Dolch und Scheide in Damaszenerarbeit von Plácido Zuloaga

Dolch, Damaszener, Plácido Zuloago, Waffe, Jagdmesser,
Dolch und Scheide in Damaszenerarbeit von Plácido Zuloago von Madrid.

Dolch und Scheide von Plácido Zuloago von Madrid.

Der Ruf, den Spanien für die Herstellung von hervorragendem Stahl erwarb, lässt sich auf eine weit zurückliegende Zeit zurückführen, denn zur Zeit des Polybius erfahren wir, dass die hasati, die römischen Speerkämpfer, spanische Schwerter führten.

Die Herstellung scheint schon früh sowohl in Toledo als auch in Bilbao von den Spaniern betrieben worden zu sein, die das Rohmaterial in den reichen Bergwerken der Biskaya und in vielen anderen Teilen des Landes besaßen. Aus den verfeinerten Kenntnissen in der Kunst der Metallverarbeitung, hin zu höchster Perfektion, die sich die Sarazenen schon früh angeeignet hatten und von denen die weltberühmten Damaszenerschwerter sowie die exquisiten Moussoul- oder Mosul-Intarsien weithin zeugen, kann kein Zweifel daran bestehen, dass Spanien jene Techniken erwarb, die dazu führten, dass seine Waffen bis ins Mittelalter äusserst gefragt waren.

Von 712 n. Chr., als Toledo nach der Schlacht von Guadalete *) von Tariq ibn Ziyad eingenommen wurde, bis 1085 n. Chr. war diese Stadt, mit Ausnahme nur von Cordoba, das wichtigste Zentrum der maurischen Intelligenzia und Pracht; und als sie als früheste und wichtigste Sehenswürdigkeit der Halbinsel später zur Residenz der kastilischen Könige wurde, wuchs ihre Einwohnerzahl auf 200.000 an, und ihre Waffenproduktion weitete sich entsprechend aus.

*) Die Schlacht von Guadalete wurde im Jahr 711 an einem unbekannten Ort im Süden von Andalusien, zwischen den christlichen Westgoten von Hispanien unter ihrem König Roderic und den Invasionstruppen des muslimischen Kalifats der Umayyaden geschlagen, die hauptsächlich aus Berbern und einigen Arabern unter dem Kommandanten Tariq ibn Ziyad bestanden. Die Schlacht dauerte acht Tage (19. bis 26 Juli) und war als Höhepunkt einer Reihe von Berberangriffen und als Beginn der umayyadischen Eroberung Hispaniens von Bedeutung. In der Schlacht verlor Roderich zusammen mit vielen Mitgliedern des westgotischen Adels sein Leben und ebnete damit den Weg für die Eroberung der westgotischen Hauptstadt Toledo.

In der Mitte und in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts befand sich die königliche Manufaktur auf ihrem höchsten Stand der Perfektion und konkurrierte erfolgreich mit den berühmten Einrichtungen in Ferrara und Mailand. Die Sammlung des Hôtel Cluny in Paris und die „Armena Reale“ in Madrid zeugen von der Vollkommenheit der nationalen Handwerkskunst jener Zeit. Vor allem in der letztgenannten Sammlung findet sich eine vollständig chronologische Abfolge von Arbeiten, die die Vermischung maurischer mit spanischem Formen und Verfahren zu verschiedenen Zeitpunkten in der Geschichte der beiden Völker veranschaulichen.

Die im Königlichen Waffenarsenal von Toledo ausgestellten Exemplare von Schwert- und Dolchklingen und die exquisiten Damaszenerarbeiten von Zuloaga zeigen das Geschick, das ihre „Toledos“ und „Bilbos“ in der ganzen Welt berühmt machte, in voller Perfektion zu bewahren.

Die ursprüngliche spanische Gladius, die von den Römern verwendet wurde, war ca. 20 Zoll lang, aus Stahl, gerade, zweischneidig und mit Schnitt und Stoß. In den ersten Jahrhunderten des Mittelalters wurde das europäische Schwert allmählich verlängert, bis es zu dem langen, geraden Schwert der Bayeux-Tapisserien wurde. Jeder Soldat trug zusätzlich zu seinem Schwert eine Art Messer (coltellus) bei sich, das im Allgemeinen für seine Nahrung, manchmal aber auch als Waffe verwendet wurde. Dolche wurden gelegentlich getragen, aber hauptsächlich als Zeichen des Adels. Mit der Verstärkung der Panzerung nahmen Gewicht und Größe der Schwerter zu, bis sie so lang wurden, dass sie auf den Rücken gehängt werden mussten, anstatt an der Hüfte befestigt zu werden.

