Schiffmeister u. Dienstmädchen aus Ostfriesland

Schiffmeister mit einem Dienstmädchen. Leer in Ostfriesland.
Schiffmeister mit einem Dienstmädchen. Leer in Ostfriesland.

Schiffmeister mit einem Dienstmädchen. Leer in Ostfriesland.

Quelle: Das deutsche Volk in seinen Mundarten, Sitten, Gebräuchen und Trachten von Eduard Duller. Leipzig 1847.

Leer ist die Kreisstadt des Landkreises Leer, dem nordwestlichen Teil Niedersachsens, Deutschland. Sie liegt an der Leda, einem Nebenfluss der Ems, nahe der Grenze zu den Niederlanden. Leer war schon lange bevor es in schriftlichen Dokumenten zum ersten Mal erwähnt wurde, eine Siedlung gewesen. Es gibt viele Spuren früher Besiedlungen in der Gegend, darunter rohe Feuersteinwerkzeuge, die auf etwa 3200 v. Chr. zurückgehen. Ursprünglich lag die Stadt an einer Schleife der Leda an der Mündung in die Ems, die auch heute noch das Zentrum der Stadt ist. Obwohl Leer etwa 30 km von der Küste entfernt ist, ist es mit großen Schiffen über die Ems erreichbar. Leer liegt nahe der niederländischen Grenze; der Landkreis Leer teilt eine Grenze mit der niederländischen Provinz Groningen.

791 n. Chr. errichtete der Friesenapostel Liudger die erste Kapelle in Ostfriesland am westlichen Rand der Siedlung Leer, damals noch Hleri nach Fußlot, Weide. Diese Kapelle wird zum ersten Mal in einer schriftlichen Urkunde aus dem Jahr 850 n. Chr. erwähnt. Leer war im 14. und 15. Jahrhundert die Heimatstadt der Ukena (Ostfriesische Häuptlinge. Focko Ukena Häuptling von Leer), einer der einflussreichsten ostfriesischen Fürstenfamilien dieser Zeit. Die Stadt profitierte vom Handel mit der Hanse, und es entstand die Festung Leerort. 1508 erhielt die Stadt von Graf Edzard I. das offizielle Recht, einen Markt zu veranstalten, was zur Tradition des „Gallimarktes“ führte. 1744 fiel Ostfriesland an Preußen, das dann von Friedrich dem Großen regiert wurde. Das Stadtrecht wurde 1823 von Georg IV., König von Hannover, verliehen.

1854 wurde Leer an die Hannoversche Westbahn angeschlossen, die damals Emden und Rheine im Ruhrgebiet verband. 1856 wurde die Westbahn an das mitteldeutsche Eisenbahnnetz angeschlossen. Im Gegensatz zu Emden erlitt Leer durch die alliierten Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg nur geringe Schäden. Die Stadt wurde am 28. April 1945 von kanadischen Truppen besetzt.

Am 1. Oktober 1955 erhielt Leer den Status einer unabhängigen Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *