Die Heilige Bertha von Bingen. Die christlichen Gnaden in alten Zeiten.

Katholische, heilige, Bertha, Bingen, Mittelalter
Die heilige Bertha von Bingen.

Die heilige Bertha von Bingen. Eine Heilige der katholischen Kirche.

Ihr Gedenktag ist der 28. November.

Die Heilige Bertha von Bingen (gestorben ca. 757) war die Mutter des Heiligen Rupert von Bingen. Ihre Biographie wurde von Hildegard von Bingen, die in der gleichen Region lebte, etwa dreihundert Jahre später geschrieben (Vita Sancti Ruperti) und in der Folge ihr Kult popularisiert. Hildegard von Bingen gründete ihr eigenes Kloster Rupertsberg am Ort von Ruperts Grabstätte.

Bertha von Bingen war Christin, Nachfahrin der lothringischen Herzöge und verfügte über beträchtlichen Besitz entlang des Rheins und der Nahe. Sie heiratete den Fürst Robolaus, ein Heide, der bald nach der Geburt ihres Sohnes Rupert starb.

Bertha widmete ihre Energie der Erziehung Ruperts und war von dessen Frühreife in Sachen Christentum sehr beeindruckt. Von seiner Frömmigkeit inspiriert, richtete sie mehrere Armenhospize ein. Nach einer Pilgerreise nach Rom, um die Gräber der Apostel zu besichtigen, verschenkte sie den Rest ihres Besitzes und zog in die Nähe von Bingen (nach ihrem Sohn Rupertsberg genannt). Rupert starb im Alter von 20 Jahren, während Bertha ihn um 25 Jahre überlebte.

Quelle: Die christlichen Gnaden in alten Zeiten: eine Serie von Frauenporträts, mit poetischen Illustrationen von Henry Stebbing, F.R.S., Rektor der St. Nicholas Cole Abbey, London. Veröffentlichung: London, 1852.

Kommentar verfassen