Die schlesische Haube.

Die schlesische Haube

Die schlesischen Hauben sind dadurch vor anderen gezeichnet, dass sie den ganzen Kopf bis zur Wange fest umschließen, auch Haar und Ohr bedeckend. Sie waren nur selten auf scharf umgrenzte Gebiete beschränkt, sondern wurden nach E. Grabowski in verschiedenen Teilen Schlesiens getragen.

Gegend von Leobschütz (Lischwitz).

Neisser Haube. Niederschlesien (Nysa).

Neisser Haube. Niederschlesien (Foto: M. Wolff, Berlin)

Nysa (deutsch: Neisse oder Neiße) ist eine Stadt im Südwesten Polens an der Nysa Kłodzka, gelegen in der Woiwodschaft Oppeln. Mit 44.419 Einwohnern (2016) ist es die Hauptstadt des Landkreises Nysa. Es umfasst den städtischen Teil der umliegenden Gmina Nysa. Historisch gesehen gehörte die Stadt zu Niederschlesien.
Nysa ist eine der ältesten Städte Schlesiens. Es wurde wahrscheinlich im 10. Jahrhundert gegründet und wurde danach zur Hauptstadt eines Fürstentums seines Namens, das um 1200 als Herzogtum Nysa Teil des Bistums Wrocław wurde.

Ansicht von Neisse von Matthäus Merian in der Topographia Bohemiae, Moraviae Et Silesiae. (1650)

Die Stadtbefestigung von 1350 diente der Verteidigung gegen die Hussiten im Jahre 1424. Die Stadt und das Herzogtum gehörten in den Jahren 1342 – 1742 zu den Ländern der Böhmischen Krone. Eines der markanten Zeichen dafür, dass Nysa ein bedeutendes Zentrum war, ist der 1493 veröffentlichte Bericht in der Nürnberger Chronik, der die Stadt unter den großen urbanen Zentren Mittel- und Osteuropas erwähnt. In der Beschreibung der Stadtbevölkerung in dieser Chronik lesen wir „plebs rustica polonici ydeomatis ….“. Ein weiteres Zeugnis ist das Wappen von Nysa am Eingang der Karlsbrücke in Prag, das neben den Wappen der bedeutendsten tschechischen Städte ausgestellt ist.

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde sie dreimal belagert. Der erste Schlesische Krieg (1740-41, Österreichischer Erbfolgekrieg) beendete die österreichische Souveränität über Schlesien und überließ die Stadt König Friedrich II. von Preußen, der den Grundstein für die moderne Befestigung legte. Am 25. August 1769 fand in Neiße ein Treffen zwischen Friedrich II. und Kaiser Joseph II. statt, dem Mitregenten der Habsburgermonarchie Österreichs.

Während der Napoleonischen Kriege wurde Neisse 1807 von den Franzosen eingenommen. In der überwiegend protestantischen Provinz Schlesien im Königreich Preußen behielt sie ihren überwiegend katholischen Charakter. Wegen der vielen Kirchen aus der Gotik und dem Barock wurde die Stadt „das schlesische Rom“ genannt. Von 1816-1911 war die Stadt Sitz des Neiße-Kreises, danach wurde sie eine eigenständige Stadt

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Neisse Teil der neuen Provinz Oberschlesien. Im Zweiten Weltkrieg von der Roten Armee erobert, wurde die Stadt nach dem Potsdamer Abkommen unter polnische Verwaltung gestellt und in Nysa umbenannt. Die deutsche Bevölkerung der Stadt wurde weitgehend evakuiert oder gewaltsam vertrieben und durch Polen ersetzt, von denen viele selbst aus der heutigen Westukraine vertrieben oder umgesiedelt worden wwaren.

Rüschenhaube von Alt Cosel (Stare Koźle).

Rüschenhaube von Alt Cosel. (Foto: Jüttner, Ratibor)

Alt Cosel (polnisch: Stare Koźle). Ortschaft in der Gemeinde Birawa. Oberschlesien (Landkreis Kandrzin-Cosel).

Stare Koźle (Deutsch Alt Cosel) ist ein Dorf im Landkreis Gmina Bierawa, im Landkreis KÄdzierzyn-Koźle (Kandrzin-Cosel), Woiwodschaft Oppeln, im Südwesten Polens. Es liegt etwa 4 km nordwestlich von Bierawa, 5 km südlich von KÄdzierzyn-Koźle und 45 km südöstlich der Landeshauptstadt Opole. In der schlesischen Volksabstimmung vom 20. März 1921 stimmten 414 Einwohner für den Verbleib in Weimar, 236 für den Beitritt zu Polen. Vor 1945 gehörte das Gebiet zu Deutschland. Das Dorf hat 832 Einwohner (um 2017).

Haube mit geflochtenem Boden aus Groß Peterwitz  (Pietrowice Wielkie).

Haube mit geflochtenem Boden aus Groß Peterwitz, Gegend von Ratibor. (Foto: Jüttner, Ratibor)

Pietrowice Wielkie (Groß Peterwitz) ist eine ländliche Gemeinde im Landkreis Racibórz (Ratibor), Woiwodschaft* Schlesien, in Südpolen, an der tschechischen Grenze. Ihr Sitz ist das Dorf Pietrowice Wielkie, das etwa 11 km westlich von Racibórz und 68 km westlich der Landeshauptstadt Katowice (deutsch Kattowitz) liegt.

* Eine Woiwodschaft ist das Gebiet, das von einem Woiwoden (Gouverneur) in mehreren Ländern Mittel- und Osteuropas verwaltet wird. Woiwodschaften gibt es seit dem Mittelalter in Polen, Ungarn, Litauen, Lettland, der Ukraine, Russland und Serbien. Die Verwaltungsebene (Territorium) der Woiwodschaft ähnelt der eines Herzogtums im westlichen Mittelalter, so wie der Titel der Woiwodschaft dem eines Herzogs entsprach. Andere etwa gleichwertige Titel und Gebiete im mittelalterlichen Osteuropa waren Ban (Bojan, Vojin oder Bajan) und Banate. In einem modernen Kontext bezieht sich das Wort normalerweise auf eine der Provinzen (województwa) Polens. Polen hat seit 2017 16 Woiwodschaften.

Alte Haubenform aus modischem Stoff. Ratibor-Lissek (Lyski).

Alte Haubenform aus modischem Stoff. Gegend von Ratibor-Lissek (Lyski)

Historisch: Benes Memoranden zur Pariser Friedenskonferenz 1919/1920. Memorandum Nr. 8: Das tschechische Oberschlesien (Gegend von Ratibor).

 

 

 

 

 

Gegend von Leobschütz (Lischwitz).

Gegend von Leobschütz (Lischwitz).

Głubczyce (Tschechisch: HlubÄice oder GlubÄice, deutsch: Leobschütz, schlesisch deutsch: Lischwitz) ist eine Stadt in der Woiwodschaft Oppeln in Südpolen, nahe der Grenze zur Tschechischen Republik. Es ist der Verwaltungssitz von Głubczyce County und Gmina Głubczyce. Głubczyce befindet sich auf dem Plateau Głubczyce (polnisch: Płaskowyż Głubczycki; ein Teil der Schlesischen Tiefebene) an der Psina (Cina), einem linken Nebenfluss der Oder. Das Stadtzentrum liegt ca. 62 km südlich von Opole und nordwestlich von Ostrava.

Herzogtum Głubczyce (Tschechisch: HlubÄické knížectví, Deutsch: Herzogtum Leobschütz, Polnisch: KsiÄstwo Głubczyckie) war eines der Herzogtümer Schlesiens. Die Hauptstadt war Głubczyce in Oberschlesien. Die Stadt wurde 1107 erstmals urkundlich erwähnt. Damals war es ein kleines mährisches Dorf namens Glubcici, das von einer großen Holzburg beherrscht wurde. Die Stadt stand am rechten Ufer des Flusses Psina, der ab 1137 die Grenze zwischen Mähren und Schlesien bildete. Das genaue Gründungsdatum der Stadt ist unbekannt, aber es ist nachweisbar, dass die Stadt auch Lubschicz ist, eine von Ottokar I. von Böhmen gegründete Siedlung. Die Stadt wurde jedoch durch die Invasion mongolischer Heere zerstört. Während des Wiederaufbaus der Stadt wurde auch das linke Ufer der Psina besiedelt, und im Jahre 1270 wurde der Stadt das Stadtrecht von Ottokar II. von Böhmen verliehen.

Während dieser Zeit stand um die Stadt eine Mauer mit Wachtürmen und einem Graben. In der Stadt wurde auch eine große Kirche errichtet, die von Ottokar II. dem Johanniterorden zugewiesen wurde. Im Jahre 1298 erhielt die Stadt erweiterte Rechte von Wenzel II. von Böhmen. Die auf die Stadt ausgedehnten Rechte sollten in den folgenden Jahren als Vorbild für andere Städte dienen. Im Jahre 1365 wurde die Stadt Sitz eines Fürstentums, und im Jahre 1482 war sie Sitz der Přemyslids *. Die Stadt verlor 1503 ihren Status als Fürstentumssitz, und damit hörte das Fürstentum auf zu existieren. Die Stadt wurde an das Fürstentum Jägerndorf (heute Krnov) übergeben.

* Die Dynastie Přemyslid (tschechisch: Přemyslovci, deutsch: Premysliden, polnisch: Przemyślidzi) war eine tschechische Königsdynastie, die im Herzogtum Böhmen und später im Königreich Böhmen und der Markgrafschaft Mähren (9. Jahrhundert bis 1306) sowie in Teilen Polens (einschließlich Schlesien), Ungarns und Österreichs regierte. Der Ursprung der Dynastie geht auf das 9. Jahrhundert zurück, als die Přemyslids ein kleines Gebiet um Prag herum beherrschten, das vom tschechischen Stamm der Westslawen bevölkert wurde. Nach und nach dehnten sie sich aus und eroberten die Region Böhmen im böhmischen Becken, wo sie von der Expansion des Fränkischen Reiches nicht bedroht waren. Der erste historisch dokumentierte Přemyslid Herzog war Bořivoj I (867). Im folgenden Jahrhundert regierten die Přemyslids auch Schlesien und gründeten die Stadt Breslau, abgeleitet vom Namen eines böhmischen Herzogs, Vratislaus I., Vater des Heiligen Wenzel. Unter der Herrschaft von Fürst Boleslaus I. dem Grausamen (935) und seinem Sohn Boleslaus II. dem Frommen (972) regierten die Přemyslids bis ins heutige Belarus.

Quelle: Die Deutschen Volkstrachten zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Rose Julien. Nach dem Leben aufgenommen. Publiziert von F. Bruckmann, München 1912.

Ähnlich: Die schwäbische Trachtenhaube.

MerkenMerken