Alphonse-Étienne Dinet, oder auch Nasr’Eddine Dinet

Biografie

Nasreddine Dinet, geboren am 28. März 1861 als Alphonse Etienne Dinet, entstammte einer wohlhabenden, Pariser Familie. Sein Vater war Philippe Léon Binet, ein bedeutender Richter, seine Mutter war Marie Odile Boucher. 1865 wurde seine Schwester Jeanne, die seine Biographin sein sollte, geboren.

Er absolvierte zunächst seinen Militärdienst in der Normandie bevor er sich an der Ecole des Beaux-Arts und im Atelier Galland einschrieb, wo er Malerei und Anatomie studierte, bevor er für den Rest seiner Ausbildung an die Académie Julian zu William Bouguereau und Tony Robert-Fleury wechselte. Darüber hinaus stellte er 1882 zum ersten Mal im Salon des Artistes Français mit der Arbeit Mère Clotilde (eine Bäuerin mit weißem Kopfschmuck) aus, die von der Kritik sehr positiv angenommen wurde. Im folgenden Jahr erhielt er eine ehrenvolle Erwähnung.

Dinet war 22 Jahre alt, als er 1884 zum ersten Mal die kleine algerische Stadt Bou-Saada mit einem Team von Entomologen besuchte. Es zog ihn sofort in seinen Bann und dominierte sein Leben und Werk für die nächsten 45 Jahre. „Dort entdeckte er die Sahara, eine reine, saubere Welt, ein erfrischendes Land im Gegensatz zu Paris oder Frankreich im Allgemeinen“, sagt Dinet-Biograf Koudir Benchico. „Er verliebte sich in sie und wurde von all diesen Räumen hypnotisiert. Es war eine neue Welt, die sich ihm durch Malen enthüllte.“

Im folgenden Jahr unternahm er eine zweite Reise, diesmal mit einem Regierungsstipendium, nach Laghouat, Ouargla und Mzab und begann das traditionelle Leben und die Kultur der Sahara zu malen. Zu dieser Zeit vollendete er seine ersten beiden von der Region inspirierten Werke, Les Terrasses de Laghouat und L’Oued M’sila après l’Orage.

1888 unternahm Dinet wichtige Schritte, um sein wachsendes Interesse an Nordafrika zu festigen: Er schrieb sich in formellem Arabisch an der Oriental Language School in Paris ein und er kehrte zum vierten Mal nach Algerien zurück, begleitet von dem jungen Reiseleiter Sliman Ben Ibrahim, mit dem Dinet schließlich viele Jahre lang leben und zusammenarbeiten sollte. Dieser führte ihn auch in die arabische Beduinenkultur, in den Islam und die arabische Sprache, ein.

Dinets Werke wurden 1889 auf der Exposition Universelle (Pariser Weltausstellung), im algerischen Pavillon ausgestellt, wo er die Silbermedaille für Malerei gewann. Im selben Jahr gründete er zusammen mit dreizehn anderen Künstlern, u.a. Meissonier, Puvis de Chavannes, Rodin, Carolus-Duran und Charles Cottet, die Société Nationale des Beaux-Arts. 1887 gründete er mit Léonce Bénédite, Direktorin des Musée du Luxembourg, die Société des Peintres Orientalistes Français die 1893 ihre erste offizielle Ausstellung im Palais de l’Industrie in Paris veranstalteten. 1894 nimmt an der Weltausstellung in Antwerpen teil und wird zwei Jahre später, 1896, zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Im Jahr 1900 gründete er seine erste algerische Werkstatt in Biskra. Mit seinem Bild „L’Arabe en prière“ (Der Araber im Gebet), beginnt die Veränderung, die ihn später zum Islam führen wird. 1905 kaufte er ein Haus in Bou-Saâda, um dort drei Viertel des Jahres zu verbringen. Im Februar wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt und gewann eine Goldmedaille auf der internationalen Gemäldeausstellung in München.

1903, nachdem er viele Monate eines jeden Jahres in Algerien verbracht hatte, beschloss Dinet im Alter von 42 Jahren, eine dauerhaftere Basis für sich selbst im Land zu schaffen und kaufte ein Haus im arabischen Teil der südlichen Sahara-Stadt Bou-Saada. Dinet bewunderte die einfachen Menschen von Bou Saada für ihre scheinbare Zufriedenheit, trotz ihrer harten Lebensbedingungen und die Wertschätzung, die sie ihm als Franzose und Christ entgegenbrachten.

Im Gegensatz zu den meisten orientalistischen Malern reiste Dinet häufig durch Nordafrika, und sein Werk, weit davon entfernt kolonial zu sein, wurde als eine wahre und sympathische Darstellung des Lebens in der arabischen Welt angesehen. Ab Mitte der 1880er Jahre wurden seine Werke von den Traditionen, Geschichten und dem Leben in der Wüste inspiriert, ebenso wie von Bou-Saâda, einer Stadt, die damals als das „Tor“ zur Sahara galt. Dinet, der in der Lage war, die Licht- und Farbtöne südlicher Länder einzufangen, widmete sich zunächst ethnographischen Porträts, Figuren und Szenen aus dem Alltag und der Landschaft und blieb gleichzeitig Porträtist seiner familiären Umgebung. Trotz seiner zahlreichen Gemälde von nackten algerischen Jugendlichen – er war überraschenderweise nie auf der Suche nach einheimischen Models – fehlt Dinets Gemälden die offene Erotik seiner Kollegen, die einen Orient voller liegender Odalisken illustrierten, die Sinnlichkeit ausstrahlen. Vielmehr war er ein atemberaubender Realist, der sich mehr auf die Interaktionen zwischen Einheimischen Darstellungen von Frauen und Manifestationen der muslimischen Religion konzentrierte.

Mit der Verwendung der Fotografie, um die flüchtigen Ausdrücke seiner Modelle festzuhalten, war Dinets filmischer Ansatz weit entfernt von der distanzierten Zurückhaltung der Fin-de-Siecle-Ästhetik und deren Tendenz zur Theatralik. Seine Landschaften weisen keine übertriebene Romantik auf und seine Darstellungen von Frauen in spontanen, fröhlichen und dynamischen Einstellungen, ein beliebtes Motiv, haben keine territorialen Ansprüche auf den östlichen Körper aus westlicher Sicht.

Dinet verwendete für diese Darstellungen starke, manchmal harte Farben. Einige Kritiker, meist angelsächsische, staunten über diese nackten Szenen, bezeichneten sie als anekdotisch und hinterfragten sogar ihre Authentizität, indem sie sie sie als Teil einer Exotik definierten, die zu extrem, unverschämt oder sogar geträumt war (wie man zum Beispiel in bestimmten Leinwänden von Jean-Léon Gérôme sehen kann). Im Gegenteil, Dinets großes Verdienst war es, ungewöhnliche Aspekte der lokalen Kultur mit ihren Ritualen und Legenden sichtbar zu machen, die weitgehend ignoriert oder sogar verachtet wurden, denen er sich aber nahe fühlte.

Auf seinen Rat hin wurde 1907 in Algier die Villa Abd-el-Tif nach dem Vorbild der Villa Médicis in Rom errichtet. Seine Schwester Jeanne veröffentlichte unter dem Namen Dinet-Rollince die erste Biographie über ihren Bruder. 1908 verkündete Étienne Dinet einer Freundin per Brief, dass er seit einiger Zeit zum Islam konvertiert sei. Im selben Jahr nahm er an der Brüsseler Expo teil, 1910 in Amsterdam und 1913 in Gent. Bei dieser Gelegenheit erzählte er seinen Freunden, dass er einen muslimischen Namen gewählt hatte, Nasr’Eddine Dinet. Im Jahr 1914 starb sein Vater.

Der Erste Weltkrieg brach aus und die Familie Dinet verwandelte ihr großes Herrenhaus in Héricy in ein Krankenhaus für die Kriegsverwundeten. Dinet kümmerte sich um die Moral der muslimischen Truppen und entwarf Grabsteine für die islamischen Kämpfer, die auf dem Feld gefallen waren. Nach dem Waffenstillstand (1918) schrieb und illustrierte Dinet „La Vie de Mohammed, propète d’Allah“, das von Henri Piazza herausgegeben wurde; die Miniaturen von bemerkenswerter Handwerkskunst stammen von Mohammed Racim.

Im Jahr 1922 starb auch die Mutter von Dinet. 1923 kaufte er eine Villa in Saint-Eugène in Algier, wo er regelmäßig seine Bilder ausstellte. Zwei Jahre später ließ er die Quebba in Bou-Saâda bauen, um sein zukünftiges Grab unterzubringen. Dann, im Juli 1926, ging er zur Einweihung der Großen Moschee von Paris.

1929, im Alter von 68 Jahren, beschloss Dinet, eine Reise zu unternehmen, die er seit seiner Bekehrung zum Islam geplant hatte – eine Pilgerfahrt nach Mekka, bekannt als Hajj (sprich “Hadsch”). Während die Reise einen großen spirituellen Einfluss auf ihn hatte, war sie auch körperlich sehr anspruchsvoll. Am 24. Dezember traf ihn vor seinem Haus in Paris ein tödlicher Herzinfarkt. Er war 68 Jahre alt.

Georges Leygues, ehemaliger Premierminister, und Maurice Viollette, ehemaliger Gouverneur von Algerien, hielten eine Trauerrede vor dem in der Pariser Moschee aufgebahrten Körper. Die offizielle Beerdigung in Anwesenheit von Pierre Bordes, Generalgouverneur von Algerien, der das exemplarische Leben des Künstlers vorstellte, fand am 12. Januar 1930 in Bou-Saâda statt. Die Trauerrede wurde von einer Delegation von Nadi At-Taraqi und den Ulema (Vereinigung der algerischen muslimischen Rechtsgelehrten) auf Arabisch gehalten.

Illustrationen aus: Das Leben von Mohammed, dem Propheten Allahs. Das Buch entstand Ende des 1. Weltkrieges und zeigt Szenen der islamischen Religion, sowie des Alltags in der algerischen Wüste des französischen Malers Nasreddine Dinet (1861-1929).

The Life of Mohammad, the Prophet of Allah.

Im Original: The Life of Mohammad, the Prophet of Allah by Sliman Ben Ibrahim and Etienne Dinet. Illustrated by Etienne Dinet. Ornamental pages by Mohammad Racim. Paris. The Paris Book Club, 11 Rue de Chateaudun, 1918.