Frankreich. Historische Volkstrachten aus der Umgebung von Bordeaux.

Auguste Racinet, Bordeaux, Frankreich, Volkstrachten,
Frankreich. Volkstrachten aus der Umgebung von Bordeaux. Erste Hälfte des 19. Jahrhunderts

FRANKREICH. VOLKSTRACHTEN AUS DER UMGEGEND VON BORDEAUX.

ERSTE HÄLFTE DES XIX. JAHRHUNDERTS.

Nr. 1. – Milchmädchen aus Gradignan, Arrondissement Bordeaux. Braunes Kopftuch, Mieder mit kreuzweise gebundenem Brusttuch, lange Taschen, über dem Rock getragen.
Nr. 2. – Krämerin aus der Umgegend von Caudéran.
Nr. 3. – Grisette *) aus Bordeaux. Kopftuch, Halsrüsche, gewürfelter Shawl, Percalrock, Taffetschürze, kleine Uhr an einer Haarschnur am Hals herabhängend, ausgeschnittene Schuhe.
Nr. 4. – Händlerin mit Geflügelkorb; ein Tragpolster schützt den Kopf. Kopftuch, Kapuzenmantel, der die Schürze und die langen Taschen aus Barchent sehen lässt. Fussbekleidung aus Tuch mit Überpantoffeln.
Nr. 5. – Hökerin (Marktfrau). Musselinhaube mit stark ausladendem Boden. Mieder mit engen Ärmeln. Shawl aus Kattun und Musselin-Brusttuch. Taschen an der Aussenseite des Rockes; gestreifte Schürze. Escarpins.
Nr. 6. – Grisette. Blondenmützchen, mit weisser Seide verziert. Samtschleife im Haar, umgeschlagene Halskrause. Kleiner Shawl aus Flockseide, Leinenrock. Taffetschürze, Bänderschuhe.
Nr. 7. – Junges Mädchen aus Laroque, Arrondissement Bordeaux. Wochentagshäubchen, Brustshawl über blauem Mieder, karierte Schürze, Taschen aus rotgestreiftem Percal.
Nr. 8. – Fille de peine (Mädchen für Alles). Staatshaube aus Musselin, Halsband mit goldnem Kreuz à la Jeannete; kariertes Brusttuch, Schürze, Barchenttaschen, Bänderschuhe.
Nr. 9. – Portanière (Frau aus dem Volk) in Sonntagstracht. Musselinhaube mit gesticktem Tüllrand, Brusttuch; Schürze mit grosser Tasche, rosa Rock.
Nr. 10. – Frau aus Blaye. Kopftuch über flachem Häubchen.
Nr. 11. – Milchmädchen aus Caudéran. Über der Batisthaube ein Beamer Kopftuch. Kattunshawl und Musselinhalstuch. Das Mieder an den Seiten offen, so dass man das Hemde sieht.
Nr. 12. – Bratäpfelverkäuferin. Ähnliche Kopftracht,
Nr. 13. – Hökerirn von Bordeaux in Sonntagstracht. Hohe Musselinhaube mit kleinen losen Bändern. Brustshawl, über dem an den Seiten geöffneten Mieder gekreuzt; blaue Schürze; ausgeschnittene Schuhe.
Nr. 14. – Mädchen aus Caudéran. Weite, vorn übergebogene Haube, Shawl über einem in der Farbe vom Rock abweichenden Mieder, Taschen, Schürze, Bänderschuhe.
Nr. 15. – Hökerin. Musselinhaube, Ohrringe, dreifaches Halsband; Kattunbrusttuch und Musselinhalstuch, in der Mitte durch eine viereckige Broche gehalten; Schürze, Escarpins mit Schleife.
Nr. 16. – Frau aus dem Volke. Über der Haube ein Kopftuch aus Kattun; kleiner Shawl, ein Ratinémieder bedeckend.
Nr. 17. – Milchmädchen aus Pessac, Arrondissement Bordeaux. Oben geknüpftes Kopftuch; eng ein weisses Mieder umschliessendes Brusttuch; lange Percaltaschen über schwarzem Rock, Escarpins.

*) eine junge, unverheiratete Frau.

Nr. 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 14 u. 16 nach der Sammlung der verschiedenen Kostüme der Bewohner von Bordeaux und Umgegend, von de Galard und Géraurd; Bordeaux, 1818-1819.
Nr. 5, 11, 13, 15 u. 17 aus den Costumes des femmes de Hambourg, du Tyrol, de la Hollande etc., von Lanté und la Mésangère, Paris, 1827.
Vgl. zum Text: Saint-Sauveur, Voyage à Bordeaux et dans les Landes, an VI (1798). – Bernadau, Tableau de Bordeaux, 1810. – Ducorneau und Monteil, la France nationale, 1844.

Quelle: Geschichte des Kostüms in chronologischer Entwicklung von Auguste Racinet. Bearbeitet von Adolf Rosenberg. Berlin 1888.

Weiterführend:

Kommentar verfassen