Damaszener Kunstschmiede bei der Arbeit. Indien 19. Jh.

Damaszener, Schmieden, Kunsthandwerker, kunstschmiede, Inder,
Gruppe von indischen Damaszener Schmieden bei der Arbeit.

Damaszener Kunstschmiede

Gruppe von Damaszener Kunstschmieden bei der Arbeit. Reproduziert nach dem Frontispiz von „Damascening on Steel or Iron, as practised in India,“ von T. H. Hendley, 1892 (W. Griggs- and Sons, Ltd.) Die Beschreibung der Platte im Originalwerk ist wie folgt kopiert :- „Frontispiz- Gruppe von Damascenern in Gold.

Fast alle Männer, die im Panjab mit Damaszenerarbeiten beschäftigt sind, sind Mohammedaner. In Rajputana *) sind außerdem hinduistische Arbeiter beschäftigt. Die Künstler in der gegenwärtigen Gruppe sind alle Mohammedaner. Der erste, mit dem gelben Pagri oder Turban, bereichert ein Schild mit Koft, oder falschem Damaszener in Gold. Der Mann, der den roten Turban trägt, schneidet in eine stählerne Streitaxt Rillen für die Aufnahme des Golddrahtes im Tah-i-nischan, oder echte Damaszierung; während der Künstler in der Mitte den Draht in die vorbereiteten Kanäle drückt.

Alle Männer sind in der Lage, kleine Ornamente in echter oder falscher Damaszierung herzustellen, deren Arbeit sich nicht von der Arbeit an den größeren Objekten unterscheidet.

*) Rajputana ist eine historische Region im Nordwesten Indiens, zwischen dem Punjab im Norden und Gujarat im Süden. Die Region war früher lange als Gujratra (eine frühe Form von „Gujarat“) bekannt, bevor sie im Mittelalter den Namen Rajputana erhielt. Rajputana umfasste 18 Fürstenstaaten, zwei Oberhäupter und den britischen Distrikt Ajmer-Merwara. Diese offizielle britische Bezeichnung blieb bis zu ihrer Ersetzung durch „Rajasthan“ in der Verfassung von 1949 bestehen.

Quelle: Indischer Schmuck von Thomas Holbein Hendley. Zeitschrift für indische Kunst 1909.

Weiterführend:

Kommentar verfassen