Gewänder der Gallier, Merowinger, Kapetinger.

Gewänder, Gewandung, Kleidung, Merowinger, Gallier, Modegeschichte, Kostümkunde, Antike, Kelten, Gallien, Kostüme, Paul-Louis de Giafferri

Tafel 2. Gewänder

Gewänder der Gallier, Merowinger, Kapetinger.

Kostümgeschichte Frankreichs.

Tafel 2.

Gewänder

  1. Eine gallische Dame, die ein Kleid für das Land trägt.
  2. Kostüm einer gallischen Dame nach alten Basreliefs. Gewand grün, Taille gelb.
  3. Einseitig drapierte Robe; hoher Hut (von einer authentischen Statue).
  4. Langes Kleid, das an einer Schulter befestigt ist.
  5. Kostüm einer gallischen Dame nach einem antiken Basrelief. Leichter, orangefarbener Mantel über einem gelben Rock.
  6. Statue der Clotilde*  (475–545) aus dem Portal von Saint-Germain-des-Prés. Sie ist in eine Robe gekleidet die eng am Körper anliegt und am Saum weiter wird, mit zwei Gürteln, von denen einer an der Brust geknotet ist und der andere tiefer und locker anliegend.
  7. Lange rote Robe mit goldenen Blumen bestickt.
  8. Ultrogotho, Gemahlin des Merowinger Königs Childebert I.. Statue von Saint-Germain-des-Prés.
  9. Kostüm von Bertha (Bertha von Holland, geb. um 1055-1094), Ehefrau von Philipp I. (1052-1108, aus der Dynastie der Kapetinger) gegen 1080.

Quelle: Die Geschichte des weiblichen Kostüms der Welt. Die bequemen Gallier-Kostüme von Paul-Louis de Giafferri (1886-1943)

  • Die Heilige Clotilde (475-545), auch bekannt als Clothilde, Clotilda, Clotild, Rotilde etc. (lateinisch Chrodechildis, Chlodechildis aus dem Fränkischen *Hrōþihildi oder vielleicht *Hlōdihildi, beide „berühmt in der Schlacht“), war die zweite Frau des fränkischen Königs Clovis I. und eine Prinzessin des Königreichs Burgund, die angeblich vom gotischen König Aþana-reiks abstammt. Nach ihrer Heirat im Jahr 492 gründeten Clotilde und ihr Mann die Merowinger-Dynastie, die über 200 Jahre lang regierte. Von der römisch-katholischen Kirche und den Orthodoxen als Heilige verehrt, war sie maßgeblich an der berühmten Bekehrung ihres Mannes zum Katholizismus beteiligt und in ihren späteren Jahren bekannt für ihre Almosen- und Bußwerke der Barmherzigkeit. Ihr wird zugeschrieben, dass sie das Christentum in der westlichen Welt verbreitet hat.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *