Eine Frau aus München 1643, von Wenzel Hollar.

Václav Hollar, Wenzel Hollar, München, Barock, Kostüm, Bayern, Baltazar Moncornet, Kupferstich

Frau aus München um 1662. Femme de Munic.

Eine Frau aus München in Bayern, auf dem Weg durch die Stadt.

Femme de Munic en baviere allant par la Ville.

Quelle: Livre curieux contenant la naifve representation des habits des femmes des diverses parties du monde comme elles s’habillent a present. Éditeur: Chez Baltazar Moncornet rue St Jacques a la belle Croix a Paris. Auteur: Václav Hollar (1607-1677). Graveur de l’oeuvre reproduite. Date d’édition: 1643.

Wenzel Hollar,

tschechisch Václav Hollar (13. Juli 1607 – 25. März 1677), war ein böhmischer Kupferstecher, in England auch als Wenceslaus oder Wenceslas bekannt. Er wurde in Prag geboren und starb in London, wo er in der St. Margaret’s Church, Westminster, begraben wurde. Er starb in extremer Armut, seine letzten aufgezeichneten Worte waren eine Bitte an die Gerichtsvollzieher, dass sie das Bett, auf dem er starb, nicht wegtragen würden.

Hollar war einer der besten und produktivsten Künstler seiner Zeit. Sein Werk umfasst etwa 400 Zeichnungen und 3000 Radierungen. Er schuf eine Vielzahl von Werken; seine Tafeln umfassen Ansichten, Porträts, Schiffe, religiöse Motive, heraldische Motive, Landschaften und Stillleben in vielen verschiedenen Formen. Seine Architekturzeichnungen, wie die der Kathedralen von Antwerpen und Straßburg, und seine Ansichten von Städten sind maßstabsgetreu, aber auch als Bilder gedacht. Er reproduzierte dekorative Werke anderer Künstler, wie etwa den berühmten Kelch nach Mantegnas Zeichnung.

Sammlungen von Hollar’s Werken befinden sich im British Museum in London, im Kupferstichkabinett des Windsor Schlosses, in der Fisher Library der University of Toronto und in der National Galerie in Prag. Hollar’s Werke wurden erstmals 1745 von George Vertue katalogisiert, mit einer zweiten Ausgabe 1759. Die Drucke wurden 1853 von Gustav Parthey und 1982 von Richard Pennington katalogisiert.

Ein neuer vollständiger illustrierter Katalog ist in der deutschen Reihe Neu Holland erschienen. Ein Großteil der Arbeiten von Hollar ist online von der University of Toronto in der digitalen Sammlung von Wenceslaus Hollar erhältlich.
Die Folger Shakespeare-Bibliothek enthält auch etwa 2000 Drucke, Zeichnungen und andere Werke von Hollar.

In Prag gibt es ein Kunstgymnasium und eine Kunsthochschule, die nach ihm Výtvarná škola Václava Hollara benannt ist.

Balthasar Moncornet,

geboren um 1600 in Brüssel, gestorben im August 1668, war ein Graveur wallonischer Herkunft, Maler, Kupferstecher, Kunsthändler und Verleger, der in der Hauptsache in Paris tätig war. Bekannt wurde er durch die Porträts vieler Persönlichkeiten des 17. Jahrhunderts. Er ist der Sohn von Pierre Moncornet, Polsterer in den Tapisserie-Fabriken des Königs, und Catharine Thyellemans (Talleman).

Sein Bruder Pierre Moncornet war Maler und heiratete im August 1631 Isabelle Toussainct. Er hatte auch zwei Schwestern: Madeleine, verheiratet mit Étienne Delaforêt, und Catherine, verheiratet (bereits 1631 verwitwet) mit dem Kupferstecher Jean Swelinck.

Balthasar war zuerst mit Elisabeth Tabouret verheiratet. Am 23. November 1626 tauften sie ihre Tochter Isabelle, am 3. November 1631 ihren Sohn Étienne in der Pfarrei Saint-Benoît.

Balthasar heiratete am 20. April 1637 in der Kirche Saint Sulpice Marguerite Van der Molen.

Am 19. Juli 1676 heiratete er Marguerite du Pré.

Balthasars Produktion war reich an mehreren hundert, kleinen gestochenen Porträts, die einzeln oder in Sammlungen veröffentlicht wurden, eine Tätigkeit, bei der er ein Vorläufer war. Balthasar wurde von seinem Vater am 31. Oktober 1612 für 3 Jahre bei Carel van Boeckel, dem Ehemann von Anne Moncornet, wahrscheinlich seinem Schwager in die Lehre gegeben. Damals lebte er mit seinem Vater in der Rue des Gobelins.

Nach seiner Etablierung nahm Balthasar mehrere Lehrlinge auf: Linen Antens für 5 Jahre am 10. Januar 1626, Pierre Davoot für 6 Jahre am 18. März 1638 (er lebte noch immer in der Rue des Gobelins), Jean Sanné für 4 Jahre am 15. Mai 1648 und schließlich Balthasar Vaudresse für 6 Jahre am 2. August 1650. Im Dezember 1645 verlegte Balthasar sein Geschäft und sein Druckatelier in die Rue Saint-Jacques (Paris), gegenüber der Kirche Saint-Yves, in ein vom Mathurins-Kloster gemietetes Haus. Er kaufte am 15. Juni 1650 alle Utensilien und Werkzeuge des Kupferstechers der Witwe von Michel Wanot, Kupferstecher des Königs, für 3000 lt. Am 10. Januar 1662 unterzeichnete er einen Kooperationsvertrag mit J. Sauvé.

Nach 1668 setzte seine Witwe die Tätigkeit ihres Mannes fort, sowohl im Verlagswesen als auch im Handel. Er wurde am 12. August 1668 (Gemeinde Saint-Séverin de Paris) bestattet. Seine Frau Marguerite du Pré folgte ihm am 31. Oktober 1691 nach. (Quelle: Wkipedia fr.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *