Die romanisierte Kultur Galliens. Galloromanen in der Spätantike.

Gallier, Galloromanen, Gewandung, Gallien, Kultur, Kostüme, Waffen, Soldaten
Tafel 17. Gallier und Galloromanen.

Gallier und Galloromanen.

Tafel 17.

1 Krieger;
2, 4 männliche Figuren;
3 Krieger mit Eberstandarte;
5 Figur (mit Schlägel und Schale, vielleicht eine durch den phönizischen Kult in das Land gebrachte Gottheit darstellend);
6 männliche Figur, behost und gepanzert;
7, 8 gepanzerte Reiter;
9 Spindelstein;
10, 14 sägeförmige Werkzeuge von Horn;
11 Lanzenspitze von Horn;
13, 15 Weberwerkzeuge von Plorn;
12,16 Donaukelten (von der Säule des Marc Aurel, II);
17,18 Dolche;
19 Gallier und sein Weib (Denkmal in der Villa Ludovisi);
20, 21 Panzer;
22 — 25 Helme;
26 — 28 Pfeilspitzen aus Feuerstein;
29 Schild aus Weidengeflecht mit Bronzebeschläg;
30 hölzerner Schild mit Metallbeschläg;
31 — 33 Schwerter;
34 Eberstandarte (vgl. Fig. 3);
35 Nadelkopf;
36, 39) Pfeilspitzen;
37, 38 Klingen von Wurflanzen (Pal-Stäbe);
40 Armspange;
41 Rüstärmel (Bauge);
42 Gallier über einen gefallenen Römer wegsprengend;
43, 44, 48, 49 Pferdeschmuck;
45 Trense;
46 Fibel;
47 Bruchstück eines Gürtels;
50 Kettchen;
51, 52, 57, 59 galloromanische Frauen;
53, 58 Priesterinnen;
54 Arzt und Astronom (Druide);
55 Priester (Druide).

Der Begriff „gallo-römisch“ beschreibt die romanisierte Kultur Galliens unter der Herrschaft des Römischen Reiches. Diese war gekennzeichnet durch die Übernahme oder Anpassung der römischen Kultur, Sprache, Moral und Lebensweise durch die Gallier in einem einzigartig gallischen Kontext. Im Laufe der römischen Zeit erlangte ein immer größerer Anteil der Gallier die römische Staatsbürgerschaft. Im Jahr 212 dehnte die Constitutio Antoniniana die Staatsbürgerschaft auf alle frei geborenen Männer im Römischen Reich aus.

Während der Krise des dritten Jahrhunderts, von 260 bis 274, war Gallien während des Bürgerkriegs alamannischen Angriffen ausgesetzt. Als Reaktion auf lokale Probleme ernannten die Gallo-Römer ihren eigenen Kaiser Postumus. Die Herrschaft von Postumus und seinen Nachfolgern über Gallien, Britannien und Hispanien wird gewöhnlich als Gallisches Reich bezeichnet, obwohl es nur eine Gruppe von vielen Usurpatoren war, die Teile des Römischen Reiches übernahmen und versuchten, Kaiser zu werden. Die Hauptstadt war Trier, die von vielen Kaisern oft als nördliche Hauptstadt des Römischen Reiches genutzt wurde. Das Gallische Reich endete, als Aurelian Tetricus I. bei Chalons entscheidend besiegte.

Bis ins siebte Jahrhundert hinein sollte die gallo-römische Kultur vor allem in den Gebieten der Gallia Narbonensis fortbestehen, die sich zu Okzitanien, Cisalpin-Gallien, Orléanais und in geringerem Maße zu Gallia Aquitania entwickelten. Der ehemals romanisierte Norden Galliens sollte sich nach der Besetzung durch die Franken stattdessen zur merowingischen Kultur entwickeln.

Quelle: Trachten, Haus, Feld- und Kriegsgerätschaften der Völker alter und neuer Zeit von Friedrich Hottenroth. Stuttgart Verlag von Gustav Weise 1884.

Weiterführend:

Kommentar verfassen