Kostüme der Hochrenaissance im 15. Jahrhundert.

Krämerin, Bediensteter, König, Renaissance, Kleider, Mode, Kostümgeschichte, Modegschichte, Hefner-Alteneck

Tafel 425. Krämerin, Bediensteter, König.

Tafel 425 und 426.

Kostüme der Hochrenaissance im 15. Jahrhundert. Wandteppich

aus dem Jahre 1492 im Besitz des Germanischen Museums Nürnberg. Derselbe bietet besonders anschauliche Bilder der Trachten jener Zeit der Hochrenaissance. Er gehört zu einer Reihe von Darstellungen aus einem Minnelied (1), von welchem aber nur noch vier vorhanden sind. Wir geben hier die erste und letzte Darstellung wieder.

Hochrenaissance, Gastmahl, Deutscher König, Minne, Mi-parti, Königin, Renaissance, Kleider, Mode, Kostümgeschichte, Modegschichte, Hefner-Alteneck, Wandteppich, 16. Jahrhundert

Tafel 426, Königliches Gastmahl

In all diesen Bildern erscheint ein König als Hauptperson. In der ersten Darstellung lässt er durch einen Begleiter bei einer Krämerin einen Beutel kaufen; in der nächsten reitet er im Wald, vor ihm sein Begleiter mit dem Beutel auf dem Rücken. Dieser zeigt auf zwei Vögel, auf einem Baum sitzend, Amor als Führer geht voraus. In der dritten Darstellung umarmt der der König eine Dame die ihm von Amor zugeführt wurde. Das vierte Bild, Tafel 426, stellt ein Gastmahl dar.

Tafel 425. Krämerin, Bediensteter, König.

Die Krämerin auf Tafel 425, trägt den kegelförmigen Hut mit Schleier, wie man ihn zu dieser Zeit in Frankreich und den Niederland vorfindet. Sie bietet farbige Schnüre zum Kauf an. An der rechten Seite des Ladens sieht man ein mit Zeichen versehendes Aushängeschild. In Tafel 426 sitzt das königliche Paar an gedeckter Tafel; ein Edelknabe in Mi-Parti (2) gekleidet, trägt Speisen auf.

Mode des Mi-Parti oder parti-color im 15. Jahrhundert.

Minne, die höfische Liebe im Mittelalter.

Flandrische- oder burgundische Haube.

Quelle: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften von frühen Mittelalter bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts, nach gleichzeitigen Originalen von  Dr. J. H. von Hefner-Alteneck. Verlag von Heinrich Keller. Frankfurt a. M. 1879-1889.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *