Florenz und Fiesole, Italien. Die Schönheit des Arno Tales.

Florenz, Fiesole, Italien, Landschaft, Illustration, Grand Tour,
Florenz und Fiesole, Italien.

FLORENZ UND FIESOLE.

ITALIEN.

"Lasst uns von der Spitze von Fiesole,
Von wo aus Gallileos Glas, bei Nacht beobachtet
Die Phasen des Mondes, schauen wir umher, unten,
Auf das Tal des Arno - und auf dich.
Schönes Florenz, alles in deinen Mauern,
Deine Haine und Gärten, Zinnen und Türme.
Zu unseren Füßen liegen"
Rogers.

Florenz, diese schöne Stadt, das Athen Italiens, das Zentrum der Raffinesse, liegt in einem Tal, das lächelnder, sonniger und üppiger ist als die düstere Schönheit, die es beherbergt. Unter der Unendlichkeit der angenehmen Zufälle, die zu diesem Ort des Vergnügens gehören, ist keiner reizvoller als der Umstand seiner Annäherung. Wenn der Reisende von den Hügeln herabsteigt, sieht er die schönste Stadt Europas mit ihren Kuppeln die sich über Dächern erheben, Kirchtürmen und malerischen Gassen, die von Oliven- und Zypressenhainen umgeben und von Myrten- und Lorbeerhecken durchzogen sind, die in voller Blüte so anmutig aussehen.

Der Arno, im poetischen Gesang gerühmt, fließt schnell, fröhlich, ewig durch das Tal und teilt die Stadt in zwei fast gleiche Teile, die durch vier Brücken mit klassischem Geschmack verbunden sind. Je nachdem, wie das Auge über die Aussicht schweift und mit oder gegen die Strömung des Flusses blickt, ist der Blick gleichermaßen mit unzähligen Villen und üppigen Büschen geschmückt, die dieses goldene Tal vom Ufer des Flusses bis zum Fuß der kühnen Apenninen, die das Panorama abschließen, durchgängig in Besitz nehmen.

Das ist die äußere Schönheit des Arno-Tals, eine Anmut, die eher toskanisch als florentinisch ist (Toskana anstelle von Florenz), denn sie beschränkt sich nicht auf die Grenzen dieses glücklichen Tals, sondern verteilt sich mit einer üppigen Naturfülle über ganz Etrurien *). Und hier, in einer wolkenlosen Atmosphäre und einem rauchlosen Himmel, wo man ferne Objekte mit einer Deutlichkeit sieht, die dem Nordeuropäer fremd ist, wird die Vorstellungskraft noch intensiver durch die Szene angeregt, die in ihrem Inneren die Wunder der antiken und modernen Kunst umarmt, eine Konzentration von Objekten, die berechnet sind, um die Sinne zu befriedigen und den Geschmack zu verfeinern. „Hier“, sagte ein begeisterter Reisender, „fühlte ich mich, als könnte ich mich für immer niederlassen, aber verwirrt von einer Vielzahl von Objekten, wusste ich nicht, worauf ich meine Aufmerksamkeit richten sollte, und lief kindisch durch die weiten Reihen von Skulpturen, wie ein Schmetterling in einem Parterre, der über zehntausend Blumen gleitet, bevor er sich festsetzt.“

*) Etrurien (in griechischen Quellentexten meist als Tyrrhenien bezeichnet) war eine Region in Mittelitalien, die sich über einen Teil der heutigen Toskana, Latium und Umbrien erstreckte. Das antike Volk von Etrurien bezeichnet man als Etrusker.

Als er eines Abends im Frühling von Fiesole aus auf Florenz blickte, sagte Henry Matthews (1. Viscount Llandaff,) in einem Monolog über das italienische Klima: „Ein Abend oder eine Nacht in einer italienischen Villa zu dieser Jahreszeit mit Nachtigallen und Mondlicht ist ein köstlicher Genuss. Wie konnte Shakespeare so schreiben, wie er es getan hat, ohne jemals in Italien gewesen zu sein? Einige seiner Gartenszenen atmen das Leben der Realität. Und doch, wenn er hier gewesen wäre, denke ich, er hätte die Anspielung auf die Feuerfliege (Glühwürmchen, Luciola italica) nicht ausgelassen, ein kleines flatterndes Insekt, das viel zum Charme der Szene beiträgt. Der ganze Garten ist von Myriaden dieser funkelnden Lichter erleuchtet, die so üppig verstreut sind wie Pailletten auf dem Kleid einer Dame.“ Die Schönheit der Glühwürmchen und die magische Wirkung ihrer Bewegungen in der Stille einer italienischen Nacht wurden nicht zum ersten Mal im „Tagebuch eines Invaliden“ beobachtet oder aufgezeichnet; nur zwanzig Jahre vor dessen Veröffentlichung schrieb ein befreundeter Besucher: „Myriaden von Glühwürmchen funkelten zwischen den Büschen am Ufer. Ich verfolgte den Weg dieser exotischen Insekten anhand ihres blauen Lichts, das mal zu den Gipfeln der Bäume aufstieg, mal zu Boden sank und sich mit dem gemeinen Glühwürmchen verband.“

Florenz ist ein Hort der Eleganz, des Interesses und der Vollkommenheit in der Kunst; das Arno-Tal ist ein Garten der schönsten Objekte in der Natur, aus dem Fiesole ausgewählt wird, aus der Besonderheit des Gefühls, nicht aus der Unzulänglichkeit der Wahl.

Der Hügel, auf dem einst die antiken Faesulae standen, ist erhöht, felsig und malerisch gebrochen. Der Aufstieg, eine gepflasterte Straße, die von düsteren Zypressen überragt wird, ist mit eingravierten Kreuzen und anderen Emblemen der Passion des Erlösers gekennzeichnet; und auf dem höchsten Punkt der Erhebung, eingehüllt in Haine von Kiefern, Steineichen und Zypressen, befindet sich ein ehrwürdiges Kloster der Franziskanermönche.

Von hier aus bietet sich ein buntes Bild aus Villen, Weinbergen, Häusern, Gärten und hohen Türmen, die von Sträuchern und Olivenbäumen umgeben sind, während die fernen Ebenen und dichten Wälder in jenes schöne Azur getaucht sind, das „Velvet“ Brueghel (Jan Brueghel der Ältere) so glücklich in seinen elysischen Landschaften wiedergegeben hat. In dieser ehrwürdigen Abtei versammelten sich seine gelehrten Gefährten um den vollendeten Matteo Bosso (Theologe ca. 1427- 1502), einen der vollkommensten Gelehrten seines Zeitalters. An der kargen Tafel des ehrwürdigen Weisen verbrachten viele bedeutende Männer die schönsten Momente ihres Daseins, ähnlich der attischen Nächte von Plato 1) oder die intellektuellen Stunden von Tully und seinen Freunden in Tusculum 2).

Die Abtei, die sich an der Stelle der alten Faesulte befindet, verdankt ihre Gründung der Familie Medicea (de‘ Medici) und ist ein vollkommenes Sinnbild für den prächtigen Geschmack und die Projekte dieses illustren Hauses. Die Korridore bieten eine Vielzahl von Landschaften: jedes Fenster präsentiert eine andere Szene, und wenn der Tag sich neigt, ändert jeder Moment die Färbung des Ganzen. Leopold 3) führte einst seinen Bruder Joseph an diesen ehrwürdigen Ort, um ihm die Großartigkeit seines Herrschaftsgebietes zu zeigen, und eine lateinische Inschrift, die dauerhaft in den Wänden angebracht ist, hält den kaiserlichen Besuch fest.

1) Noctes Atticae / Attische Nächte
2) Cicero: Tusculanae disputationes / Gespräche in Tusculum.
3) Leopold II., Kaiser (seit 1790), Großherzog von Toskana (1765–91, als Pietro Leopoldo beziehungsweise Leopoldo I.)

Faesulae (Fiesole), einst berühmt für seine Fähigkeiten in der Wahrsagerei und der Deutung von Omen, ist heute ein abgelegenes, aber schönes Dorf, geschmückt mit einer antiken und interessanten Kathedrale, die noch immer bischöfliche Ehren genießt und ihren klassischen Namen trägt. Als Etrurien sich den unwiderstehlichen Armen des konsularischen Roms unterwarf, wurde Faesulae auf Befehl von Sylla (Lucius Cornelius Sulla Felix 138 – 78 v. Chr.) kolonisiert; aber er war ein grimmiger Despot, seine Anhänger wurden Opfer seiner launischen Tyrannei. Es darf daher nicht überraschen, auch wenn es bedauerlich ist, dass die Kolonisten dieses faszinierenden Ortes später unter dem rüpelhaften Heer von Catiline (Lucius Sergius Catilina) gefunden wurden. Faesulae scheint nicht an den ausklingenden Freiheitskämpfen Italiens teilgenommen zu haben, sondern genoss eine ruhige Unabhängigkeit bis zum Beginn des elften Jahrhunderts, als es in einem ungleichen Kampf mit Florenz zur Unterwerfung gezwungen wurde und die Einwohner nach Florenz umgesiedelt wurden.

So wurde Fiesole zur Wiege von Florenz, und einer der am meisten verehrten Namen, die mit ihrer Geschichte verbunden sind, identifizierte sich dauerhaft mit den Geschicken und der Schönheit der heutigen Stadt.

Milton schwelgte zufrieden in den Reizen dieses Schauplatzes – auch Politian hat sie gepriesen – Picus wohnte hier – Lorenzo war ein häufiger Besucher – und Niebhur verwechselte im Enthusiasmus antiker Überlieferungen die Fragmente eines römischen Theaters in Fiesole, das nicht sehr alt war, mit den Resten eines kolossalen etruskischen Bauwerks.

Quelle: Der Rhein, Italien und Griechenland in einer Folge von Zeichnungen nach der Natur von George Newenham (1790?-1877). London: Fischer 1841.

Literatur:

Ähnlich

Kommentar verfassen