Dorfbewohnerin von Moguer, Spanien um 1891.

Spanien, Moguer, Aldeana, Tracht, Andalausien,

Dorfbewohnerin von Moguer

Dorfbewohnerin von Moguer

Aldeana de Moguer
Villager of Moguer

Moguer ist eine Gemeinde und kleine Stadt in der Provinz Huelva, Andalusien, Spanien. Der heutige Standort von Moguer war seit der Antike Ort vieler menschlicher Siedlungen. Die Gründung der heutigen Gemeinde geht jedoch in der Hauptsache auf die Gründung des Señorío de Moguer (Señorío de Moguer) im Jahre 1333 zurück.

Vier Jahre später wurden das Kloster Santa Clara und ein Franziskanerkloster, das später zum Fronleichnamsspital wurde, gegründet.

Ab den 1330er Jahren wuchs die Bevölkerung rapide an und machte Moguer zu einer bedeutenden Stadt mit einer starken Wirtschaft, die auf Landwirtschaft, Fischerei und Handel durch den Flusshafen der Stadt basiert.

Moguer spielte eine wichtige Rolle bei der ersten Reise von Christoph Kolumbus, wobei Columbus wichtige Unterstützung von der Äbtissin des Klosters Santa Clara, Inés Enríquez, dem Kleriker Martín Sánchez und dem Gutsbesitzer Juan Rodríguez Cabezudo erhielt. Die Niño-Brüder spielten eine wichtige Rolle auf der Reise, einschließlich der Bereitstellung der Karavelle Niña. Nach der Rückkehr aus Amerika wurde das erste Gelübde Kolumbus‘ erfüllt, indem man eine Nacht in der Kirche des Klosters Santa Clara verbrachte.

Moguer und der nahe gelegene Palos de la Frontera beherbergen heute die lugares colombinos, eine touristische Route von Orten, die mit der Durchführung dieser Reise verbunden sind.

Bildquelle: España: sus monumentos y artes, su naturaleza e historia. Huelva por Rodrigo Amador de los Ríos. Fotograbados y heliografías de Joarizti y Mariezcurrena, dibujos y cromos de Isidro Gil. Barcelona 1891.

Rodrigo Amador de los Ríos y Fernández-Villalta (Madrid, 3. März 1849 – Madrid, 13. Mai 1917) war ein spanischer Rechtsanwalt, Archäologe und Historiker. Er war Direktor des Museo Arqueológico Nacional und des Museo de Reproducciones Artísticas, beide in Madrid.

Als Sohn des Historikers und Archäologen José Amador de los Ríos y Serrano studierte er Philosophie, Kunst und Jura an der Zentraluniversität von Madrid und absolvierte die Höhere Schule für Diplomatie, bevor er später in das Kollegium der Archivare, Bibliothekare und Archäologen eintrat.

Er trat 1868 als Assistent in das Nationale Archäologische Museum ein und wurde 1911 zum Direktor desselben ernannt, eine Position die er sechs Jahre lang innehatte, bevor er zum Direktor des Museums für künstlerische Reproduktionen ernannt wurde. Eine Position, die er bis zu seinem Tod am 13. Mai 1917 innehatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *