Altdeutsche Tracht aus Pawlowitz, Mähren.

Pawłowice, Pawlowitz, Trachten, Mähren, Schlesien, Polen, Wilhelm Horn,

Lediges Paar. Altdeutsche Trachten aus Pawlowitz, Mähren.

Mährische Volkstrachten, Brünner Kreis, Herrschaft Pawlowitzer Kreis, lediges Paar. Altdeutsche Tracht.

Quelle: Mährens ausgezeichnete Volkstrachten. In 30 kolorierten Blättern gezeichnet und lithographiert von Wilhelm Horn (1809 – 1891). Brünn. Congreve-Druck von R. Rohrer. 1837

Pawlowitz (pol.: Pawłowice)

ist ein Dorf in der Woiwodschaft ŚlÄskie, im Kreis Pszczyński, dem Sitz der Gemeinde Pawlowitz. Es ist eines der bevölkerungsreichsten (dritter nach Kozy und Koziegłowy) Dörfer in Polen. Er gehört zum Powiat Pszczyński der Woiwodschaft Schlesien.

Das Dorf liegt an der Kreuzung von drei wichtigen Straßen DK81, die von Katowice (Kattowitz) über Żory (Sohrau) in Richtung Ustroń (Ustron) und DW933 von Chrzanów (Krenau) über Pszczyna (Pless) und Wodzisław ŚlÄski (Loslau) in Richtung Racibórz (Ratibor) und DW938 führen und Pawłowice und Cieszyn (Teschen) verbinden.

Der Name des Dorfes stammt von Paulus, seinem Gründer im 13. Jahrhundert. Das Dorf wurde 1281 erstmals als Pawlowicz erwähnt. Die örtliche Gemeinde St. Johannes der Täufer wurde 1293 gegründet.

In der Urkunde über den Verkauf des Gutes Pszczyna, die von Kasimir II. von Teschen in Tschechien in Frysztat am 21. Februar 1517 ausgestellt wurde, wurde das Dorf als Pawlowicze erwähnt. Das Gut blieb bis zum Ende des 16. Jahrhunderts erhalten, danach wurde es von der Familie Pawłowski erworben (von der unter anderem der Olmützer Bischof Stanislav Pavlovský abstammte).

Im Jahre 1596 wurde die erste gotische Ziegelkirche gebaut. Von Anfang des achtzehnten Jahrhunderts bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gehörte Pawłowice zum Besitz der deutschen Familie Reitzenstein.

Der letzte Besitzer des Anwesens von Pavlovice war Baron Karol Egon von Reitzenstein, der Pavlovice 1945 kurz vor dem Eintritt der sowjetischen Armee verließ. Nach dem Krieg ging das Gut Reitzenstein in den Besitz des Staates über. Im Januar 1945 führte der so genannte Todesmarsch aus dem Konzentrationslager Auschwitz in OświÄcim (Auschwitz) zum Bahnhof nach Wodzisław ŚlÄski (Loslau) durch Pawłowice.

1975-1998 – die Stadt gehörte administrativ zur Provinz Katowice (Kattowitz). Im Jahr 2010 erhielt der Gemeinderat Pawłowice den Karol Miarka Umweltpreis.

Laut dem National Heritage Institute befinden sich im Dorf folgende historische Gebäude:

  • Pfarrkirche St. Johannes der Täufer von 1596.
  • Ruine eines Schlosses mit erhaltenen Kellern und eines Landschaftsparks aus dem 18. Jahrhundert innerhalb der Grenzen der ehemaligen Parkanlage.

Neben formal etablierten Denkmälern wird der historische Wert auch durch andere Objekte dargestellt:

  • eine Molkerei in Staré Pavlovice von 1924.
  • Grenzposten und Grenzsteine auf dem Fahrradweg von Pavlovice nach Strumień (ein Deich, der bis 1920 existierte, als der Vertrag von Versailles in Kraft trat als Grenze zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *