Gebrauchsgegenstände im deutschen Mittelalter vom 10. bis 12. Jh.

Hochmittelalter, Gegenstände, Utensilien, Kulturgeschichte, Deutschland,
Tafel 16. Kirchliche, militärische und weltliche Utensilien.

Deutsche (bis 1200).

Tafel 16.

Deutsche Kulturgeschichte. Kirchliche, militärische sowie weltliche Utensilien.

(Die eingeklammerten römischen Zahlzeichen geben das Jahrhundert an.)

1 Rauchfass; 2—4;
8 Handleuchter (2 XI, die übrigen Wende des XII. und XIII.);
5 Messkelch (Ende des XI.);
6,19 Bruchstücke von Fläschchen aus Krystall (Ende des X.);
7 Truhe (X);
9 Hirtenstab in Krückenform (XI);
10—12 Messer;
13 Vorlegegabel;
14 Hirtenstab (Wende des XI. und XII.);
15 Schlüssel;
16—18 Gefässe in Eimer-, Becken- und Kannenform (XII);
20 Speisekelch (romanisch);
21,22 Tische mit Speise und Trinkgeschirr;
23 Sessel;
24—28 Betten (28 XI, die übrigen XII);
29 Betpult;
30-32 Sitze;
33, 34 Särge;
35, 36 hölzerne Handleuchter;
37 Karren;
38 Schütze mit Geisfussarmbrust (X);
39 Soldaten mit Belagerungswidder (X);
40 Schreibepult;
41 Hochsitz;
42 Bote;
43 Wegelagerer;
44 Mann mit Schaperon (Anfang des XIII.).

Quelle: Trachten, Haus, Feld- und Kriegsgerätschaften der Völker alter und neuer Zeit von Friedrich Hottenroth. Stuttgart Verlag von Gustav Weise 1884.

Weiterführend:

Kommentar verfassen