Landschaft von Ishiyama, Biwa-See.

Übersetzt aus dem Englischen

Biwasee, Ishiyama, Japan, Landschaft, Garten,
Biwa-See, von Ishiyama aus. Foto: Kusakabe Kimbei, um 1890

Landschaft von Ishiyama, Biwa-See von Josiah Conder.

von Josiah Conder

Bereits in der Mitte des achten Jahrhunderts wurde auf dieser schönen bewaldeten Anhöhe ein Kloster gegründet. Seine Lage am Ufer des Setagawa, genau an der Stelle, an der dieser Fluss in den Biwa-See mündet, gibt ihm den besonderen Vorzug eines herrlichen Ausblicks auf die umliegende Landschaft.

Der Ort ist als Rückzugsort der berühmten Schriftstellerin Murasaki Shikibu (ca. 973 – ca. 1014 oder 1025) bekannt geworden, die hier in klösterlicher Abgeschiedenheit und inspiriert von der schönen Aussicht auf den Biwa-See ihren historischen Roman Genji Monogatari (Das Märchen von Genji) schrieb. Ishiyama oder der Felsenberg hat seinen Namen von den kolossalen natürlichen Felsen, die hier und da aus dem fruchtbaren Boden der Umgebung herausragen und auf denen Ahorn- und Kiefernbäume in Hülle und Fülle gedeihen.

Trotz ihrer Höhe tragen diese malerisch geformten Monolithen die abgenutzten und abgeschliffenen Markierungen, die für Steine typisch sind, die lange der zersetzenden Wirkung des Wassers ausgesetzt waren. See- und Flusssteine ähnlicher Beschaffenheit werden in den Landschaftsgärten des Landes ausgiebig verwendet, und die alten Steingärten von Ishiyama können als eines von vielen Beispielen gelten, in denen diese reizvolle Besonderheit der japanischen Gartenkunst ihren Prototyp und ihr Vorbild in der natürlichen Landschaft findet.

Japan, Sehenswürdigkeit, Landschaftsgarten, Ishiyama, Kaskaden, Biwa-See, Josiah Conder,
Landschaftsgarten von Ishiyama, Biwa-See.

Die Priester des Tempels haben sich diese malerischen Felsen zunutze gemacht, um die umliegenden Berghänge in einen wunderschönen Landschaftsgarten von enormem Ausmaß zu verwandeln.

Quelle: Beilage zu Landschaft und Gartenbau in Japan von Josiah Conder (1852-1920); Kengo Ogawa. Tokio: Kelly und Walsh, 1893.

Josiah Conder (28. September 1852 – 21. Juni 1920) war ein britischer Architekt, der von der japanischen Meiji-Regierung als Architekturprofessor für das Imperial College of Engineering angestellt wurde und Architekt der öffentlichen Arbeiten in Japan wurde. Nach 1888 eröffnete er sein eigenes Büro.

Conder entwarf zahlreiche öffentliche Gebäude in Tokio, darunter den Rokumeikan, der in der Meiji-Zeit zu einem umstrittenen Symbol der Verwestlichung wurde. Er bildete junge japanische Architekten aus, vor allem Tatsuno Kingo und Katayama Tōkuma, was ihm den Spitznamen „Vater der modernen japanischen Architektur“ einbrachte.

Sonne, Japan, Wappen,
Siehe auch:  Kolonialismus, Sklaverei und Zuckerrohr in der Karibik.

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.