Weibliche Tätigkeiten, 17. Jh. Geertruydt Roghman.

Geertruydt Roghman, Baroque, Dutch, painting, Two Women Sewing,
Zwei Frauen beim Nähen ca. 1640–57, von Geertruydt Roghman.

Zwei Frauen beim Nähen.

Tafel 1 aus: fünf weibliche Tätigkeiten, ca. 1640–57, von Geertruydt Roghman. Herausgeber: Covens et Mortier (Niederländisch, 17. Jahrhundert)

Eine junge Frau stickend, oder Das Mädchen mit dem Totenkopf.

Geertruydt Roghman, Baroque, Dutch, painting, A Young Woman Ruffling
Eine junge Frau stickend oder das Mädchen mit dem Totenkopf

Tafel 2 von fünf weiblichen Tätigkeiten, ca. 1640–57.

Roghman wurde 1625 in Amsterdam als Tochter des Graveurs Henrick Lambertsz Roghman und Maria Jacobs Savery geboren. Sie war die älteste Schwester von Roelant und Magdalena Roghman und durch ihre Mutter die Enkelin des Malers Roelant Savery. Sie wurde bekannt für ihre originelle Arbeit; eine Serie von 5 Drucken von Frauen, die in Innenräumen arbeiten (Five Feminine Occupations).

Sie lernte und arbeitete wahrscheinlich in der Werkstatt ihres Vaters und brachte in ihrem kurzen Leben kein umfangreiches Werk hervor. Bekannt ist sie vor allem für die 14 Grafiken, die auf Skizzen ihres Bruders Roelant basieren, die in Amsterdam von Claes Jansz Visscher mit dem Titel Plaisante Landschappen veröffentlicht wurden, oder für lustige Szenen aus dem Leben von Roelant Rogman (Plaisante Landschappen ofte vermakelijcke Gesichten na ‚t Leven). Diese Szenen verkauften sich in der zweiten Hälfte des 17. und frühen 18. Jahrhunderts gut und dienten späteren Landschaftsmalern als Inspiration (wie Jean Siméon Chardin 1699-1779).

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheit - Frage *