Die Franzosen führten im dreizehnten Jahrhundert das épée à l’estoc, das Stichschwert, ein, das in der Folge in ganz Europa als Misericordia (auch Merci de Dieu, Gnadegott, Gnadengeber. Dolch, Panzerstecher) bekannt wurde und als notwendige Ergänzung zum großen Schwert der Schlacht galt.

Als sich Plattenpanzer in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts verbreitete, reichten einhändige Schwerter gegen diese Rüstung nicht mehr aus, es entstanden daraufhin die großen Zweihandschwerter, die vor allem in Deutschland verbreitet waren. Da nun der gesamte Körper mit Eisen ummantelt war, konnte einem gefallenen Ritter nur durch das Durchstoßen der verschiedenen Rüstungsteile ein Gnadenstoß versetzt werden; die Klinge der Miséricorde war daher sehr dünn und ihre Spitze fein genug, um auch den kleinsten Zwischenraum zu durchdringen. Teils mit den schweren Zweihandschwertern, teils mit ihren Lanzen erreichten die spanischen Kavalleristen schließlich die Vertreibung ihrer leichter gekleideten Widersacher, der Mauren. Bis zu dieser Epoche hatten sich die Mauren vor allem in der Herstellung ihrer Krummsäbel und Dolche und die Spanier in der Herstellung ihrer leichteren Staatsschwerter hervorgetan.

Als die sehr schwere Körperpanzerung Stück für Stück aufgegeben wurde, kamen leichte Schwerter mit einer Klinge im Allgemeinen nur zwischen 18 und 20 cm lang, in Mode. Zuerst von den Franzosen als épée de Passot, „Waffe zwischen Dolch und Schwert“, angenommen (sp. pistos, it. anelacio), verbreitete sich ihr Gebrauch rasch in ganz Europa, und in Form des dünnen, geraden Kleinschwertes, erlangten die spanischen Schwerter mit einer Klinge von hervorragender Güte, ihre größte Beliebtheit.

In England wurde es Anelace genannt und besaß eine breite Klinge, die „an beiden Kanten scharf war und vom Heft zur Spitze hin schmaler wurde“, ähnlich dem klassischen Parazonium (Zweitwaffe neben dem Gladius) oder Pugio (Römischer Dolch). Sie wurden oft hinter dem Rücken getragen, der Griff neigte sich nach rechts.

Plácido Zuloaga.

Der Damascener Plácido Maria Martin Zuloaga y Zuloaga (5. Oktober 1834 – 1. Juli 1910) war ein spanischer Bildhauer und Metallarbeiter. Sein Vater war der Direktor des spanischen Königlichen Zeughauses. Er ist bekannt für die Perfektionierung des Damaszierens, einer Technik, bei der Gold, Silber und andere Metalle in eine Eisenoberfläche eingelegt werden, wodurch ein komplizierter dekorativer Effekt entsteht. Zuloaga stammte aus einer Familie baskischer Metallarbeiter. Er war der Sohn des Damaszener-Pioniers Eusebio Zuloaga, der Halbbruder des Malers und Keramikkünstlers Daniel Zuloaga und der Vater des Malers Ignacio Zuloaga. Lange Zeit schuf er Kunstwerke für den englischen Sammler Alfred Morrison. Viele dieser Objekte befinden sich heute in der Privatsammlung des britisch-iranischen Gelehrten und Philanthropen Nasser D. Khalili.

Die Zuloaga-Familie war in Eibar ansässig und produzierte bereits 1596 Rüstungsgüter. Plácido lernte von frühester Kindheit an in der Werkstatt seines Vaters. Mit vierzehn Jahren besuchte er Paris, wo er bei dem Waffenschmied Lepage lernte. In Dresden studierte er bei Antoine-Louis Barye und Jean-Baptiste Carpeaux. Von 1860 bis 1890 bildete Zuloaga mehr als 200 Künstler in Damascening aus.

Quelle: The industrial arts of the nineteenth century. A series of illustrations of the choicest specimens produced by every nation, at the Great Exhibition of Works of Industry, by Sir Matthew Digby Wyatt and Eliza Paul Kirkbride Gurney. London: Day and Son 1851.

Ähnlich:

Kommentar verfassen