Habit der Nonnen des Ordens der Augustinerinnen.

Münchener Bilderbogen. Habit, Augustinerinnen, Nonne, Kostüm
Augustinerinnen.

Zur Geschichte der Kostüme. Neununddreißigster Bogen. Ende des XVIII. Jahrhunderts. Weibliche Ordenstrachten. Illustration von A. Müller. Münchener Bilderbogen Nr. 701.

Augustinerinnen.

Die Augustinerinnen, benannt nach dem heiligen Augustinus von Hippo (gestorben 430 n. Chr.), sind mehrere römisch-katholische geschlossene Mönchsorden von Frauen, die nach einem Leitfaden für das Ordensleben leben, der als Regel des heiligen Augustinus bekannt ist.

Die Regel des heiligen Augustinus, geschrieben um das Jahr 400, ist ein kurzes Dokument, das in acht Kapitel unterteilt ist und als Leitfaden für das in Gemeinschaft gelebte Ordensleben dient.

Die von Augustinus von Hippo (354-430) entwickelte Regel regelt Keuschheit, Armut, Gehorsam, Loslösung von der Welt, Aufteilung der Arbeit, der Untergebenen, brüderliche Nächstenliebe, gemeinsames Gebet, Fasten und Enthaltsamkeit im Verhältnis zur Stärke des Einzelnen, Pflege der Kranken, Stille und Lesen während der Mahlzeiten. Sie wurde ab dem zwölften Jahrhundert in großem Umfang eingesetzt und wird heute noch von einer Vielzahl von Ordensgemeinschaften eingesetzt, darunter die Dominikaner, Serviten, Mercederianer, Norbertiner (Prämonstratenser) und Augustiner.

Prominente Augustinerinnen sind die italienische Komponistin Vittoria Aleotti, die italienische Mystikerin St. Klara von Montefalco, die deutsche Mystikerin Anne Catherine Emmerich und St. Rita von Cascia.

Obwohl Augustinus von Hippo wahrscheinlich keine formelle monastische Regel verfasste (trotz der bestehenden augustinischen Regel), ist sein mahnender Brief an die Nonnen von Hippo Regius (Epist., ccxi, Benediktiner ed.) das älteste Beispiel, auf dem die Anfänge dieser augustinischen Regel basieren.

Als erste Gründung betrachten die Nonnen das Kloster, für das der heilige Augustinus 423 in seinem Brief ccxi (alias cix) die Regeln des Zusammenlebens schrieb. Es ist sicher, dass dieser Brief schon früh die Augustinusregel für Nonnen genannt wurde und seit dem 11. Jahrhundert in vielen weiblichen Klöstern als Lebensregel gilt. Diese Klöster wurden 1256 nicht konsolidiert, wie die religiösen Gemeinschaften der Augustinermönche.

Jedes Kloster war unabhängig und unterlag nicht dem General des Ordens. Dies führte zu Unterschieden in Regel, Kleidung und Lebensweise. Erst seit dem 15. Jahrhundert haben bestimmte augustinische Einsiedler eine Reihe von augustinischen Nonnenklöstern reformiert, wurden ihre geistlichen Leiter und veranlassten sie, die Verfassung ihres Ordens anzunehmen.

In Italien, Frankreich, Spanien, Belgien und später auch in Deutschland gab es fortan weibliche Mitglieder des Eremitenordens von St. Augustinus, wo jedoch viele während der Reformation oder durch das Säkularisierungsgesetz von 1803 unterdrückt wurden. In den anderen Ländern wurden viele Nonnenklöster infolge der Französischen Revolution geschlossen.

Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch bestehenden Häuser, mit Ausnahme von Cascia, Renteria (Diözese Vitoria), Eibar (Diözese Vittoria) und Krakau, unterstehen der Zuständigkeit des Bischofs der Diözese. Viele Klöster werden werden wegen der Heiligen gefeiert, die sie hervorgebracht haben, wie Montefalco in Mittelitalien, die Heimat der Heiligen Klara vom Kreuz (gest. 1308), oder Cascia, in der Nähe von Perugia, wo die Heilige Rita 1457 starb. Im aufgelösten deutschen Kloster Agnetenberg bei Dülmen in Westfalen lebte ab 1803 die Augustiner-Chorfrau Anne Catherine Emmerich, die für ihre Visionen gefeiert wurde.

Erwähnenswert ist auch das Kloster der sogenannten Augustiner delle Vergini in Venedig, das 1177 von Papst Alexander III. nach seiner Versöhnung mit dem Kaiser Friedrich Barbarossa gegründet wurde, dessen Tochter Julia mit zwölf Adelsmädchen das Kloster beitrat und dessen erste Äbtissin wurde.

Quelle: Münchener Bilderbogen 1848 bis 1898. Zur Geschichte der Kostüme. Herausgegeben von Braun & Schneider. Kgl. Hof-und Universitäts-Buchdruckerei von Dr. C. Wolf & Sohn in München.

Ähnlich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *