Das Haupt des Heiligen Baudime. Reliquiar des 12. Jhs.

Reliquiar, Baudime, Reliquienbehälter, Mittelalter, Büste,
DAS HAUPT DES HEILIGEN BAUDIME. Kupfer vergoldet. 12. Jahrhundert.

RELIQUIAR.

DAS HAUPT DES HEILIGEN BAUDIME.
Kupfer vergoldet.
XII. Jahrhundert.
Kirche von Saint-Nectaire (Puy-de-Dôme).

Saint Baudime war einer der Priester, die Saint Nectaire begleiteten, einen Schüler von Saint Austremoine, dem ersten Bischof von Clermont.

„Im letzten Drittel des dreizehnten Jahrhunderts“, sagt Labarte *), „waren die Goldschmiede zu so geschickten Bildhauern geworden, dass man keine Reliquienschreine in Form von Gräbern oder Schreinen mehr herstellte; man zog Büsten oder Statuen der Heiligen vor, um ihre Reliquien zu umschließen.“

Diese Aussage ist jedoch ziemlich ungenau. Schreine wurden im dreizehnten Jahrhundert keineswegs vernachlässigt, und andererseits stammen viele der heute erhaltenen kopfförmigen Reliquienschreine aus dem Ende des zwölften oder dem Anfang des dreizehnten Jahrhunderts.

Zahlreiche Exemplare, die in den Provinzen Zentralfrankreichs, vor allem im Limousin, hergestellt wurden, sind noch erhalten. Das Gewand des Heiligen Baudime in Saint-Nectaire ist, wie alle seine Artgenossen, eine kunstvolle Kupferschmiedearbeit, da es aus einer Platte aus vergoldetem Kupfer besteht, die auf einen Holzkern montiert wurde. Das Gewand, dessen Falten grob angedeutet sind, ist mit Ornamenten und ungeschliffenen Steinen verziert. Das Gesicht des Heiligen ist einzigartig archaisch und schroff, mit dem Haar, das in eng gewellten Locken über die Stirn gelegt ist, gläsernen Augen und einem kantigen Kinn, auf dem ein grob rasierter und wachsender Bart durch eine besondere Art von Hammerarbeit angedeutet ist.

Der Hintergrund der Büste ist Teil einer Reihe von Wandteppichen, die das Leben von Saint Gervais und Saint Protais (fünfzehntes Jahrhundert) darstellen. Es gehört zur Kathedrale von Le Mans, und die Legende darunter informiert uns, dass: „Nero versprach den beiden Heiligen viel Gutes, wenn sie den Glauben aufgäben, und sie weigerten sich und sagten, dass Reichtum und weltliche Ehren nur Schmutz und Fäulnis seien“, wofür sie ins Gefängnis geworfen und gemartert wurden.

Siehe: ABBÉ FORESTIER (Église et Paroisse de Saint-Nectaire, Clermont, 1887).
AMBR. TARDIEU (L’Auvergne Illustrée).
E. RUPIN (L’Œuvre de Limoges, p. 86).

*) Charles Jules Labarte fr. Kunsthistoriker.

Quelle: Schätze und Meisterwerke der Kunst. Gezeigt zur 5. Weltausstellung in Paris (Exposition universelle de 1900), von Gaston Migeon. Paris: Goupil & cie, 1901.

Ähnlich

Kommentar verfassen