Ungarn, Slowakei, Rumänien. Trachten und Landschaften.

Trachten und Landschaften aus der Slowakei, Hohe Tatra, Ungarn, Rumänien. Entstanden 1905.

Ungarn, von Marianne und Adrian Scott Stokes 1905.

Original Titel:

Hungary; by Adrian Scott Stokes and Marianne Stokes (Marianne Preindlsberger). London, A. and C. Black 1909.

 

Portraits, Trachten Abbildungen von Marianne Stokes. Aus dem Buch UNGARN.

Slowake, Slowakei, Slovak, Marianne Stokes, Tracht, Hut, Hungary

Ein junger Slowake. A Young Slovak. Marianne Stokes.

Marianne Stokes, Vazsec, Važec, Waagsdorf, Slowakei, Tatra, Tracht, Misko

Misko. Važec Slowakei. Marianne Stokes.

Marianne Stokes, Vazsec, Važec, Waagsdorf, Slowakei, Tatra, Tracht, Räuberhauptmann, Brigand Chief, Nachkommin

Nachkommin eines Räuberhauptmanns. Descended from a Brigand Chief. Marianne Stokes.

Marianne Stokes, Magyar, Csikos, Pferdehirt, Puszta, Hortobágy, Ungarn, Tracht, Adrian Scott Stokes

Ein junger Csikos (Pferdehirt) auf der großen Puszta von Hortobágy. A Young Magyar Csikos on the Great Puszta of Hortobágy. Marianne Stokes.

Marianne Stokes, Kleidung, Tracht, Guba, Lodenmantel, Chiuzbaia, Kisbánya, Karpaten, Rumänien, Siebenbürgen

Bäuerin in ihrem Guba (Lodenmantel), Kisbánya (Chiuzbaia, Karpaten Rumänien). Peasant Woman in her Guba, Kisbánya.

Marianne Stokes, Zsdjar, Schulmeister, Frauentracht, Tatra, Slowakei, Ždiar, Trachten, Slovakia, Zár, Costume,

Die Frau des Schulmeisters aus Zsdjar. The Schoolmaster’s wife, Zsdjar. Marianne Stokes.

Marianne Stokes, Andacht, Totengebet, Trauerkleidung, Ungarn, Prayer, Kalocsa, Hungary

Andacht für die Toten. Prayer for the dead, Kalocsa, Hungary. Marianne Stokes

Marianne Stokes, Brauch, Trachten, Deseşti, Maramures, Rumänien,

Ein alter Brauch in der griechischen Kirche in Desze (Deseşti). Rumänische Kinder die Wasser zum segnen bringen. An old custom in the Greek Church at Desze. Romanian Children bringing water to be blessed. Marianne Stokes.

Über Marianne Stokes

Marianne Stokes (1855-1927), geborene Marianne Preindlsberger, war eine österreichische Malerin. Nach ihrer Heirat mit Adrian Scott Stokes (1854-1935), dem Landschaftsmaler, den sie in Pont-Aven getroffen hatte, ließ sie sich in England nieder. Stokes galt als eine der führenden Künstlerinnen im viktorianischen England.

Preindlsberger wurde in Graz, Steiermark, geboren. Sie studierte zunächst in München bei Lindenschmidt und erhielt ein Stipendium für ihr erstes Bild, Mutterglück, sie arbeitete in Frankreich bei Pascal Adolphe Jean Dagnan-Bouveret (1852-1929), Colin und Gustave Courtois (1853-1923).

Sie malte in der Natur und geriet, wie viele andere junge Maler/Innen, in den Bann des rustikalen Naturforschers Jules Bastien-Lepage. Ihr Stil zeigte weiterhin seinen Einfluss, auch wenn ihr Thema von rustikalen zu mittelalterlich romantischen und biblischen Themen wechselte. In Frankreich lernte sie die finnische Malerin Helene Schjerfbeck kennen, in deren Gesellschaft sie 1883 Pont-Aven besuchte.

Ihr erstes Salonbild, Reflection, das in der Bretagne gemalt worden war, wurde 1885 in der Royal Academy ausgestellt. Ihre Arbeiten wurden auch in der Grosvenor Gallery, New Gallery und der Society of British Artists gezeigt, und 1885, ein Jahr nach ihrer Heirat mit Charles Adrian Scott Stokes, nahm sie den Namen „Mrs. Adrian Stokes“ an.

1893 stellte sie ihre Arbeiten im Palace of Fine Arts auf der World’s Columbian Exposition in Chicago, Illinois, aus.

Sie stellte 1900 gemeinsam mit ihrem Mann in der Fine Art Society aus. Die Stokes lebten in St. Ives, wo Marianne Stokes Mitglied der Newlyn School war. Ohne Kinder reisten sie regelmäßig ins Ausland, häufig nach Tirol, 1905 nach Ungarn und in die Hohe Tatra. Hier haben sie etwa ein halbes Jahr lang in den Dörfern Važec, Mengusovce und Ždiar gezeichnet und gemalt. Adrian Stokes konzentrierte sich auf Landschaften mit Bildern von Heuernte und malerischen Häusern, während Marianne Stokes Porträts malte, die die feinen Details der Kleidung zeigen. Diese Gemälde sind ein wertvolles Zeugnis der slowakischen Kultur.

Nach dem Verzicht auf Ölmalerei und inspiriert von der präraffaelitischen Bewegung malte sie flache Kompositionen in Tempera und Gesso, ihre Bilder wirken wie Fresken auf Gipsflächen. Sie war Mitarbeiterin der Royal Society of Painters in Water Colours. Sie starb im August 1927 in London.

Skizzenkarte, Ungarn, Map, Hungary.

Skizzenkarte von Ungarn. Sketch Map of Hungary.

Landschaften von Adrian Scott Stokes

 

Über Charles Adrian Scott Stokes

Charles Adrian Scott Stokes RA (1854-1935) war ein englischer Landschaftsmaler. Geboren in Southport, Lancashire, wurde er Baumwollmakler in Liverpool, wo sein künstlerisches Talent von John Herbert RA entdeckt wurde, der ihm riet, seine Zeichnungen an der Royal Academy einzureichen. Er trat 1872 in die Royal Academy Schools ein und stellte ab 1876 in der Academy aus.

Ab 1876 kam er auf Reisen nach Fontainebleau und Barbizon unter den Einfluss französischer Freilichtmaler wie Jules Bastien-Lepage. Er malte Genrewerke und Porträts, die von Frederic Leighton, John Everett Millais und Parisern wie Pascal Dagnan-Bouveret beeinflusst wurden.

Er heiratete 1884 Marianne Preindlesberger aus Graz, Österreich, während er in Frankreich lebte.

Zusammen mit seiner Frau Marianne verbrachte er die Sommer 1885 und 1886 in Skagen im hohen Norden Dänemarks, wo es eine Künstlerkolonie gab, die als Skagener Maler bekannt wurde. Dort schloss das Paar eine enge Freundschaft mit Michael und Anna Ancher.

Nach einem längeren Aufenthalt in Frankreich kehrte das Paar nach Großbritannien zurück, wo es sich in Cornwall an der Carbis Bay niederließ und 1886 der Künstlerkolonie in St. Ives beitrat.

Nach einem Aufenthalt in Ždiar in den Karpaten folgte 1909 die Veröffentlichung des Buches Ungarn.

Adrian Stokes war ein Landschaftsmaler, der sich vor allem mit atmosphärischen Effekten und später mit dekorativen Landschaften beschäftigte. Er war der Autor von „Landscape Painting“ (1925). Er wurde 1909 ARA und 1919 RA (Royal Academy of Arts), gewann Medaillen auf der Pariser Ausstellung und der Weltausstellung in Chicago (1889), wurde erster Präsident der St. Ives Society of Arts (1890) und Vizepräsident der Royal Watercolour Society (1932).