Am Pass von Bramante auf dem Weg zum Mont Cenis im 19. Jh.

Pass, Bramante, Frankreich, Grand Tour
Am Pass von Bramante

DER PASS VON BRAMANTE.

PLATE II.

Das Klima fühlt sich hier völlig verändert an; die Vegetation nimmt ein winterlicheres Aussehen an, und jedes Objekt zeigt die Nähe von Kargheit und ewigem Frost an.

Der Arco führt unter vielen hölzernen Brücken hindurch, und häufige Kaskaden zeigen die Landschaft in ihrer wildesten Form. Die steilen Grate, die mit dunklen Kiefern bewachsen sind, erheben sich manchmal über die Schneedecke oder ragen in hohe Gletscher, hinter denen sich die höheren Punkte der Alpen mit den gefrorenen Gipfeln des Mont Blanc erheben.

Hospize wurden von Bonaparte an der Straße errichtet; sie sind jetzt jedoch völlig vernachlässigt. Aber die Menschlichkeit Einzelner hat hier Hunde gezüchtet, die darauf abgerichtet sind, den verirrten Reisenden zu suchen. An ihren Hälsen befestigte Nahrung verschafft ihm eine vorübergehende Erleichterung; und durch seine Abwesenheit, bei der Rückkehr des Tieres, wird die Notwendigkeit einer weiteren Suche angezeigt.

Eustace spricht ein Loblied auf die wohltätige Einrichtung des l’Hôpital; und informiert uns, dass sie, nachdem sie von den republikanischen Philosophen unterdrückt worden war, vom ersten Konsul (Napoleon Bonaparte) wiederhergestellt und vergrößert wurde, als er jene Religion wieder einführte, deren gütiger Einfluss in der Gastfreundschaft hier besonders spürbar wird, wo die Natur jede Möglichkeit ihrer Ausübung verweigert zu haben scheint.

Quelle: Italienische Landschaften nach Zeichnungen von Elizabeth Frances Batty aus dem Jahr 1817. London: Herausgegeben von Rodwell & Martin, 1820.

Ähnlich

Kommentar verfassen