vorhang erschien“. Sie nahm umfangreiche Aufnahmen für die Victor Talking Machine Company auf und wurde oft in den Anzeigen dieser Firma prominent erwähnt. Sie war eine der ersten Künstlerinnen, die eine Radiosendung machte, in einer Werbeveranstaltung 1907, bei der sie über Lee De Forests experimentellen AM-Radiosender in New York City sang. Sie trat auch in Stummfilmen auf, die zwischen den Opernsaisons gedreht wurden. Farrar spielte in mehr als einem Dutzend Filmen von 1915 bis 1920, darunter Cecil B. De Milles 1915er Adaption von Georges Bizets Oper Carmen, für die sie viel gelobt wurde.

Geraldine Farrar singt „Les tringles des sistres tintaient“ in der Oper Carmen von Georges Bizet. Die Bilder stammen aus dem Film von Cecil B. DeMille, Carmen (1915), in der Farrar die Rolle der Zigeunerin spielt.

1960 erhielt Farrar zwei Sterne auf dem Hollywood Walk of Fame in den Kategorien Musik und Film. Die Los Angeles Times, die jeden Stern im Rahmen ihres laufenden Hollywood Star Walk-Projekts dokumentiert und fotografiert hat, konnte jedoch den Stern, der ihre Filmkarriere würdigte, nicht finden. (Ihre Sterne sind heute vorhanden). Sie sind in der Vine Street 1620 & 1709 zu finden.

Farrar hatte eine siebenjährige Liebesbeziehung mit dem italienischen Dirigenten Arturo Toscanini. Ihr Ultimatum, dass er seine Frau und seine Kinder verlässt und sie heiratet, führte 1915 zu Toscaninis abruptem Rücktritt als Chefdirigent der Metropolitan Opera. Farrar war eng mit dem Star-Tenor Enrico Caruso befreundet, und es wurde spekuliert, dass auch sie eine Liebesaffäre hatten, aber es sind keine eindeutigen Beweise dafür aufgetaucht. Es heißt, dass Caruso ihr Motto geprägt hat: Farrar farà („Farrar wird es tun“).

Ihre Heirat mit dem Filmschauspieler Lou Tellegen am 8. Februar 1916 war Anlass zu erheblichen Skandalen. Die Ehe endete, bedingt durch die zahlreichen Affären ihres Mannes, 1923 mit einer öffentlichen Scheidung. Die Umstände der Scheidung wurden durch Tellegens bizarren Selbstmord von 1934 in Hollywood wieder in die öffentliche Erinnerung gerufen. Farrar soll gesagt haben: „Warum sollte mich das interessieren?“, als sie vom Tod Tellegens erfuhr.

In den 1920er Jahren machte sie weiterhin Aufnahmen und gab Konzerte. 1934-35 war sie während der Saison kurzzeitig Kommentatorin für die Radioübertragungen der Metropolitan Opera. Ihre ungewöhnliche Autobiographie, Such Sweet Compulsion, veröffentlicht 1938, wurde in wechselnden Kapiteln geschrieben, die vorgaben, ihre eigenen Worte und die ihrer Mutter zu sein, wobei die Mutter eher blumig die vielen Leistungen ihrer Tochter erzählte.

1967 starb Farrar in Ridgefield, Connecticut im Alter von 85 Jahre, an einer alten Herzerkrankung und wurde auf dem Kensico Friedhof in Walhalla, New York, begraben. Sie hatte keine Kinder. (Quelle: Engl. Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *