Die Lopuchina-Affäre. Russland 18. Jh.

Eine diplomatische Intrige

Natalia Fjodorowna Lopuchina (1699-1763) war eine russische Adlige, Hofdame und angebliche politische Verschwörerin während der Herrschaft von Anna von Russland (1730-40). Sie war eine Tochter von Matryona Balk, die Schwester von Anna Mons (1672 – 1714) und Willem Mons (1688 – 1724) war. Sie ist berühmt für die Lopuchina-Affäre, eine angebliche Verschwörung, die von der Diplomatie Holsteins und Frankreichs geplant wurde und sich auf die Person Lopuchina konzentrierte. Durch die Heirat mit Stepan Vasiliyevich Lopuchin (ein Cousin von Eudoxia Lopuchina, und ein Liebling von Eudoxias Mann Peter dem Großen) war sie Mitglied der Familie Lopuchin.

Während der Herrschaft Annas von Russland (1730-40) wurde Natalia Lopuchina als „die hellste Blume des Petersburger Hofes“ bezeichnet. Ihre Verbindungen zu einigen der mächtigsten Höflinge und ihre Arroganz gegenüber Peter I.’s vernachlässigter Tochter Elizaveta Petrovna Romanova (1709 – 1762) müssen deren Eifersucht genährt haben. Elizavetas Thronbesteigung 1741 (Elisabeth, Kaiserin von Russland 1741 bis 1762) war ein großer Schlag für Lopuchina. Dank ihrer Freundschaft mit Anna, der Frau von Michail Bestuzhev, konnte sie jedoch ihre Position am Hof behaupten.

Vorgeschichte des Komplotts. Die Lopuchina-Affäre.

Die französische Regierung hatte festgestellt, dass von Russland nichts zu erwarten war, solange der russische Reichskanzler Bestuzheff (Alexei Petrowitsch Bestuschew-Rjumin 1693-1766) die Leitung der Außenpolitik innehatte. Um ihn so schnell wie möglich zu stürzen, wurde er nun zum Ziel eines Komplottes des Hofes von Versailles und seiner Verbündeten.

Bestuzheff, wie Osterman (Graf Iwan Andrejewitsch Ostermann 1725-1811) vor ihm, war prinzipiell gegen Frankreich, als natürlichen Antagonisten Russlands in der Türkei, Polen und Schweden, wo sich die Interessen der beiden Staaten diametral gegenüberstanden. Wie Osterman stützte er sich daher auf das österreichische Bündnis. Aber die Politik des wachsamen und unternehmungslustigen Bestuzheffs hatte eine viel größere Bandbreite als die des langsamen und vorsichtigen Ostermanns, seinem Vorgänger. Ausgehend von der Annahme, dass der Normalfall für die richtige Politik Russlands in dieser Zeit die Feindseligkeit gegenüber Frankreich war, bestand er darauf, dass alle Feinde Frankreichs notwendigerweise die Freunde Russlands sein müssen.

Der aktivste Verbündete Frankreichs, der aggressive König von Preußen, sollte besonders geschützt werden, während die Freundschaft Großbritanniens, des historischen Antagonisten Frankreichs, eifrig gepflegt werden musste. Bestuzheff strebte konsequent eine Vereinigung aller Feinde Frankreichs und Preußens an, die in erster Linie die Form eines vierfachen Bündnisses zwischen Russland, Österreich, Großbritannien und Sachsen annehmen sollte.

Hier befand er sich jedoch auf gefährlichen diplomatischen Terrain, wo ein einziger Stolperstein seinen unwiederbringlichen Untergang bedeuten konnte; denn die Vertreter der drei Mächte, die er mit Russland in Einklang bringen wollte, waren alle aktive und leidenschaftliche Unterstützer von Anna Leopoldovna (1740 bis 1741 Großfürstin Regentin des Russischen Kaiserreichs) gewesen und hatten als solche ihr Bestes getan, um Elisabeth ganz vom Thron fernzuhalten. Davon war sich die Kaiserin zu diesem Zeitpunkt sehr wohl bewusst.

Natalia Fyodorovna Lopuchina, Russland, Komplott, Intrigen, Auspeitschung, Sibirien, Adlige, Hofdame, Rococo, Kleidung,

Natalia Fjodorowna Lopuchina (1699-1763)

1742 organisierten die französischen Agenten Marquis de la Chétardie und Count Jean Armand de Lestocq eine komplizierte Intrige gegen die Verleumdung von Lopuchina und Bestuzheva und beabsichtigten so den Untergang des Österreich affinen russischen Reichskanzlers Alexey Bestuzhev-Ryumin (Mikhails Bruder). Lopuchina’s Zuneigung zu Graf Karl Gustav von Löwenwolde war bekannt; ihre Korrespondenz mit diesem wurde ans Licht gebracht und der Kaiserin im unschmeichelhaftesten Licht präsentiert. Gleichzeitig wurde berichtet, dass ihr Sohn Ivan Lopuchin, der in einer Taverne betrunken war, Zarin Elisabeths Geschmack für englisches Bier anprangerte und mehrere Sätze murmelte, die interpretiert wurden, indem er die Wiedereinsetzung von Iwan VI. von Russland forderte.

Die anschließende Untersuchung ergab, dass das Haus Lopukhin früher von dem österreichischen Marquis Botta d’Adorno besucht wurde, der angeblich seine Unterstützung für die Wiederherstellung von Iwan VI. auf dem russischen Thron zugesagt hatte.

Nach einer strengen Untersuchung von 25 Tagen, in der jede Art von Folter gegen die Angeklagten frei eingesetzt wurde, sei „die schreckliche Geschichte„, schrieb der britische Minister Sir Cyril Wych (1632 – 1707), „kaum mehr als die unbedachten Diskurse einiger boshafter, leidenschaftlicher Frauen„. Dennoch wurden Lopuchina und Bestuzheva am 11. September 1743 öffentlich bestraft. Sie wurden auf ein Gerüst vor den zwölf Kollegien in Sankt Petersburg gebracht, nackt ausgezogen und mit Birkenstäben und dem Knüppel auf ihrem Gesäß gepeitscht.

Lopukhina Affair, knuten, peitschen, auspeitschen, Knouted, flagellation, Madame, Lapuchin, Natalia Fyodorovna Lopuchina, Russland,

Affäre Lopuchina. Natalia Fyodorovna Lopuchina (1699–1763)

Bestuzheva bestach den Henker mit einem Diamanten, um ihr nur eine Scheinpeitsche zu verpassen. Die beiden Frauen entkamen der Hinrichtung, denn Elizaveta hatte vor ihrem Beitritt 1741 geschworen, als Kaiserin keine Todesurteile zu unterzeichnen. Lopuchina und Bestuzheva wurden dann öffentlich die Zungen herausgerissen und nach Tobolsk, Sibirien verbannt. Ihr ganzes Eigentum wurde konfisziert, ihre Töchter Nastasya, Anna und Praskovya wurden in entlegene Dörfer geschickt.

Der russische Botschafter in Österreich wurde angewiesen, die konforme Bestrafung von Antoniotto Botta Adorno zu fordern. Diese Forderung wurde vor einem besonderen Gremium gestellt; daraufhin erklärte Kaiserin Maria Theresia, dass sie die Gültigkeit erpresster Beweise niemals anerkennen werde, und gab ein Manifest an alle Großmächte heraus, um Botta zu verteidigen und dem russischen Gericht Rangungerechtigkeit vorzuwerfen. Eine Bestrafung verweigerte der Wiener Hof aus Mangel an Beweisen. Die Affäre verschlechterte die Beziehungen zwischen Wien und St. Petersburg.

Es wird allgemein angenommen, dass die grausame Vergeltung vor allem durch Elizavetas persönliche Eifersucht auf Lopuchina’s Schönheit und Feindseligkeit gegenüber der Familie Mons ausgelöst wurde, die die Besteigung ihrer Mutter Katharina I. von Russland auf den Thron blockiert hatte. Erst nach dem Tod von Elizaveta am 5. Januar 1762 durfte Lopukhina in die russische Hauptstadt zurückkehren.

Es war bekannt, dass die Verurteilung zur Knute in Russland nur als Euphemismus für eine Todesstrafe angesehen wurde. Das einzige registrierte Beispiel für jemanden, der die Tortur unbeschadet überstanden hat, ist das von Mme. Lapuchin, das auf Befehl von Elisabeth von Russland ausgepeitscht wurde, ohne schwerwiegende Gesundheitsschäden überlebte, wurde in die Minen Sibiriens deportiert, überlebte auch das und kehrte nach St. Petersburg zurück; dort starb im fortgeschrittenem Lebensalter. Quelle: Some Heterodox Notes on the Women Question. E. Belfort Bax in To-day July 1887

Personen:

