Caterina de’ Medici. Königin von Frankreich

Caterina de’ Medici, Königin, Frankreich, Renaissance, 16, Jahrhundert, Valois,
Caterina de’ Medici 1519-1589. Königin von Frankreich.

Caterina, die Mutter des Königs. Das Porträt am Hof der Valois.

Schwarzer Bleistift und rote Kreide.

Caterina de’ Medici, Königin von Frankreich, war die Tochter von Lorenzo II de Médicis, Herzog von Urbino, und Madeleine de Bourbon. Sie wurde 1519 in Florenz geboren und heiratete 1533 den zweiten Sohn von Franz I., der 1547 unter dem Namen Heinrich II. König wurde. Sie gebar ihm zehn Kinder, von denen drei nach dem Tod ihres Vaters 1559 Könige wurden: Franz II. (1559-1560), Karl IX. (1560-1574) und Heinrich III. (1574-1589). Als Königinmutter spielte Caterina de’ Medici während der Herrschaft ihrer drei Söhne eine aktive Rolle in der Politik des Landes. Sie starb am 5. Januar 1589. Als hochgebildete und künstlerisch begabte Frau trug sie mit ihrem aufgeklärten Mäzenatentum zur Entwicklung der Renaissance in Frankreich bei.

Dieses Porträt muss aus der Zeit um 1550 stammen. Eine sehr schlechte Kopie befindet sich in Chantilly (Crayons du Musée Condé, Tafel xxx); sie ist als Stich im Promptuaire des Médailles (Lyon 1553) wiedergegeben (Abb. 12), und mehrere Medaillen, die um diese Zeit in Frankreich gestochen wurden, scheinen ebenfalls Interpretationen dieses Originals zu sein.

Quelle: Le Portrait à la cour des Valois; crayons français du XVIe siècle, conservés au Musée Condé à Chantilly: par Etienne Moreau-Nélaton (1859-1927); Musée Condé. Paris, Librairie centrale des beaux-arts, 1908.

Illustration, Ornament
Siehe auch:  Maximilian I., Herzog von Bayern, 17. Jh.

Kommentar verfassen

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.