Silber Cloisonné Vase von Kumeno Teitaro von Nagoya, Japan.

Kumeno Teitaro, Silber, Cloisonné, Vase, Japan
Silber Cloisonné Vase (um 1922) von Kumeno Teitaro von Nagoya, Japan.

Silber Cloisonné Vase von Kumeno Teitaro von Nagoya, Japan.

Kumeno Teitaro (1865-1939) gehörte zur „Transluszent Schule“ des Cloisonné-Designs, bei der durchscheinende und undurchsichtige Emaillen zusammen auf einem Stück verwendet werden (ginbari-jippo). Um seine Cloisonné-Meisterwerke in der konkurrierenden Cloisonné-Herstellungsregion Nagoya hervorzuheben, begann Teitaro, sich auf diese Technik zu spezialisieren. Es ist die Transparenz dieser Emaillen, die es der Silberfolie seiner Vasen ermöglicht, sich zu spiegeln, wodurch ein innerer Glanz entsteht, der das Design und die Farbgebung belebt. Diese Stücke stehen im Gegensatz zu den zurückhaltenden floralen Designs der in Nagoya ansässigen Cloisonné-Künstler Hayashi Kodenji und Ando Jubei.

Teitaro gewann den Hauptpreis der Pariser Ausstellung von 1889, den Großen Preis der Ausstellung von St. Louis 1904 und den Hauptpreis der Ausstellung von Lüttich 1905. Außerdem stellte er 1885 auf der Nürnberger Metallkunstausstellung und 1900 auf der Pariser Ausstellung aus. Außerdem gewann er 1903 den ersten Preis auf der japanischen Nationalausstellung in Osaka.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Quelle: Internationales Atelier. Band 44. Feb. 1922. Amerikanische Ausgabe des Londoner Studios.

Vignette, Blumen
Siehe auch:  Exemplare von römischen und griechischen Glas der Antike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sicherheit - Frage *