Ein Gefreiter der 1. oder Königlichen Dragoner-Garde.

Gefreiter, Dragoner-Garde, Uniform, England, Kavallerie
Ein Gefreiter der 1. oder Königlichen Dragoner-Garde.

Dragoon Guards (Dragoner-Garde) ist eine Bezeichnung, die seit dem 18. Jahrhundert für bestimmte schwere Kavallerieregimenter in der britischen Armee verwendet wird. Die preußische und die russische Armee derselben Zeit hatten zwar auch Dragonerregimenter in ihren jeweiligen kaiserlichen Garden, doch wurden für diese Einheiten andere Bezeichnungen verwendet.

Die britische Armee verwendete diese Bezeichnung erstmals 1746, als das King’s Own Regiment of Horse, das Queen’s Own Royal Regiment of Horse (vor 1727 das Princess of Wales’s Own) und das 4. Horse in 1., 2. bzw. 3. Dragoon Guards umbenannt wurden. 1788 wurden die vier verbleibenden Pferderegimenter in die 4. bis 7. Dragoon Guards umgewandelt. Zu Beginn des Französischen Revolutionskriegs unterhielt die britische Armee sieben Regimenter der Dragonergarde sowie sechs Regimenter der Dragoner u. vierzehn Regimenter der leichten Dragoner. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden die sieben Regimenter der Dragoon Guards als mittlere Kavallerie eingestuft, während die drei verbleibenden Regimenter der Dragoon Guards schwere Kavallerie waren.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

Mit der Umwandlung von „Horse“ (schwere Kavallerie) in „Dragoon“ (ehemals berittene Infanterie) sollte Geld gespart werden – Dragoner wurden schlechter bezahlt als „Horse“ und ritten eine minderwertige Pferderasse. Dementsprechend unpopulär war die Änderung bei den betroffenen Regimentern. Als Ausgleich für die geringere Besoldung und den niedrigeren Status wurde der eindrucksvoll klingende Titel „Dragoon Guards“ eingeführt. Die Dragoon Guards blieben als Kavallerie der Linie bestehen und wurden in keiner Weise zu Haushaltstruppen.

Die in Dragonergarde umgewandelten Reiterregimenter hatten Vorrang vor allen anderen Kavallerieregimentern der Linie, die zu dieser Zeit ausschließlich aus Dragonern bestanden. Als ranghöchste Regimenter konnten sie keine fortlaufende Nummerierung mit den bestehenden Dragonerregimentern erhalten, so dass sie einen neuen Titel und ein neues Nummerierungssystem benötigten. Daher wurden sie als Dragonergarde bezeichnet, da die Bezeichnung „Garde“ ihnen ein höheres Prestige verlieh und es ihnen ermöglichte, in ihrer eigenen Reihenfolge nummeriert zu werden.

Ein Gefreiter der 1. oder Königlichen Dragoner-Garde. England 1814.

Das Kavallerieregiment der 1. Königlichen Dragoner-Garde der britischen Armee, wurde 1685 von Sir John Lanier als Lanier’s Regiment of Horse (Lanier’s Reiterregiment) oder 2nd Dragoon Guards (nach Königlicher Reitergarde) aufgestellt und zu Ehren von Königin Maria, der Gemahlin von König Jakob II. von England, als Teil der Maßnahmen gegen den Aufstand von Monmouth benannt.

Spitzname(n)– Bland Dragoons, The KDGs, The Trades Union, The Kings Dancing Girls (Die tanzenden Mädchen des Königs).
Marsch: Schnell (ca. 1840): Radetsky-Marsch (Johann Strauss).
Langsam: The King’s Dragoon Guards (Themen aus Opern von Saverio Mercadante)

Das Regiment kämpfte in der Schlacht am Boyne im Juli 1690 und in der Schlacht von Aughrim im Juli 1691 während des Wilhelminischen Krieges in Irland. Es kämpfte auch in der Schlacht von Blenheim im August 1704, in der Schlacht von Ramillies im Mai 1706, in der Schlacht von Oudenarde im Juli 1708 und in der Schlacht von Malplaquet im September 1709 während des Spanischen Erbfolgekriegs.

Im Jahre 1714 wurde dass Regiment zu Ehren von Georg I. in 2nd King’s Own Regiment of Horse umbenannt. Im Juni 1743 kam es im Österreichischen Erbfolgekrieg in der Schlacht von Dettingen erneut zum Einsatz. Im Jahr 1751 erhielt das Regiment den Titel 1st King’s Dragoon Guards (1. Königliche Dragoner-Garde ). Das Regiment unternahm zusammen mit den 2nd Queen Dragoon Guards (2. Königin-Dragoner-Garde), unter dem Kommando von Fürst Karl von Braunschweig-Wolfenbüttel in der Schlacht von Corbach im Juli 1760, einen Gegenangriff der die Armee rettete und unternahm später im selben Monat einen weiteren berühmten Angriff in der Schlacht von Warburg im Siebenjährigen Krieg. Die 1. Königliche Dragoner-Garde blieb während der gesamten Revolutions- und Napoleonischen Kriege als Garnison in Großbritannien, mit der einzigen Ausnahme des Waterloo-Feldzugs von 1815.

Das Regiment nahm an der Bekämpfung des indischen Aufstands von 1857 sowie an der Schlacht von Taku Forts im August 1860 und der Einnahme von Peking während des Zweiten Opiumkriegs teil. Eine Abteilung des Regiments war für die Gefangennahme von König Cetshwayo in der Schlacht von Ulundi im Juli 1879 während des Anglo-Zulu-Krieges verantwortlich, und das Regiment war erneut in der Schlacht von Laing’s Nek im Januar 1881 während des Ersten Burenkrieges im Einsatz. Während des Zweiten Burenkrieges war das Regiment im Frühjahr 1901 auf der Jagd nach dem flüchtigen General Christiaan de Wet.

Im März 1896 wurde Kaiser Franz Joseph I. von Österreich zum Oberst des Regiments ernannt. Gleichzeitig wurde der doppelköpfige österreichische Adler zum Mützenabzeichen des Regiments, und es übernahm den Radetzkymarsch als Regimentsmarsch. Anlässlich seines Diamantenen Thronjubiläums am 2. Dezember 1908 stiftete der Kaiser die Inhaber-Jubiläums-Medaille für Ausländer, um seine 60-jährige Regentschaft zu feiern. Ein Teil der 40 goldenen, 635 silbernen und 2000 bronzenen Medaillen wurde an Offiziere und Gefreite des Regiments verliehen. Der Zeremonienhelm mit dem Abzeichen der 1. Königlichen Dragonergarde, der Kaiser Franz Joseph I. bei seiner Ernennung zum Oberst überreicht wurde, ist heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien ausgestellt.

Das Regiment diente bis 1937 als berittene Kavallerie, bevor es mit leichten Panzern mechanisiert wurde. Das Regiment wurde 1939 Teil des Royal Armoured Corps. Das Regiment fusionierte 1959 mit The Queen’s Bays (2nd Dragoon Guards) zur 1st The Queen’s Dragoon Guards.

Battle Honours *)

Blenheim, Ramillies, Oudenarde, Malplaquet, Dettingen, Warburg, Beaumont, Waterloo, Sewastopol, Taku Forts, Pekin 1860, Südafrika 1879, Südafrika 1901-02 – 1st (King’s) Dragoon Guards (Hart’s Army Lists verwendet weiterhin die Bezeichnung „The King’s“).
Der Große Krieg: Somme 1916, Morval, Frankreich und Flandern 1914-17

*) Eine Schlachtenehre (Battle Honours) ist die Auszeichnung einer Regierung oder eines Herrschers, einer militärischen Einheit das Recht zu verleihen, den Namen einer Schlacht oder Operation auf ihren Farben (oder Flaggen), Uniformen oder anderen Accessoires, deren Verzierung möglich ist, anzubringen. In der europäischen Militärtradition können Militäreinheiten für ihre Leistungen in bestimmten Kriegen oder Operationen einer Militärkampagne anerkannt werden. In Großbritannien und den Commonwealth-Ländern, die mit den Briten ein gemeinsames militärisches Erbe teilen, werden Schlachtenehren an ausgewählte Militäreinheiten als offizielle Anerkennung ihrer Leistungen in bestimmten Kriegen oder Operationen einer Militärkampagne verliehen. Diese Ehrungen nehmen in der Regel die Form eines Ortes und eines Datums an (z. B. „Cambrai 1917“).

Das Regiment nahm an allen großen Schlachten des Nordafrika-Feldzugs teil, darunter auch an der Befreiung von Tobruk im November 1941. Das Regiment, das damals als Panzeraufklärungsregiment des X. Korps von Generalleutnant Richard McCreery diente, landete während der alliierten Invasion Italiens im September 1943 gegen den massiven feindlichen Widerstand in Salerno und war Anfang Oktober 1943 die erste alliierte Einheit in der Stadt Neapel. Der walisische Schriftsteller Norman Lewis behauptete in seinem berühmten Bericht über das Leben in Neapel, dass die King’s Dragoon Guards die erste britische Einheit war, die 1943 in Neapel eintraf, und dass viele ihrer Offiziere sofort auf Plünderungstour gingen und Gemälde im Prinzenpalast aus ihren Rahmen schnitten. Das Regiment nahm später an der Schlacht um den Monte la Difensa im Dezember 1943 und am Vormarsch auf die Gotische Linie (auch „Apennin-Festung“ und „Grüne Linie“)  Ende 1944 teil.

Quelle: Uniform der Armee des Britischen Reiches, nach den letzten Verordnungen, 1814, von Charles Hamilton Smith; entworfen von einem Offizier des Stabes. London: gedruckt von W. Bulmer und Co. Cleveland Row für Messrs. Colnaghi and co. Cockspur-Street, 1815.

diane, hunting, illustration

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sicherheit - Frage *