Maulgis und die schöne Oriande. Renaud de Montauban.

Das erotische Paradies oder der Garten Eden, geschützt von zinnenbewehrten Mauern.

Renault de Montauban. Maulgis und die schöne Oriande.

Maulgis, Oriande, Renault de Montauban, Paradies, Garten Eden, Mittelalter, Kleidung, Mode

Maulgis und die schöne Oriande.

Renaud de Montauban war ein fiktiver Held und Ritter, der in einem altfranzösischen „Chanson de geste“ aus dem 12. Jahrhundert, bekannt als Les Quatre Fils Aymon  („Die vier Söhne von Aymon“) in der mittelalterlichen Literatur bekannt wurde. Die vier Söhne von Herzog Aymon sind Renaud, Richard, Alard und Guiscard, und ihr Cousin ist der Magier Maugris (Französisch: Maugis, Italienisch: Malagi, Malagigi). Renaud besitzt ein magisches Pferd Bayard und das Schwert Froberge (italienisch: Fusberta, Frusberta).

Die Geschichte von Renaud fand eine weite europäische Verbreitung und wurde im Laufe des Mittelalters in niederländischer, deutscher, italienischer und englischer Sprache adaptiert, inspirierte die altisländische Mágus-Saga zu Jarlen. Es regte auch nachfolgende Fortsetzungen und verwandte Texte an, die Teil des Chansonzyklus von Doon de Mayence *) sind. Renaud ist als Rinaldo eine wichtige Figur in den Epen der italienischen Renaissance, darunter Morgante von Luigi Pulci, Orlando Innamorato von Matteo Maria Boiardo und Orlando Furioso von Ludovico Ariosto.

*) Doon de Mayence war ein fiktiver Held des altfranzösischen Chansons de geste, der seinen Namen dem dritten Zyklus der Karlsromane über die Feudalrevolten gibt. Es gibt kein einheitliches Thema in der Gestaltung von Doon de Mayence. Die rebellischen Barone werden von den Dichtern durch fiktive genealogische Bindungen mit Doon verbunden und alle werden als gegensätzlich zu Karl dem Großen dargestellt, obwohl ihre Abenteuer – sofern sie eine historische Grundlage besitzen – in der Regel vor (oder nach) seiner Herrschaft stattfinden.

Sie wurde im 14. und 15. Jahrhundert in Prosa-Romanzen verwandelt, und nach der Anzahl der Ausgaben war die Prosa „Quatre Fils Aymon“ in Frankreich im späten 15. und ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts die beliebteste Ritterromanze und war die Grundlage für andere mittelalterliche Versionen in den verschiedensten Ländern.

Die Handlung des französischen Chansons sieht wie folgt aus: Renaud und seine drei Brüder waren Söhne von Aymon de Dordone. Sie fliehen vom Hof Karls des Großen, nachdem Renaud in einer Schlägerei einen Neffen Karls des Großen (Bertolai) getötet hat. Es folgt ein langer Krieg, in dem Renaud und seine Brüder trotz ihrer Leiden dem ritterlichen Ehrenkodex treu bleiben, bis Charlemagne von seinen Paladinen unter Druck gesetzt wird, sich zu einigen.

Die vier Brüder werden unter der Bedingung begnadigt, dass Renaud auf Kreuzzug ins Heilige Land geht und dass ihr magisches Pferd Bayard, das seine Körpergröße erweitern konnte, um alle vier Brüder auf dem Rücken zu tragen, an Karl den Großen übergeben wird. Karl der Große befiehlt, dass das magische Pferd ertränkt wird, indem es an einen Stein gefesselt und in einen Fluss geworfen wird, aber das Pferd entkommt und lebt für immer weiter im Wald. Renaud kehrt nach weiteren Abenteuern auf den Kreuzzügen nach Hause zurück.

Schließlich verlässt er sein Zuhause und geht nach Köln, wo er als Baumeister an einem Schrein für St. Peter arbeitet. Am Ende wird er von verärgerten Arbeitern ermordet, aber sein Körper wird auf wundersame Weise aus dem Fluss gerettet und macht sich auf magische Weise, in einem Wagen, auf den Weg zurück zu seinen Brüdern. Bulfinch *) berichtet, dass der Wagen auf magische Weise nach Dortmund umgesiedelt ist, wo Renaud zum Schutzpatron einer neuen Kirche ernannt wird und ihn mit dem Heiligen Reinold identifiziert.

*) Thomas Bulfinch (1796–1867, Das Zeitalter der Fabel: Bd. IV: Legenden Karls des Großen. Erschienen 1913.

Kaiser Karl der Große wird in diesen Geschichten als rachsüchtig und verräterisch dargestellt, und wird vom Zauberer Maugris getäuscht; die Sympathie des Geschichtenerzählers gilt eindeutig den vier Brüdern, aber letztlich wird die feudale Autorität aufrechterhalten.

Der Garten im Mittelalter. Roman de la Rose.

Minne, die höfische Liebe im Mittelalter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *