Indigene Einwohner von Tecpán, Guatemala.

Tecpán, Guatemala, Trachten, Historie, Iximché, Indigen, Huipil, Maya, Élisée Reclus

Indigene Einwohner von Tecpán, Guatemala.

Tracht der indigenen Bewohner von Tecpán, Guatemala um 1878.

Bildquelle: „Nouvelle Géographie universelle. La terre et les hommes“. Autor: Élisée Reclus, 1878.

Tecpán Historie

Die Gemeinde Tecpán Guatemala ist ein wichtiger Ort in der Geschichte des Landes, da sie Schauplatz der spanischen Eroberung und Kolonialisierung war. Tecpán wurde als „Tecpam-Guatemala“, („Tecpán Guauhtemalan“ was in der Sprache der Nahuatl „Königshaus“ oder „Palast des Gottes“ bedeutet) von den spanischen Eroberern und den Tlaxcala- und Cholultec-Indianern, in der Nähe von Iximché, der Hauptstadt der Cakchiqueles (K’akch’ikel), gegründet.

Nach dem Sieg über die Quichés gingen Pedro de Alvarado (spanischer Conquistador, 1486 – 1541) und seine Armee nach Iximché, Hauptstadt der Cakchiqueles, „wo sie mit Angst und Respekt empfangen wurden“. Am 25. Juli 1524 gründete Alvarado die Villa Santiago de los Caballeros in Iximché. Das Wort Iximché bedeutet „Maispflanze“ und wird als Ramón (Brosimium alicantrum, SW) bezeichnet, das als Viehfutter dient und von dem sich die Bewohner bei Maismangel ernährten.

Vor der Eroberung Guatemalas war Iximché die Hauptstadt des Königreichs Caqchikel. Es hatte eine Reihe von Pyramidentempeln, Palästen und zwei mesoamerikanische Ballspielplätze. Vor der Gründung der Stadt waren die Caqchikeles treue Verbündete der Maya Quichés. Das Wachstum der Caqchikel-Macht innerhalb dieses Bündnisses verursachte jedoch schließlich so viele Spannungen, dass die Caqchikeles gezwungen waren, aus der Quiché-Hauptstadt zu fliehen. Die Caqchikeles gründeten ihre neue Hauptstadt Iximché im Jahre 1470, unter Leitung der Könige Huntoh und Vukubatz, auf einem Berggipfel (etwa 2270 Metern ü. d. M) mit guter natürlicher Abwehr, da sie fast vollständig von tiefen Schluchten umgeben war.
Die Stadt entwickelte sich schnell, innerhalb von 50 Jahren nach ihrer Gründung stand sie in voller Blüte. Fuentes y Guzmán sagt, dass es nur einen Zugang gab, der eine sehr schmale Straße war, die die Schlucht durchschneidet. Die Schlucht ist heute aufgefüllt, obwohl sie etwa acht Meter tief gewesen sein mag. Die Maya Herrscher von Iximché bestanden aus vier Hauptadligen, die aus den vier wichtigsten Clans des Caqchikel-Volkes stammten, wobei nur die Adligen der Clans Sotz’il und Xajil die königliche Macht besaßen.

Die Cakchiquel Annalen sagen, dass „…dann Tunatiuh (Alvarado) die Herrscher um finanzielle Unterstützung bat. Er verlangte viel Gold. Zehn Tage nach unserer Flucht aus der Stadt begann Tunatiuh, Krieg gegen uns zu führen. Am 4. Tag begann (5. September 1524) uns leiden zu lassen [….] alle unsere Stämme traten in einen Kampf gegen Tunatiuh.“

Tecpán Guatemala

Tecpán Guatemala (del náhuatl, „mansión de los dioses“ oder „casa real“) ist eine Gemeinde der Republik Guatemala, die zum Departement Chimaltenango gehört und in der Region des Zentralen Hochlands liegt. Es hat eine territoriale Ausdehnung von 201 km², 34 km von der Hauptstadt des Bezirks und 88 km von Guatemala City entfernt. Es hat vierunddreißig Dörfer und siebzehn Dörfer.

Verwaltung

Nach der Unabhängigkeit Mittelamerikas 1821, teilte der Staat Guatemala am 11. Oktober 1825, sein Territorium in elf Bezirke auf. „Tecpam-Guatemala“ wurde dem Comalapa Kreis im Bezirk Nr. 8 (Sacatepéquez) zugeordnet, zusammen mit Comalapa selbst, Santa Polonia, Patzum, el Molino, Balanyá und San Martín.

Tecpán Guatemala befindet sich im Departement Chimaltenango und seine Nachbarn sind:

Norden: Chiché und Joyabaj, Gemeinde des Departements Quiché.
Süden: Santa Cruz Balanyá, Patzún (Chimaltenango).
Südosten: Patzicía, (Chimaltenango).
Osten: Santa Apolonia, San José Poaquil, San Juan Comalapa (Chimaltenango) und Santa Cruz Balanyá, Gemeinden des Départements Chimaltenango.
West: Chichicastenango, (Qyiché), San Andrés Semetabaj und San Antonio Palopó (Sololá).

Viele der Namen der Gemeinden und Städte Guatemalas bestehen aus zwei Teilen: dem Namen des katholischen Heiligen, der am Tag seiner Gründung verehrt wird, und einer Beschreibung mit Nahuatl-Wurzeln; denn die Truppen, die in den 1520er Jahren unter dem Kommando von Pedro de Alvarado in die Region einmarschierten, bestanden aus spanischen Soldaten und einheimischen Tlaxcaltecas und Cholultecas.

Wirtschaft

Die international berühmten Ruinen der Cakchiquel-Maya Stadt Iximché liegen in einer wunderschönen Landschaft und ziehen jährlich eine Vielzahl von Touristen an. Das Wirtschaftssystem basiert auf der Landwirtschaft. Donnerstag ist der offizielle Verkaufstag mit großem Markt, an dem Menschen aus anderen Dörfern und Gemeinden eintreffen, um unter anderem ihre Ernte zu kaufen und zu verkaufen. Angeboten werden die verschiedenen Landwirtschaftlichen Erzeugnisse wie Gemüse, Hülsenfrüchte, Käse, Chorizos, Ascheatol und vor allem regional erzeugter Kleidung auf Wollbasis (aus dem Hochland stammender Kamelidenwolle von heimischen Tieren wie Lama, Alpaka, Vicuna und Guanaco).

Es gibt wichtige Baumwoll- und Wollgarnfabriken, die sehr gefragt sind, um die charakteristischen Stoffe der jeweiligen Gemeinde herzustellen. Die Herstellung und der Verkauf von Baumwollstoffen ist eine der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region. Der traditionelle Textilmarkt ist eines der charakteristischen Merkmale des Tecpan-Marktes. Es werden große Mengen an Huipiles* aus verschiedenen Regionen des Landes verkauft und gekauft.

Traditionelle Huipils

*Huipil (vom Nahuatl-Wort huÄpÄlli) ist das häufigste traditionelle Kleidungsstück, das von indigenen Frauen von Zentralmexiko bis Zentralamerika getragen wird. Es handelt sich um eine locker sitzende Tunika, die in der Regel aus zwei oder drei rechteckigen Stoffstücken besteht, die dann mit Nähten, Bändern oder Stoffstreifen verbunden werden, mit einer Öffnung für den Kopf und falls die Seiten vernäht sind, Öffnungen für die Arme. Traditionelle Huipils, besonders zeremonielle, werden gewöhnlich aus Stoff hergestellt, der auf einem Rückenbandwebstuhl gewebt wird, und sind stark mit Mustern verziert, die in den Stoff eingewebt sind, mit Stickereien, Bändern, Spitzen und mehr.

Klima

Tecpán zeichnet sich durch sein kaltes Klima und einen dichten Nebel in der Morgen- und Abenddämmerung aus; die Gemeindehauptstadt hat ein gemäßigtes Klima.

Am 6. August 1942 wurde Tecpán durch ein starkes Erdbeben im guatemaltekischen Hochland schwer beschädigt. Das Erdbeben begann um 17:37 Uhr Ortszeit (23:37 UTC) und erreichte eine Stärke von 7,7 auf der Magnitude Skala (Mw) und 7,9 auf der Oberflächenwellenlängen-Skala (Ms). Das Epizentrum befand sich entlang der Südküste von Guatemala. Es verursachte große Schäden im zentralen und westlichen Hochland von Guatemala und tötete 38 Menschen. Erdrutsche, verursacht durch die Kombination von Erdbeben und starken saisonalen Regenfällen, zerstörten Straßen, einschließlich der Inter-American Highway, und Telegrafenleitungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *