Polnische Landleute aus der Gegend von Skawina

Skawina, SKAWINIACY, Trachten, Polen, Landleute, Bauerntrachten

Polnische Landleute aus der Gegend von Skawina

Polnische Landleute aus der Gegend von Skawina.

SKAWINIACY.
PAYSANS POLONAIS DES ENVIRONS DE SKAWINA.
POLISH PEASANTS IN THE NEIGHBOURHOOD OF SKAWINA.

Quelle: Les costumes du peuple polonais, suivis d’une description exacte de ses mœurs, de ses usages et de ses habitudes. Ouverage Pittoresque. Rédigé Et Publié par Léon Zienkowicz. Paris, a la Librairie polonaise, Rue du marais Saint Germain, 17 BIS. A Leipzig, chez F. A. Brockhaus, Libraire, 1841.

Skawina (deutsch Konradshof) ist eine Stadt in Südpolen, gelegen in der Woiwodschaft Kleinpolen (seit 1999), früher in der Woiwodschaft Krakau (1975-1998). Die Stadt liegt am Fluss Skawinka, in unmittelbarer Nähe der Stadt Krakau. Der Name der Stadt kommt wahrscheinlich vom Fluss Skawinka.

Im späten 13. Jahrhundert gab es hier drei Dörfer: Babice Nowe, Babice Stare und Pisary. Sie gehörten zur Benediktinerabtei Tyniec. Im Mittelalter markierte die Skawinka für eine Weile die Grenze zwischen Schlesien und Kleinpolen, was zum Bau eines Verteidigungsgürtels führte, der die Stadt Krakau von Süden her schützte. Am 22. Mai 1364 verlieh König Kasimir der Große, Skawina das Magdeburger Stadtrecht und einige Jahre später wurde hier die Pfarrkirche des Heiligen Geistes gegründet.

Skawina war der Sitz eines Wójt und blieb in den Händen der Benediktinermönche. Die Stadt hatte eine Verteidigungsmauer und eine Burg, die die Residenz der Wójt war. Im Jahre 1509 wurde die Stadt durch ein Feuer zerstört, wurde jedoch schnell wieder aufgebaut und genoss den Wohlstand des polnischen Goldenen Zeitalters. Die guten Zeiten endeten mit der schwedischen Invasion Polens, als schwedische und siebenbürgische Armeen Skawina zerstörten und seine Bevölkerung um 50% reduzierten. Nach der Teilung Polens wurde Skawina Teil der österreichischen Provinz Galizien (1772).

Die Stadt blieb arm und rückständig bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als Skawina ein Eisenbahnknotenpunkt mit drei Linien nach Krakau, Sucha Beskidzka und OświÄcim wurde. Eine Brauerei wurde gebaut und neue Geschäfte eröffnet. In der Zweiten Polnischen Republik gehörte Skawina zur Woiwodschaft Krakau. Am 6. September 1939 kamen die ersten Wehrmachtstruppen in die Stadt. Die deutsche Besatzung dauerte bis zum 23. Januar 1945.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *