Helm und Barthaube. Schaller des 15. Jahrhundert.

Schaller, Barthaube 1460 – 1500.

Helm und Barthaube. Schaller des 15. Jahrhundert.

Schaller or Salade, Celata 1460-1500. Helm und Halsbedeckung (Barthaube) aus dem 15.Jahrhundert.

Der Helm oben links von der Seite und rechts von vorn dargestellt, wird im Museum zu Darmstadt aufbewahrt. Die Hals oder Kinnbedeckung darunter, links von der Seite und rechts von vorn gegeben, befand sich im Besitze des Hauptmannes Müller zu Bamberg. Zur Veranschaulichung wie diese Waffenstücke getragen wurden, dienen unten die Darstellungen von drei Kriegern, nach alten Handzeichnungen. Diese Art, Kopf und Hals zu schützen, kam um die Mitte des XV. Jahrhunderts fast in allen christlichen Ländern in allgemeine Aufnahme und wurde mit Beginn des XVI. Jahrhunderts durch das Aufkommen des Visierhelmes, dem sogenannten Armet, welcher zugleich Kinn und Hals umschloss, allmählich verdrängt.

Der vorliegende Eisenhut, Schaler (Salade), ist aus einem Stück getrieben, wiegt fünf Pfund, mit im Durchmesser von vorn nach hinten 0,45, von einer Seite zur anderen, sowie von oben nach unten 0,22. Vorn ist er mit einem Schlitz für die Augen versehen, indem er beim Kampfe über das Gesicht herabgezogen wurde. Beim gewöhnlichen tragen schob man ihn so weit in die Höhe, dass der obere Teil des Gesichtes frei war. Beide Arten des Tragens zeigen unten die drei Halbfiguren. Der untere Teil des Gesichtes und des Halses wurde durch die Barthaube geschützt; man sieht diese ebenfalls hier von der Seite und von vorn. Das Wort Barthaube kommt in Verzeichnissen von Waffen und Haugeräten des 16. Jahrhunderts häufig vor. Die Harnischteile, welche wir hier geben, dienen als Ergänzung und nähere Erklärung der Harnische.

Quelle: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften von frühen Mittelalter bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts, nach gleichzeitigen Originalen von Dr. J. H. von Hefner-Alteneck. Verlag von Heinrich Keller. Frankfurt a. M. 1879-1889.

Kommentar verfassen