Abschied der Auswanderer nach Amerika, 1882.

Bokelmann, Abschied, Auswanderung, Auswanderer, Emigration, Deutschland
Abschied der Auswanderer (Leinwand 89×123 cm) von Christian Ludwig Bokelmann (1844-1894)

Versammlung von Auswanderern nach Amerika.

Abschied der Auswanderer (Leinwand 89×123 cm)

von Christian L. Bokelmann, 1822.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Die siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts waren für das Deutsche Reich keine künstlerische Zeit, sondern eine Zeit vorwiegend wirtschaftlicher und sozialer Erfahrungen und Taten: Geldüberfluss aus der französischen Kriegsentschädigung, aufkommendes Unternehmertum, Börsenkrach von 1873, Weiterentwicklung des Fabrikwesens und Verdrängung des Handwerkes, Steigen der Auswanderung bis 1885, wirtschaftliche und soziale Gesetzgebung, besonders mit Hilfe der nationalliberalen Partei.

Was hat sich von dem Charakter dieses Jahrzehnts in der Malerei niedergeschlagen? Man wird an Einzelheiten bei diesem und jenem Künstler denken, z. B. an Klingers erstes kleines Gemälde; zur Lebensaufgabe aber hat sich die zusammenfassende Darstellung des Zeitinhaltes nur Bokelmann gemacht. Ihn unterstützten der nüchterne Blick des geborenen Bremers und die Düsseldorfer Schulung durch Wilhelm Sohn auf die Psychologie im Genre hin; seine eigene Tat aber war es, daß er von der Renaissancevorliebe seines Lehrers zur Darstellung der Gegenwart überging. So sind manche seiner Bilder — trotz allem Unterschied von Nord und Süd, Stadt und Land — verwandt mit Szeneneindrücken bei seinem österreichischen Altersgenossen Anzengruber.

Das große Buch der Volkstrachten von Albert Kretschmer ist eine Fundgrube nicht nur für Trachtengruppen und Volkskundler.
Der Band enthält Trachten aus allen deutschen Regionen, Österreich und Tirol.


Man erinnere sich folgender Bildernamen von ihm: 1873 „Im Trauerhause“, 1874 „Bis in den hellen Tag hinein“ (die Spieler), 1875 „Vorraum eines Leihhauses“, 1877 „Volksbank kurz vor dem Ausbruch des Falliments“, 1879 „Testamentseröffnung“, 1880 „Letzte Augenblicke eines Wahlkampfes“, 1884 „Spielbank von Monte Carlo“. Dabei sah Bokelmann die künstlerische Aufgabe — und so lehrte er es in Karlsruhe und später in Berlin — in natürlichem Aufbau der Komposition, scharfer Psychologie der Personen, strenger Charakterisierung der Einzelheiten ohne öde Stellen, und in der Tat bieten seine Gemälde nach diesen Seiten hin viel eigentümliche Arbeit und großes novellistisches Interesse.

An Stelle des herkömmlichen Ateliertons strebte Bokelmann auf dem 1882 gemalten „Auswandererbild“ eine kühne Freilichtbehandlung und koloristische Kühle an. Bedeutend war der Meister auch im Bildnis, das seine rein malerische Auffassung einer Persönlichkeit dartut.

Christian Ludwig Bokelmann (4. Februar 1844 in St. Jürgen bei Bremen – 14. Mai 1894 in Berlin) war ein deutscher Genremaler im realistischen und naturalistischen Stil; verbunden mit der Düsseldorfer Malerschule.

Quelle: Album der Dresdner Galerie: Gemälde des XIX. Jahrhunderts und der Gegenwart. Gemäldegalerie Leipzig: E. A. Seemann 1920.

Weiterführend

diane, hunting, illustration

Kommentar verfassen