Maria von Medici Königin von Frankreich, 1610.

Maria von Medici, Königin von Frankreich. Um 1610.

Maria von Medici (1575 -1642) Königin von Frankreich

Wiewohl dieses Kostüm noch der Epoche der Spät-Renaissance zugeordnet werden kann, weist der Stil den der Spanischen Hoftracht auf und zeigt schon die Attribute des aufziehenden Barock. Als Tudormode tritt sie zur gleichen Zeit mit Elisabeth I. in England auf. Diese Moderichtungen entstand im Zuge der Gegenreform und als Protest gegen die von der katholischen Kirche verurteilten sogenannten verlotterten Sitten der italienischen Renaissance. Auffällig ist die Zweiteilung des Körpers in ein oben und ab der Mitte in einen tabuisierten unteren Bereich (Farthingale oder Hoop,- Reifrock, Krinoline), der die folgenden zwei Jahrhunderte, bis hin zur Französischen Revolution, beibehalten wurde (Bis auf einige modische Kapriolen zur Zeit Ludwig des XIV. am Hof zu Versailles am Ende des 17.Jhd. ). Der Körper der Frau wurde wieder verhüllt und mit Watte an den geschlechtsspezifischen Bereichen förmlich bis zur Unsichtbarkeit wattiert. Der auf diesem Bild abgebildete Spitzenkragen, sog. Mühlsteinkrause oder Kragen, war aus feinster, kostbarer italienisch, venezianischer Reticetta Spitze.

Maria de‘ Medici starb nach einem äusserst bewegten Leben verarmt in Köln, in der Sternengasse 10.

Bildquelle: Blätter für Kostümkunde: historische und Volkstrachten von Franz Lipperheide.

Kommentar verfassen