Habit der Franziskaner Mönche. Geistliche Ordenstrachten.

Münchener Bilderbogen, Franziskaner, Kostüm, Habit, Mönche, Tracht
Franziskaner.

Zur Geschichte der Kostüme. Siebenunddreißigster Bogen. Geistliche Ordenstrachten. Illustration von M. Adamo. Münchener Bilderbogen Nr. 675.

Franziskaner.

Die Franziskaner sind eine Gruppe verwandter bettelnder religiöser Orden innerhalb der katholischen Kirche, die 1209 vom Heiligen Franz von Assisi gegründet wurde. Zu diesen Orden gehören der Orden der Minderen Brüder, der Orden der Heiligen Klara und der Dritte Orden des Heiligen Franziskus. Sie halten sich an die Lehren und geistlichen Disziplinen des Gründers und seiner wichtigsten Gefolgsleute und Anhänger, wie Klara von Assisi, Antonius von Padua und Elisabeth von Ungarn, um nur einige zu nennen.

Der Name des ursprünglichen Ordens, Ordo Fratrum Minorum (Minderbrüder, wörtlich „Orden der Minderen Brüder“), geht auf die Ablehnung der Verschwendungssucht von Franz von Assisi zurück. Eine Predigt, die Franziskus 1209 über das Matthäus-Evangelium hörte, beeindruckte ihn so sehr, dass er beschloss, sich ganz einem Leben in apostolischer Armut zu widmen. In ein grobes Gewand gekleidet, barfuß und nach dem evangelischen Gebot, ohne Stab und Hilfsmittel, begann er, Buße zu predigen. Er hatte alle Verbindungen zu seiner Familie abgebrochen und ein Leben in Solidarität mit seinen Mitbrüdern in Christus geführt. Franziskus nahm die einfache Tunika, die die Bauern trugen, als religiöse Gewohnheit für seinen Orden an und ließ andere, die sich ihm anschließen wollten, das gleiche tun. Diejenigen, die sich ihm anschlossen, wurden zum ursprünglichen Orden der Minderbrüder.

Eine Predigt, die Franziskus 1209 über das Matthäus-Evangelium hörte, beeindruckte ihn so sehr, dass er beschloss, sich ganz einem Leben in apostolischer Armut zu widmen. In ein grobes Gewand gekleidet, barfuß und nach dem evangelischen Gebot, ohne Stab und Hilfsmittel, begann er, Buße zu predigen.

Auf dem Gebiet der christlichen Kunst des Spätmittelalters übte die franziskanische Bewegung vor allem in Italien erheblichen Einfluss aus. Der Einfluss der franziskanischen Ideale zeigt sich in mehreren großen Malern des 13. und 14. Jahrhunderts, besonders in Cimabue und Giotto, die, obwohl sie keine Brüder waren, geistige Söhne des Franziskus im weiteren Sinne waren; er zeigt sich auch in den plastischen Meisterwerken des letzteren sowie in den architektonischen Vorstellungen von ihm selbst und seiner Schule. Der italienische gotische Stil, dessen frühestes bedeutendes Monument die große Klosterkirche von Assisi (erbaut 1228-53) ist, wurde in der Regel vor allem von Ordensmitgliedern oder Männern unter ihrem Einfluss gepflegt.

Die frühe spirituelle Poesie Italiens wurde teilweise von Franziskus selbst inspiriert, dem Thomas von Celano, Bonaventura und Jacopone da Todi folgten. Durch eine Tradition, die ihn als Mitglied des franziskanischen Dritten Ordens ansah, kann sogar Dante in diese künstlerische Tradition einbezogen werden.

Quelle: Münchener Bilderbogen 1848 bis 1898. Zur Geschichte der Kostüme. Herausgegeben von Braun & Schneider. Kgl. Hof-und Universitäts-Buchdruckerei von Dr. C. Wolf & Sohn in München.

Ähnlich: