La Gomera. Kanarische Inseln

La Gomera ist eine der acht Inseln des Kanarischen Archipels (Spanien) und die zweitkleinste Insel (die drittkleinste, wenn man La Graciosa, die als unbedeutende Insel gilt, mitzählt). La Gomera liegt im Atlantischen Ozean, im westlichen Teil des Kanarischen Archipels. Sie gehört zur Provinz Santa Cruz de Tenerife. Die Hauptstadt ist San Sebastián de La Gomera, wo sich auch der Inselrat befindet. Im Jahr 2012 wurde es zum Biosphärenreservat erklärt.

Im Zentrum der Insel befindet sich der Nationalpark Garajonay, der 1986 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde, dem ersten auf den Kanarischen Inseln. Das Silbo Gomero, eine von den Gomeran-Ureinwohnern geerbte Pfeifsprache, gehört seit 2009 ebenfalls zum Weltkulturerbe.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

Das Klima von La Gomera unterscheidet sich nicht wesentlich von den Wetterbedingungen der westlichen Inseln. Die höher gelegenen Gebiete der Insel erhalten mehr Niederschläge als die Küstengebiete, ebenso wie der Norden der Insel im Vergleich zum Süden. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über stabil, wobei die höchsten Temperaturen im Sommer herrschen. Das Phänomen des horizontalen Regens ist im Garajonay-Nationalpark sehr wichtig, wo sich das im Nebel enthaltene Wasser ablagert und einen dichten Lorbeerwald bildet.

Die Insel wurde von den Gomeros oder Gomeriten, den Ureinwohnern der Insel, besiedelt. Von ihnen haben sich mehrere Traditionen erhalten, von denen die bekannteste die Pfeifsprache (oder silbo gomero) ist, eine Form der Kommunikation, um die Einschränkungen des unwegsamen Geländes zu überwinden. Weitere überlieferte Traditionen der Ureinwohner sind die Gewinnung von Saft aus der Kanarischen Palme (Phoenix canariensis) zur Herstellung von Palmhonig.

Alle fünf Jahre wird die Bajada de la Virgen de Guadalupe (Schutzpatronin der Insel) von ihrer Einsiedelei in Puntallana bis in die Hauptstadt gefeiert. Sie wird mit dem Boot an den Strand von San Sebastián gebracht, wo sie von verschiedenen Menschen empfangen und zwei Monate lang über die Insel transportiert wird. Der Abstieg beginnt an dem Montag, der auf den ersten Samstag im Oktober folgt, und nach dieser Pilgerreise um die Insel kehrt das Bildnis in seine Einsiedelei zurück. Diese Rückkehr fällt mit dem Festtag des Schutzpatrons dieser Marienverehrung zusammen, d. h. mit dem 12. Dezember oder dem darauf folgenden Samstag. Sobald das Bildnis in seinem Tempel ist, kehrt es erst nach fünf Jahren in seinen Schrein zurück. Dieser Abstieg findet statt, wenn die Jahreszahlen auf „3“ oder „8“ enden.

Kostüm und Mode, das Bildhandbuch von John Peacock.

Von den frühen Hochkulturen bis zur Gegenwart. Mit weit über tausend farbigen Abbildungen bietet dieses Bildhandbuch einen einmaligen Überblick über die Mode des Abendlandes.

San, Sebastian, Gomera, Kanaren, Ella du Can,
San Sebastian von Ella du Cane 1911.

LA GOMERA

von Florence Du Cane.

GOMERA wird nur selten von Touristen besucht, aber während des Aufenthalts des interinsularen Schiffes, das zwischen den Inseln verkehrt, kann man ihm einen kurzen Besuch abstatten. Im Sommer sind das höher gelegene Land und die Wälder ein idealer Campingplatz für Reisende mit Zelten, und das Klima soll sehr gut sein.

Der Boden scheint äußerst reichhaltig zu sein und lohnt den Anbau, aber die Cumbres sind immer noch mit schönen Wäldern bedeckt, die bis jetzt von den zerstörerischen Köhlern verschont geblieben sind. Der Boden der Insel ist vulkanisch, aber sie ist eine der wenigen der Gruppe, die sich nicht eines alten Kraters rühmen kann; der höchste Punkt, der Gipfel des Garajonay, ist nur 1487 Meter hoch. Von hier aus kann man bei gutem Wetter vier weitere Kanarische Inseln sehen: Teneriffa, Gran Canaria, La Palma und El Hierro. Ein bemerkenswertes Merkmal der Vegetation ist das völlige Fehlen von Kiefern; es gibt derzeit keine, und alte Historiker bemerken stets ihr Fehlen.

Siehe auch:  Die antike griechische Stadt Posidonia oder Paestum in Magna Graecia.

Schon dies zeigte den alten Schriftstellern die ungefähre Höhe der Insel, denn nirgends findet man die einheimische Pinus canariensis unter ihren natürlichen Bedingungen in einer Höhe von weniger als 4000 Fuß über dem Meeresspiegel, während in der Region unterhalb dieser Höhe Erica arborea gedeiht.

Auf Gomera erreichen die Heidelandschaften, Baumheide (Erica arborea), der endemische Gagelbaum (Morella faya), Montpellier-Zistrose (Cistus monspeliensis), größere Ausmaße als auf jeder anderen Insel und wachsen zu richtigen Bäumen heran, und auf der schönen Fahrt von San Sebastian, dem Hafen, nach Valle Hermoso (dem schönen Tal), das seinen Namen zu Recht zu tragen scheint, durchquert der Reisende eine Abfolge von gut bewässertem und bewaldetem Land und herrlichen Waldlandschaften, die auf den Kanaren unübertroffen sein sollen. San Sebastián war früher von größerer Bedeutung als heute, da sein natürlich geschützter Hafen früher von den Seefahrern sehr geschätzt wurde.

Wahrscheinlich wurde sie deshalb zum bevorzugten Ankerplatz von Christoph Kolumbus auf seinen Entdeckungsreisen. Zunächst legte er in Puerto de la Luz auf Gran Canaria an, um den Schaden an einem seiner Schiffe zu beheben, doch am 12. August 1492 segelte Kolumbus selbst nach Gomera und überließ seinem Leutnant die Verantwortung für das beschädigte Schiff.

Bei dieser Gelegenheit blieb er elf Tage und kehrte dann nach Gran Canaria zurück, um die La Pinta abzuholen, lief aber am 1. September erneut Gomera an. Er scheint eine Woche damit verbracht zu haben, Vorräte zu lagern, und mehrere Seeleute von Gomera schlossen sich seiner Expedition an.

Auf seiner zweiten Reise kehrte er zu seinem alten Ankerplatz zurück und nahm diesmal wieder Seeleute mit, und da er eine viel größere Flotte von Schiffen unter seinem Kommando hatte, schiffte er neben Pflanzen und Saatgut auch Kühe, Schafe, Ziegen, Schweine und Hühner ein, die er alle in das Land einführen wollte, das er bereits entdeckt hatte, eine Tatsache, die für Zoologen von großem Interesse war, da sie die wahre Rasse vieler Tiere, die in Westindien gefunden wurden, nicht bestimmen konnten. Zweimal besuchte er Gomera, und es besteht kein Zweifel, dass dies sein bevorzugter Anlaufhafen war.

Einige alte Historiker behaupten, er habe eine Zeit lang auf Gomera gelebt. In San Sebastian wird noch immer ein altes Haus erwähnt, das ihm gehört haben soll. Nach seiner Heirat in Lissabon mit einer Tochter des portugiesischen Seefahrers Perestrello scheint für einige Jahre wenig über die Aktivitäten des Admirals bekannt zu sein. Die Einwohner Madeiras behaupten, er habe in einem Haus in Funchal gewohnt, während andere Autoren behaupten, er habe auf Gomera gelebt, und von seiner Rückkehr in „sein altes Domizil“ nach einer seiner Reisen sprechen.

Siehe auch:  Der Harz. Geographisches u. Geschichtliches.

In alten Zeiten wurden die Einwohner Ghomerythes genannt, und nach der Eroberung der Insel durch die Spanier, die sich nicht als schwierig erwies, da die Inselbewohner zwar eine tapfere kleine Truppe waren, aber wenig oder gar nichts von der Kriegskunst wussten, stellten die Eroberer die Eingeborenen ein, um ihnen beim Angriff auf die anderen Inseln zu helfen. Im 17. Jahrhundert griffen die Mauren die Stadt an und brannten einen großen Teil von ihr nieder.

Eine Besonderheit der Insel ist die seltsame Pfeifsprache (Silbo Gomero), die wahrscheinlich in alten Zeiten allgemein üblich war, heute aber mehr oder weniger auf einen Bezirk, die Gegend um Montana de Chipude (Fortaleza de Chipude), beschränkt ist und von den Eingeborenen in San Sebastián nur noch sehr selten verwendet wird, da die meisten von ihnen diese Kunst verloren haben. Die besten Pfeifer können sich drei oder vier Meilen weit hören lassen, und im Pfeifbezirk werden alle Nachrichten auf diese Weise übermittelt, was zweifellos von größtem Nutzen ist, wo Telegramme unbekannt sind und tiefe Schluchten (Barrancos) ein Dorf vom anderen trennen.

Die größten Adepten dieser Kunst benutzen ihre Finger überhaupt nicht, und durch bloße Intonationen und Variationen von zwei oder drei Tönen ist eine ausreichend ausgefeilte Sprache erfunden worden, um eine Unterhaltung zu führen.

Die folgende Geschichte ist vielleicht eine Reiseerzählung, aber sie zeigt, wie die Sprache genutzt werden kann: „Ein Landbesitzer aus San Sebastian mit Bauernhöfen im Süden nahm heimlich Unterricht. Als er das nächste Mal seine Pächter besuchte, hörte er, wie sein Kommen von Hügel zu Hügel verkündet wurde, mit der Anweisung, hier eine Kuh, dort ein Schwein usw. zu verstecken, damit er nicht seine Einkünfte oder seinen Anteil daran beanspruchen könne.“

Der Schreiber der obigen Zeilen hörte selbst die folgende kurze Nachricht: „Hier ist ein Caballero (spanischer Edelmann), der einen Brief nach San Sebastian bringen lassen will. Sag Fulano, er soll diesen Ort auf seinem Weg einnehmen und ihn abholen.“ Dies wurde sofort verstanden und befolgt. Bei Zweifeln an der Richtigkeit der Nachricht wird die Antwort wiederholt, und wenn sie verstanden wurde, antwortet der Empfänger mit „Aye, aye“. Es ist zu hoffen, dass diese Praxis nicht völlig ausstirbt, denn ich glaube, dass die Pfeifsprache auf Gomera einzigartig ist.

Quelle: The Canary Islands by Florence Du Cane. Painted by Ella du Cane. London: Adam and Charles Black, 1911.

Vignette, Blumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sicherheit - Frage *