  • Natalja Fjodorowna Lopuchina (* 11. November 1699; † 11. Mai 1763) war eine Tochter von Fjodor Christianowitsch Balk, einem deutsch-baltischen Gouverneur.
  • Die Familie Mons war eine niederländische Familie, die mit mehreren Affären verbunden war, die den Hof Peters I. von Russland in den Jahren 1704 und 1724 erschütterten.
    Anna Mons, auch Mons de la roix (* 26. Januar 1672; † 15. August 1714 in Moskau) war eine Mätresse Peters des Großen.
    Willem Mons, auch Moens de La Croix, war der Bruder der langjährigen Geliebten von Peter dem Großen, Anna Mons, die spätere Privatsekretärin von Peters Frau Katharina. Nachdem seine Schwester in Ungnade gefallen war, trat Willem der russischen Armee bei und nahm an der Schlacht von Poltawa teil. Im Jahre 1711 wurde er zum persönlichen Adjutanten des Zaren ernannt. Seine andere Schwester Matryona Balk war inzwischen die engste Freundin von Katharina, die Peter 1712 heiratete.1716 beauftragte Peter auf Anweisung von Katharina (die spätere Zarin Katharina I. von Russland) Willem mit der Verwaltung ihrer Güter. Nach der Krönung Katharinas zur Gemahlin 1724 wurde er in den Rang eines kaiserlichen Kammermeisters erhoben. Einige Monate später wurde Willem Mons jedoch wegen Unterschlagung und Vertrauensbruch verhaftet, und nach einer kurzen und brutalen Untersuchung durch Pyotr Tolstoi wurde er am 27. November öffentlich enthauptet. Sein Kopf wurde in Alkohol konserviert und wird noch immer in der Kunstkammer von Sankt Petersburg aufbewahrt, den ursprünglichen Sommerpalast des Zaren. Es gibt eine Legende, dass Peter seine Frau gezwungen hat, diese grausame Ausstellung stundenlang zu betrachten.Die wahren Ursachen für Willems Untergang sind unklar. Es wurde gemunkelt, dass Peter wütend über seine Intimität mit der Kaiserin war. Viele Höflinge betrachteten Mons als Katharinas Geliebten und seine Schwester Matryona als ihre Partnerin. Die Affäre hatte jedoch keinen Einfluss auf Katharinas Position als Kaiserin.Nur wenige Monate nach seiner Hinrichtung gelang es Katharina, den Thron zu besteigen und Matryona (die während des Prozesses gegen ihren Bruder öffentlich gepeitscht worden war) und ihrer lutherischen Tochter Natalia Lopukhina, die später der Verschwörung von Lopukhina (1742-43) ihren Namen geben würde, zu ehren.
  • Antoniotto Botta Adorno (auch Anton Botta d’Adorno) (dt. Anton Otto Marquis Botta-Adorno) (* 1688 in Pavia; † 30. Dezember 1774 in Pavia) war ein italienischer Adeliger in kaiserlichen Diensten der österreichischen Habsburger.
  • Jacques-Joachim Trotti, Marquis de La Chétardie (3. Oktober 1705 – 1. Januar 1759) war ein französischer Diplomat, der den Staatsstreich inszenierte, der Elizaveta Petrovna Romanowa (Elisabeth Kaiserin von Russland, Tochter Peter des Großen) 1741 auf den russischen Thron brachte. Im Laufe seiner bewegten Karriere wurde La Chetardie auf diplomatische Angelegenheiten in ganz Europa geschickt: in London (1727), dann in Holland und Preußen, zweimal in Russland und schließlich 1749 in Begleitung von Jean-Louis Favier nach Turin.

Ähnlich

http://altevolkstrachten.de/chetardie/

Die religiösen Körperstrafen. Geißelungen der vorchristlichen Zeit.

Die ersten christlichen Pönitenten und Flagellanten.

Eine russische Legende nach Bildern von D. S. Stelletsky

Quellen:

  • The Russian court in the Eighteenth century by Joseph Fitzgerald Molloy. London, Hutchinson 1905.
  • Elizabeth, Empress of Russia, 1709-1762, the daughter of Peter the Great by Robert Nisbet, 1899.
  • Flagellation & the flagellants: A history of the rod in all countries from the earliest period to the present time by Bertram, von James Glass, 1824-1892; King’s College London.
  • Unionpedia
  • Europäische Fama, welche den gegenwärtigen zustand der vornehmsten Höfe entdecket. Erschienen 1702.
  • Geschichte der öffentlichen Sittlichkeit in Russland: Kultur, Aberglaube, Sitten und Gebräuche von Bernhard Stern, 1907.
  • The Cambridge Modern History by Late Lord Action Ll.d, 1909.

>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *