Robe a la Piémontaise, Robe à la polonaise.

Robe à la Piémontaise, Balltoilette, grande coiffure en plumes, Robe à la Polonaise

Mode des späten Rokoko um 1780.

Robe a la Piémontaise, Robe à la Polonaise. Robe à la Française. Coiffure à l’Herisson. Robe à la Circassienne.

Damen aus dem zweiten Drittel des 18. Jh., nach alten, kolorierten, höchst selten gewordenen Kupferstichen.

Sie gehören zu einer Sammlung von Frauenkostümen, gestochen von Pierre Thomas le Clerc und Nicolas Dupin, nach Zeichnungen von Leclerc und Desrais und sind wohl von der Hand eines dieser Meister sorgfältig koloriert.

Sie stellen nicht nur Damen hohen Standes aus Frankreich dar, sondern auch aus deutschen und anderen Städten, wo diese Mode zum Ende der Epoche des Rokoko von Frankreich ausgehend, eine weite Verbreitung fand.

Die Dame in Rosa-Toilette stellt eine Frau aus Lyon im Kostüm Robe à la Piémontaise, dar mit einer Frisur à l’herisson. Die Dame in der Mitte ist in Balltoilette mit einer grande coiffure en plumes. Die Dritte, einen Brief lesend, trägt ein Kleid à la Polonaise de toile peinte garnie de mousseline. Letztere erschien erstmals 1778 in: Gallerie des Modes et Costumes Français. 7e. Cahier des Costumes français. 1ere Suite d’Habillemens de Femmes à la mode mit dem Titel: Petite Maîtresse en Robe à la Polonaise de toile peinte garnie de mousseline, lisant une lettre.

Quelle: Trachten, Kunstwerke und Gerätschaften von frühen Mittelalter bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts, nach gleichzeitigen Originalen von Dr. J. H. von Hefner-Alteneck. Verlag von Heinrich Keller. Frankfurt a. M. 1879-1889.

Frisur à l’herisson:

Alle Haarspitzen sind himmelwärts gerichtet und mit einem Band zusammen gehalten. Das Band ist mit Federn und Blumen umwickelt.

Robe à la Piémontaise

Die Robe à la Piémontaise, die zur Zeit der Heirat der Prinzessin Clotilde von Frankreich, Schwester von Louis XVI., mit dem Prinzen von Piemont in Mode kam, war eine Variation der Robe a la Française: Die lockeren, fließenden Falten auf der Rückseite wurden hinzugefügt um eine Art Cape zu formen, dass über dem rundum anliegenden Kleid lag. Dieser Stil war in den 1780er Jahren nur für einige Jahre zu sehen, danach verschwand er wieder ziemlich schnell, ausser im höfisch,-formellen, nicht zuletzt im Hinblick der aufziehenden franz. Revolution.

Ein Kleid im Piémontaise Stil war einem Sakko ähnlich, da es Falten (Watteaufalten, Contouche) von der Schulter bis zum Saum hatte, aber im Gegensatz zu einem Sakko waren die Falten über dem Mieder locker angesetzt. Das Mieder ist eng anliegend wie bei einer Robe à l’Anglaise, hat aber immer noch die Falten, die wie bei einer Robe à la Française vom Rückenausschnitt hängen, während der Rock wie bei einer Robe à la Polonaise drapiert werden kann.

Es gibt noch eine weitere Besonderheit, die die Piémontaise von der Française unterscheidet: Das Mieder und der Rock sind zwei verschiedene Teile der Piémontaise. Gelegentlich wurden die Falten an das Oberteil genäht, aber es gab keine feste Regel dafür. Wenn der Rock nicht drapiert wurde, dann hingen die Falten lose am Ausschnitt des Rückens, was technisch gesehen bedeutet, dass er hinter einer Dame herfliegt, wenn sie im Wind nach draußen geht.

Robe à la polonaise.

Die Robe à la polonaise oder kurz Polonaise kam erstmals in den späten 1770er Jahren und 1780er Jahren in Mode.

Femme en Robe à la polonaise. 1ere Suite d’Habillemens de Femmes à la mode.

Inspiriert von der polnischen Tracht, handelte es sich um einen Kleidungsstil mit eng anliegendem Mieder, einem abgeschnittenem, drapiertem und gewölbtem Oberrock, der in drei getrennte, gepuffte Abschnitte gruppiert wurde um den Petticoat darunter freizulegen. Die Art und Weise, wie das Gewebe aufgehängt wurde, variierte. Meistens hatte das Kleid Reihen von kleinen Ringen, die in den Rock eingenäht waren, durch die eine Kordel vom Saum bis zur Taille verlief. Alternativ können auch Bänder verwendet werden, wobei die Bänder dekorative Schleifen bilden.

In einigen Fällen wurde der Rock jedoch durch einfache Kordeln gehalten, die an der inneren Taille des Kleides angenäht und über Knöpfe geschlungen wurden, die an der äußeren Taille befestigt waren. Die dem Mieder der Polonaise zugrundeliegenden Stützen unterschieden sich nicht wesentlich von denen der Robe à la française.

Bereits in den 1720er Jahren hatten englische Maler damit begonnen modebewußte Damen in romantisierten Versionen der Tracht des vorherigen Jahrhunderts zu porträtieren, wie sie in Porträts von Van Dyck und Rubens dargestellt sind. In den 1770er Jahren tauchten Elemente dieses Stils sodann in der Mode auf, darunter im Jahre 1786 der breitkrempige Hut auch „Rubenshut“ genannt und die geschnürten Röcke.

Etwa zur gleichen Zeit nahm die französische Mode eine Reihe von Stilen englischen Ursprungs an, wie das eng anliegende Kleid, das sie Robe à l’anglaise nannten, bei der die Überfülle des Stoffes der Röcke an der hinteren Taille und über den Hüften drapiert wurde.

Robe à l’anglaise. Gallerie des Modes et Costumes Français.

Jolie Femme, vetue d’une Robe à l’anglaise, ceinture à la Levite

Eine Möglichkeit, „die modische Masse“ am Rücken und an den Seiten des Kleides zu schaffen, bestand darin, den Überrock mit Hilfe von innen- oder außenliegenden Schlaufen, Knöpfen oder Quasten zu Stoffballen zu formen. Dieser Stil wurde bekannt als à la polonaise. Er war geprägt von knöchellangen Petticoats, die hochhackige Laufschuhe enthüllten. Dadurch diente es als praktisches Kleidungsstück zum Spazierengehen da die Röcke nicht über den Boden gezogen wurden. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts hatten die Frauen der Mittelschicht verschiedene spontane Methoden gewählt, um ihre Röcke aus dem Dreck der Straßen herauszuziehen. Die Polonaise war eine modische Variante dieses Stils.

Der Name Polonaise (oder Polonese) leitet sich „offensichtlich von polnischen Stilen ab – ob es sich nun ursprünglich um die Pelzbesatzung oder um die einseitige Kaschierung (eine polnische Mode, die aus der türkischen Tracht stammt) handelt, ist nicht ganz klar. Es gibt einige Kontroversen über die Anwendung des Namens Polonaise auf die Kleidung des 18. Jahrhunderts. Einige Quellen bezeichnen es als auf die gleiche Weise geschnitten wie eine Robe à l’anglaise, aber mit Schnüren, die die Röcke an zwei Stellen im Rücken hochziehen, datiert Anfang der 1770er Jahre.

Andere widersprechen dem ausdrücklich: Norah Waugh behauptet in ihrem Buch The Cut of Women’s Clothes ersch. 1968, dass die Robe à l’anglaise oft mit Bändern zum Aufziehen des Rockes ausgestattet war, und sagt zum Thema Polonaise: Obwohl dieser Begriff oft für jedes Kleid aus dem 18. Jahrhundert mit Rückenbesatz verwendet wird, gehört er streng genommen zu einem Überkleid, das um 1775 erschien. Dieser wurde, wie der Mantel des Mannes aus der gleichen Zeit, mit einem Mittelrücken und zwei weit hinten liegenden Seitennähten geschnitten, die alle in umgekehrten Falten enden, wobei die Vorderseite einteilig mit einem Achselabnäher versehen ist. Es wurde oben auf der Vorderseite des Oberteiles in der Mitte festgehalten… .

Aileen Ribeiro beschreibt die Polonaise als „in vier Teile geschnitten, zwei vorne und zwei hinten“, wobei das Mieder oben in der Mitte vorne geschlossen und seitlich abgeschrägt ist und eine dreieckige Lücke hinterlässt, die mit einer falschen Weste ausgefüllt wurde. Ärmel könnten drei viertel lang oder lang sein.

Robe à la Circassienne, 1778.

Verschiedene Stile wie die irische, italienische und französische Polonaise wurden von Zeitgenossen beschrieben. Eine Variation der Robe à la polonaise war die Robe à la circassienne, die gleich geschnitten, aber mit „orientalischen“ Quasten oder Pelzen besetzt war.

MerkenMerken

MerkenMerken

Kommentar verfassen