Bewaffneter Reiter um 1680. Soldat des Barock.

Reiter aus der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts

Bewaffneter Reiter um 1680. Soldat des Barock.

Reiter aus der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts. Zum Teil mit Originalausrüstung.

Der Helm ist die geschwärzte eiserne, mit geschobenem Nackenschutze, beweglichen Backenklappen. Augenschirm mit verstellbarem Naseneisen, sowie zwei Flügeln aus durchbrochenem Eisenblech versehene Reiterkappe, die Zischägge.
Das kurze, ebenfalls geschwärzte Brust- und Rückenstück ist über einen Lederkoller mit langen Ärmeln und Schössen und breitem, leinenem Umlegekragen geschnallt. Die Hände sind mit spitzenbesetzten Lederhandschuhen bedeckt.

Die Beine schützen hohe Lederstiefel mit weiten Stulpen. Die Sporen haben kleine Räder an kurzem Halse bei sehr geschwungenem Bügel; Sporenleder über dem Riste.

Der Degen hängt an einem über die rechte Schulter laufenden Bandelier; Kugelbeutel und Pulverflasche werden über der linken Schulter auf der rechten Seite am Riemen getragen.
Die rechte Hand hält eine Pistole mit Feuersteinschloss.

Galerie: Ritter und Soldaten von der Antike bis zur Neuzeit. Die Waffensammlung des Karl Gimbel.

Kommentar verfassen