Der Dreißigjährige Krieg. Historisches Portraitwerk. 17. Jh.

Der Dreißigjährige Krieg. Historisches Portraitwerk.

17. Jahrhundert. Epoche des Barock.

Der Dreißigjährige Krieg war ein Konflikt, der von 1618 bis 1648 hauptsächlich in Mitteleuropa ausgetragen wurde; Schätzungen über die Gesamtzahl der militärischen und zivilen Todesopfer reichen von 4,5 bis 8 Millionen, meist durch Krankheiten oder Hunger. In einigen Gebieten Deutschlands sollen bis zu 60 % der Bevölkerung gestorben sein.

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde er vorwiegend als deutscher Bürgerkrieg gesehen und als einer der europäischen Religionskriege betrachtet. Im Jahr 1938 argumentierte C. V. Wedgwood, dass er Teil eines größeren europäischen Konflikts war, dessen zugrundeliegende Ursache der anhaltende Streit zwischen den österreichisch-spanischen Habsburgern und den französischen Bourbonen war. Diese Ansicht wird heute von Historikern allgemein akzeptiert. Verwandte Konflikte sind der Achtzigjährige Krieg, der Mantuanische Erbfolgekrieg, der französisch-spanische Krieg und der Portugiesische Restaurationskrieg.

Der Konflikt kann in zwei Hauptteile aufgeteilt werden. Die erste Periode von 1618 bis 1635 war ein Kampf innerhalb des Heiligen Römischen Reiches, ausgetragen zwischen Kaiser Ferdinand II. und seinen internen Gegnern, wobei externe Mächte eine unterstützende Rolle spielten. Obwohl die Parteien 1635 den Frieden von Prag schlossen, gingen die Kämpfe weiter, mit Schweden und Frankreich auf der einen Seite, den spanischen und österreichischen Habsburgern auf der anderen. Diese zweite Phase endete mit dem Westfälischen Frieden von 1648.

Albrecht von Wallenstein.

Annibale Carracci.

Pasquale Cicogna, Doge von Venedig.

Ambrosio Marquis von Spinola

Benjamin Jonson.

Blaise Pascal.

Adriaen Brouwer.

Christian IV., König von Dänemark.

Christian der Jüngere, Herzog von Braunschweig.

Ernst von Mansfeld.

Ferdinand II., deutscher Kaiser.

Ferdinand III., Deutscher Kaiser.

Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg.

Gustav II. Adolf, König von Schweden.

Georg Reichsfreiherr von Derfflinger.

George Villiers Herzog von Buckingham.

Henrietta Maria von Frankreich.

Jakob Böhme.

Jacob I., König von England.

Jean-Baptiste Colbert.

Johann Tserklaes Graf von Tilly.

Johannes Kepler.

Johann III. Sobieski, König von Polen.

Hans (Johann) Georg von Arnim-Boitzenburg.

Heinrich IV., König von Frankreich.

Karl I., König von England

Kardinal Armand Jean Duplessis, Herzog von Richelieu.

Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden.

Maximilian I., Herzog von Bayern.

Moritz, Prinz von Oranien.

Maria von Medici.

Maximilien de Béthune Herzog von Sully.

Marie Marquise de Sévigné

Ninon de Lenclos.

Oliver Cromwell.

Peter Paul Rubens.

Thomas Hobbes

Turenne, französischer Generalfeldmarschall.

William Harvey.

Weiterführend: