Der Lépero. Vagabund, Landstreicher in Mexiko.

Mexico, Lépero, Lazzaroni, Vagabond, Vagabund, Landstreicher, Kostüm, Tracht, Mexique

LÉPERO – VAGABOND.

Der Lépero.

So heißt in Mexiko-Stadt ein Mann der Unterschicht, Nachkomme der spanischen Konquistadoren mit indianischen Ureinwohnerinnen. Der Lépero ist der Lazzaroni von Neapel; aber wenn es auch etwas Verachtenswerteres in seinen Eigenschaften gibt, ist er dennoch unabhängiger, weil er weniger Bedürfnisse hat. Auf den Trümmern einer heruntergekommenen Zivilisation lebt er inmitten einer bevölkerungsreichen Stadt, fast in einem Zustand der Natur. Kein Hemd, keine Schuhe, ein Stück Leder und ein Wollmantel bilden ihre Kleidung. Die Decke über seiner Schulter, wird nachts zu seinem Bett, und der Eingang eines Kutschenportals oder die Stufen einer Kirche dienen ihm als Wohnung. Tagsüber an der Straßenecke stehend, reicht schon ein Auftrag als Lastenträger aus, um ihn mit dem sparsamsten Essen zu versorgen; ein halbes Dutzend Maiskuchen, bestreut mit Chilipfeffer, sorgen für seine Mahlzeiten, das Wasser aus dem Brunnen ist sein Getränk.

Ein klarer, ständig mäßig temperierter Himmel hat ihn vor dem Bedürfnis nach anderer Kleidung bewahrt. Tag für Tag weiterleben, dreckig sein und wenn er genügend verdient hat an seinem Schlafplatz niederlassen.
Glücklicher Sterblicher vielleicht, wenn das Gift der Korruption und des Fanatismus sein einfaches Herz und seinen faulen Verstand nicht erschütterte, wenn die fermentierten Spirituosen seine Sinne nicht störten, wenn die Wut des Spiels ihn nicht oft dazu brachte, ein Verbrechen zu begehen, und wenn diese künstlichen Notwendigkeiten ihn nicht manchmal zu einem sanften Instrument in den Händen von Despotie und Aberglaube machten!

Original:

Le Lépero est le Lazzaroni de Naples; mais s’il y a quelque chose de plus ignoble dans ses traits, il est cependant plus indépendant; car il a moins de besoins. Sur les débris d’une civilisation dégradée, il vit au milieu d’une ville populeuse presque dans l’état de nature. Pas de chemise, pas de chaussure, un morceau de cuir et une manta de laine forment son habillement. Cette même couverture devient son lit pendant la nuit, et l’entrée d’une porte cochère ou les degrés d’une église lui servent d’habitation. Placé dans le jour an coin d’une rue, une commission à remplir, un fardeau à porter suffisent pour lui procurer la plus frugale des nourritures; une demi-douzaine de gâteaux de maïs, saupoudrés de piment, fournit à ses repas, l’eau de la fontaine est sa boisson. Un ciel pur constamment tempéré lui épargne la nécessité d’autres vêtemens. Vivant au jour le jour salis s’occuper du lendemain, aussitôt qu’il a gagné de quoi passer les vingt-quatre heures, couché à l’endroit qui lui sert de gîte, un léger sommeil suspend ses facultés, jusqu’à ce qu’une nouvelle aurore, renouvelant ses besoius, l’oblige il chercher de nouveaux moyens de les satisfaire.
Heureux mortel peut-être, si le poison de la corruption et du fanatisme ne venait agiter son cœur simple et son esprit parresseux, si les liqueurs fermentées ne portaient le trouble dans ses sens, si la fureur du jeu ne l’entraînait souvent ail crime, et si ces nécessités factices n’en faisaient quelquefois un instrument docile dans les mains du despotisme et de la superstition!

Quelle: Costumes civils, militaires et réligieux du Mexique; de dessinés da̓près nature, par C. Linati. Imprimés à la Lithographie royale de Jobard, Bruxelles. Publiés par Ch. Sattanino. Dessinés d’après nature by Claudio Linati, 1828.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *