Gibraltar. Historische Ansichten und Reiseführer von 1832.

Inhalt:

GIBRALTAR.

Der Felsen, von der Mittelmeerküste aus, von R. Wallis.
Gibraltar, von der Seite der Bucht, von George Cooke.
Die alte Mole, von der Verankerung aus von W. R. Smith.
Gibraltar, von oberhalb der Camp Bay von C. Varrall.
Gibraltar, vom Europa Point aus von E. Goodall.
Katalanische Bucht von J. T. WILLMORE.

Da die Stiche in diesem Werk im strengsten Sinne des Wortes getreue und genaue Ansichten der Orte sind, die sie darstellen sollen, aus den schönsten Lagen heraus angefertigt und möglichst jedes Detail zeigend, das sich dem Auge des Betrachters bietet, umfassen sie notwendigerweise eine große Vielfalt bemerkenswerter und interessanter Punkte, die es unmöglich machen würde, sie auf einer einzigen Seite zu beschreiben.

Gibraltar, Ansicht, Stahlstich,
Gibraltar. Ansicht von der mediterranen Küste.

GIBRALTAR. ANSICHT VON DER MEDITERRANEN KÜSTE.

VIGNETTE.

Das charakteristischste Merkmal des Felsens oder besser gesagt des Berges von Gibraltar kann man am besten vom Ostufer der Landenge aus sehen, die ihn mit dem spanischen Festland verbindet. Von diesem Punkt aus hat man einen perfekten Blick auf die Nordseite des Felsens und einen Teil der Ostseite; die Entfernung wird durch die Barbary-Küste, auf der gegenüberliegenden Seite der Meerenge, begrenzt.

Die allgemeine Form des Berges ist länglich und erstreckt sich von Norden nach Süden über etwa zwei Meilen und drei Viertel, und die durchschnittliche Breite kann mit etwa 1600 Yards, oder fast einer Meile, angegeben werden. Man kann sagen, dass der Berg durch den schmalen, gezackten Felsrücken, der seine größte Erhebung markiert, in zwei verschiedene Teile geteilt wird. Die westliche Seite, in Richtung der Bucht von Gibraltar, ist die breiteste, und es ist am Fuße dieses, in der Nähe seines nördlichen Endes, dass die Stadt liegt.

Die Ostseite, die dem Mittelmeer zugewandt ist, ist schmaler und wie die Nordseite durch schroffe, unzugängliche und stellenweise senkrechte Klippen aus nacktem Kalkstein gekennzeichnet. Die westliche Seite ist die breitere, hat einen sanfteren Abhang und ist an vielen Stellen zugänglich. Die Aussicht zeigt einen fast perfekten Ausschnitt des Berges, der aussieht, als sei er von einer anderen Kette oder einem anderen Gebirge abgeschnitten worden. Er steht nun allein und erhebt sich wie ein riesiges Gespenst über die azurblauen Wellen, die ihn fast umschließen.

Zu ihrem südlichen Ende hin ist sie viel weniger erhöht und endet, wie durch Stufen, in zwei großen Felstischen, die Obere und Untere Europa genannt werden, wobei letztere in einem abgerundeten Vorgebirge enden, das unter dem Namen Europa Point bekannt ist – dies ist jedoch nicht das südlichste Vorgebirge dieses Teils von Europa, denn westlich der Bucht liegt Cabrita Point zwei Meilen und Tarifa fünf Meilen weiter südlich. Rund um diese außergewöhnliche felsige Festung ist kein einziger Punkt unverteidigt geblieben. Die Natur hat viel getan, um eine Annäherung überall zu erschweren, aber die Kunst hat sie zu einem der Wunder der Welt gemacht. Es strotzt nur so von Kanonen; selbst der feste Fels wurde durchgraben und lange unterirdische Galerien herausgehauen, von denen aus, in einer Höhe von mehreren hundert Fuß über dem Niveau des Isthmus, Kanonen gegen alle Richtungen der Annäherung gerichtet sind.

Gibraltar, Bucht, Ansicht, Reisebeschreibung, Segelschiffe
Ansicht von Gibraltar von der Bucht.

GIBRALTAR. VON DER SEITE DER BUCHT.

Die beigefügte Ansicht zeigt das Erscheinungsbild von Gibraltar, wenn man sich vom Land aus nähert. Der Felsen erhebt sich majestätisch über das Wasser der Bucht, und die Stadt und die Burg sind am Hang an seinem Fuß zu sehen.

In der Ferne, hinter der Mole, erheben sich die Berge der Barbary-Küste: der höchste ist der bekannte Berg, der Ape’s Hill. In der früheren Ansicht sind die Nord- und ein Teil der Ostseite des Felsens zu sehen; in dieser Ansicht sehen wir einen Teil der Nord- und Westseite.

Die Richtung der großen Galerien oder Ausgrabungen wird durch die Reihen von Löchern in der Felswand angezeigt, durch die die Kanonen gerichtet sind. Sie enden in zwei großen Hallen, die aus dem massiven Fels gehauen sind und St. George’s Hall und Cornwallis‘ Hall genannt werden.

Der Gipfel des Berges wird durch einen Pfeilrücken markiert, der die östliche von der westlichen Seite trennt. Die Signalstation, etwa in der Mitte des Kammes, ist auf dem entfernten Punkt zu sehen. Der Teil der Landenge, der auf der linken Seite erscheint, ist neutraler Boden. Zahlreiche Häuser wurden hier von den Spaniern gebaut, die in der Fischerei tätig sind; große Mengen des Thunfischs, der in der Meerenge gefangen wird, werden hier gesalzen und für den Export in die italienischen Häfen vorbereitet.

Ein immenser Handel wird von Schmugglern mit der benachbarten Küste Spaniens betrieben. Die Schiffe, die zu diesem Zweck eingesetzt werden, liegen sicher unter den Kanonen der Festung vor Anker, während die spanischen guarda-costas etwas weiter weg stationiert sind und ihre Bewegungen ständig beobachten. Da die Bucht von Gibraltar nach Süden hin offen ist, ist der Ankerplatz bei stürmischem Wetter von dieser Seite aus alles andere als sicher; und es kommt bei solchen Gelegenheiten oft vor, dass Schiffe aus ihrem Ankerplatz getrieben werden und auf der Seite der Bucht stranden.

Gibraltar, Mole, Hafeneinfahrt, Hafen, Ansicht, Illustration, Segelschiffe,
Ansicht von Gibraltar vom Ankerplatz vor der alten Mole.

GIBRALTAR. VOM ANKERPLATZ VOR DER ALTEN MOLE.

Nachdem wir in den früheren Ansichten die Nord- und Nordwestfront des Felsens gezeigt haben, kommen wir nun zu einem direkten Blick auf die große Westwand des Berges, mit der Stadt Gibraltar, der alten maurischen Burg und den modernen Verteidigungsanlagen, mit der Mole, oder Teufelszungenbatterie, direkt davor.

Das Vorgebirge von Gibraltar (der alte Berg Calpe) hat seinen Namen aus dem Arabischen (جبل طارق), „Dschabal Ṭariq“, von dem Ort, an dem der maurische Anführer Tarik landete, um Spanien anzugreifen.

Fälschlicherweise wurde angenommen, dass die Stadt Gibraltar an der Stelle des antiken Heraclea erbaut wurde. Es scheint jedoch, dass Heraclea in der Nähe von Carteia lag, fünf Meilen westlich des Berges Calpe, wo umfangreiche Ruinen noch sichtbar sind. In Gibraltar wurden keine Überreste oder Münzen gefunden, es sei denn, sie sind maurischen Ursprungs.

Die maurische Burg, deren massive Türme über dem nördlichen Ende der Stadt zu sehen sind, wurde laut einer noch sichtbaren arabischen Inschrift in der Zeit des Kalifen Walid erbaut, kurz nach der Zeit ihrer Landung hier. Sie ist hauptsächlich aus Tapia oder Zement gebaut, in Rahmen geformt und das Ganze mit feinerem Zement überkrustet: die Kuppeln und Bögen sind aus Ziegeln. Die Mauern und Türme sind im Laufe der Zeit so stark verkrustet, dass während der großen Belagerung die Schüsse der feindlichen Kanonen nur wenig Eindruck auf sie machten.

Unabhängig von der malerischen Erscheinung dieser Szene ist sie interessant, weil sie den Punkt zeigt, gegen den die größten Anstrengungen des Feindes während der denkwürdigen Belagerung gerichtet waren. Aufgrund des warmen Empfangs, der den Angreifern bereitet wurde, erhielt die Batterie auf der Mole den Namen „Teufelszunge“.

Gibraltar blieb von der ersten Eroberung durch die Mauren im Jahre 711 n. Chr. bis zur erneuten Inbesitznahme durch die Spanier etwa siebenhundertfünfzig Jahre lang im Besitz der Mauren. Am 23. Juli 1704 beschoss Sir George Rook mit der kombinierten englischen und holländischen Flotte Gibraltar mit Kanonen; ein Trupp unter dem Prinzen d’Armstadt landete teils auf der Landenge nördlich der Stadt, teils auf dem südlichen Ende des Vorgebirges. Am 24. ergab sich diese wichtige Festung nach einem schwachen Widerstand den Engländern.

Gibraltar, Camp Bay,
Ansicht von Gibraltar oberhalb der Camp Bay.

GIBRALTAR VON OBERHALB DER CAMP BAY.

Der Rand der westlichen Seite des Berges von Gibraltar ist sehr unregelmäßig: große Felsmassen ragen in die große Bucht hinein und bilden mehrere kleine Buchten, die äußerst malerisch und schön sind.

Die hier gezeigte Ansicht wurde von einer Mörserbatterie auf den zerklüfteten Klippen aufgenommen, die die Südseite der Camp Bay überragen, die dem Betrachter am nächsten liegt, von dem man annimmt, dass er nach Norden schaut. Als nächstes, und von der Camp Bay durch einen schmalen Felsrücken getrennt, liegt die Rosia Bay, eine schöne kleine halbmondförmige Bucht, direkt unterhalb der Südkaserne.

Dahinter liegt die Werft mit allen dazugehörigen Gebäuden. Auf der rechten Seite haben wir die große Westwand des Berges, die zur weiten Bucht von Gibraltar abfällt, die in der Ferne von den spanischen Gebirgszügen begrenzt wird; und die Stadt St. Roque, die nächste spanische Stadt zu Gibraltar, ist auf dem Gipfel eines der näheren Hügel zu sehen.

Ein Teil der Stadt Gibraltar ist am Fuß des Abhangs zu sehen, und zahlreiche Schiffe beleben die Spitze der Bucht gegenüber. Auf dem Kamm des Berges, und näher am Betrachter, befindet sich die Signalstation. Etwas näher ist das Ende einer langen Mauerlinie, die sich vom südlichen Ende der Stadt, am Fuße des Berges, bis zu seiner zerklüfteten Spitze erstreckt. Diese Mauer wurde auf Befehl von Karl dem Fünften im Jahre 1589 errichtet.

Zahlreiche Villen sind in reizvollen Lagen am unteren Teil des Hanges verstreut: Sie werden hauptsächlich von Militär- und Marineoffizieren bewohnt, die zu den verschiedenen Abteilungen der Garnison gehören.

Zwischen diesen und der Stadt befinden sich die neuen und schönen Bepflanzungen der Almada oder der öffentlichen Promenade, die mit bewundernswertem Geschmack vom gegenwärtigen Leutnant-Gouverneur Sir George Don angelegt wurden, dessen Aufmerksamkeit für die Verbesserung des ganzen Ortes auffällt, wohin wir uns auch wenden.

Die Art und Weise, in der die Befestigungen gebaut sind, die allen Unregelmäßigkeiten der felsigen Küste folgen, um keinen Punkt unverteidigt zu lassen, ist im Vordergrund dieser Ansicht gut zu sehen.

Gibraltar, Europa Point,
Gibraltar gesehen vom Europa Point.

GIBRALTAR. VOM EUROPA-PUNKT.

Nachdem wir bereits die Lage des Europa-Punktes angedeutet haben, haben wir hier eine Ansicht des Berges, wie er von diesem Punkt aus gesehen erscheint. Es wird angenommen, dass der Betrachter am Rande der Klippe steht, mit dem Rücken zur Meerenge; er schaut also nach Norden.

In dieser Position nimmt der Berg das Aussehen eines hohen felsigen Kegels an. Ein Turm, genannt O’Hara’s Folly, steht auf dem spitzen Gipfel, und dieser Punkt markiert das Ende des großen, erhöhten Bergrückens. Näher am Betrachter steht das raue und zerklüftete Gesicht von Upper Europa, das von Befestigungen überragt wird, einer kühnen und scheinbar unzugänglichen Front gegenüber.

Darunter sieht man die Klippen der Unteren Europa, die von den wiederholten Stürmen vieler Zeitalter in eine Vielzahl von fantastischen Formen zerfurcht und abgenutzt wurden. Ein Felsgrat, der sich von der Oberen Europa bis zum Rand der Klippen erstreckt, verbirgt vor dem Betrachter die romantisch gelegene Marinevilla von Sir George Don, die einen weiten Blick auf das Mittelmeer und die Küsten von Spanien und Barbary bietet. Sie bietet einen reizvollen Rückzugsort während der drückenden Hitze der Sommermonate. Das blaue Mittelmeer, das manchmal so ruhig und schön ist, unterliegt heftigen Stürmen, die manchmal so schnell und unerwartet auftauchen, dass große Vorsicht bei der Navigation erforderlich ist.

Der Effekt eines dieser Stürme, der sich gerade auflöst, wurde gewählt, um die wilde Erhabenheit dieser Szene zu unterstreichen. In der Ferne erscheint ein Teil der spanischen Küste, die sich nach Osten in Richtung Estepona erstreckt.

Catalan Bay, Gibraltar, Segelschiffe
Catalan Bay von Gibraltar.

GIBRALTAR. Catalan Bay.

Die vorangegangenen Ansichten haben das Aussehen des Felsens von Gibraltar an seiner Nord-, West- und Südseite gezeigt. Wir vervollständigen den Rundgang um das Vorgebirge nun mit einem Blick auf die Katalanische Bucht an seiner Ostseite. Diese bezaubernde kleine Bucht liegt direkt unter den gewaltigen Klippen, die dem Mittelmeer zugewandt sind.

Die Signalstation erscheint über den Klippen hinter der Bucht; und der Turm, der O’Hara’s Folly genannt wird, ist auf dem Gipfel des am weitesten entfernten Punktes zu sehen. Die Felsen über Ceuta, an der Küste von Barbary, begrenzen den Horizont, und man sieht Schiffe, die durch die Meerenge steuern.

Hinter den Fischerhäuschen in der Katalanischen Bucht hat sich eine riesige Sandmasse angesammelt, die einen langen Hang bis zum Fuß der Klippen darüber bildet. Der obere Teil dieser Masse besteht aus leichtem Treibsand; aber darunter, und an einigen Stellen hervorstehend, befindet sich ein Bett aus hartem Sand, abgelagert in regelmäßigen horizontalen Schichten, wie durch den allmählichen Wechsel von aufeinanderfolgenden Gezeiten.

Aufgrund der langen Zeit, die diese unteren Sande abgelagert wurden, scheinen sie eine festere Konsistenz angenommen zu haben, die in gewissem Maße an die einer Steinplatte heranreicht. Während des großen Erdbebens in Lissabon im Jahr 1755 sollen die Sande in der Katalanischen Bucht um mehrere Meter gesunken sein, und große Felsmassen sind ins Meer gerollt. Bei der gleichen Gelegenheit hob und senkte sich auch das Mittelmeer an dieser Stelle wiederholt um fast sieben Fuß.

Die Katalanische Bucht ist ein beliebter Ort bei den Offizieren der Garnison, die hier manchmal Angelclubs bilden. Unter den bunt gemischten Einwohnern und Besuchern Gibraltars befinden sich viele maurische Bewohner, die häufig auf der Ostseite des Felsens spazieren gehen, von wo aus sie einen weiten Blick auf die barbarische Küste haben.

Quelle: Ausgewählte Ansichten von einigen der wichtigsten Städte Europas von Robert Batty. London: Moon, Boys, and Graves, 1832.

Lieutenant-Colonel Robert Batty (5. August 1789 – 20. November 1848) war ein englischer Armeeoffizier und Künstler. Er wurde 1789 als Sohn von Dr. Batty of Hastings geboren und begann ein Medizinstudium am Caius College in Cambridge, das er 1813 mit dem M.B. abschloss. Er verließ sein Studium, um sich den Grenadier Guards (damals die 1st Foot Guards) anzuschließen, mit denen er im Feldzug in den westlichen Pyrenäen und bei Waterloo diente, wo er verwundet wurde und in einer Reihe von Briefen einen Bericht über die Schlacht von Waterloo schrieb. Später veröffentlichte er einen illustrierten Bericht über seine Erlebnisse und wurde 1822 zum Fellow der Royal Society gewählt. Er litt an einer Lähmung und starb 1848 in London. Er malte noch bis wenige Wochen vor seinem Tod. Er hatte 1821 Johanna Maria, eine der Töchter von Sir John Barrow und der Künstlerin Anna Maria Truter, geheiratet.

Ähnlich

Kommentar verfassen