Kleidung der Deutschen Völker bis zum 10. Jahrhundert.

Friedrich Hottenroth, Kleidung, Gewandung, Germanen, Goten, Langobarden, Merowinger, Karolinger
Kleidung der Deutschen bis zum 10. Jahrhundert. Goten, Langobarden, Merowinger, Karolinger.

10 Deutsche (bis 1000). 1, 2 Mann und Frau der ersten geschichtlichen Zeit; 3, 4 Goten; 5 langobardischer König; 6, 7 merowingische Franken; 8 —17 karolingische Franken; 16—26 Leute am Ausgang des 10. Jahrhunderts.

Kleidung der Deutschen bis zum 10. Jahrhundert. Goten, Langobarden, Merowinger, Karolinger.

Die Goten (lateinisch: Gothi) waren ein germanisches Volk, das eine wichtige Rolle beim Untergang des Weströmischen Reiches und der Entstehung des mittelalterlichen Europas spielte. Sie wurden erstmals definitiv von griechisch-römischen Autoren im 3. Jahrhundert n. Chr. berichtet und lebten nördlich der Donau in der heutigen Ukraine, Moldawien und Rumänien. Später zogen viele von ihnen in das Römische Reich ein oder ließen sich westlich der Karpaten in der Nähe des heutigen Ungarn nieder.

Die Langobarden (lateinisch: Langobardi) waren ein germanisches Volk, das den größten Teil der italienischen Halbinsel von 568 bis 774 regierte.

Die Merowinger-Dynastie war von der Mitte des 5. Jahrhunderts bis 751 die Herrscherfamilie der Franken. Sie erscheinen zunächst als „Könige der Franken“ in der römischen Armee Nordgalliens. Bis 509 hatten sie alle Franken und nordgallischen Römer unter ihrer Herrschaft vereint. Sie eroberten den größten Teil Galliens, besiegten die Westgoten (507) und die Burgunder (534) und dehnten ihre Herrschaft auch auf Raetien aus (537). In Germanien nahmen die Alemannen, Bayern und Sachsen ihre Herrschaft an. Das Merowingerreich war nach dem Zerfall des Reiches Theoderichs des Großen der größte und mächtigste der Staaten Westeuropas.

Die karolingische Dynastie war eine von Charles Martel gegründete fränkische Adelsfamilie, deren Ursprünge auf die Arnulfinger- und Pippiniden-Clans des 7. Jahrhunderts n. Chr. zurückgehen. Die Dynastie festigte ihre Macht im 8. Jahrhundert, vererbte schließlich die Ämter des Hausmeier des Palastes und des Dux et princeps Francorum (Herzog der Franken) und wurde de facto zu den faktischen Herrschern der Franken als den eigentlichen Mächten hinter dem merowingischen Thron.

Quelle: Trachten, Haus, Feld- und Kriegsgerätschaften der Völker alter und neuer Zeit von Friedrich Hottenroth. Stuttgart Verlag von Gustav Weise 1884.

Weiterführend:

Kommentar verfassen