Die griechische Kostümsilhouette des Chiton der klassischen Periode.

Kostüm, Silhouette, Chiton, Bekleidung, Antike, Griechenland,
Die griechische Kostümsilhouette

DIE GRIECHISCHE KOSTÜMSILHOUETTE

In der Figur sehen wir die Silhouette des Kostüms, das als Ideal der Proportionen und Anmut der Linien gilt. Der griechische Chiton oder das Kleid der klassischen Periode, das von den Schultern bis zu den Füßen fiel und an der Taille oder knapp unter der Brust durch eine Schnur oder einen Gürtel zusammengehalten wurde, erlaubte dem Körper die größtmögliche Bewegungsfreiheit.

Modekunde, Arbeitsbuch, Bildbuch ,

Modekunde: Kleines Arbeits- und Bildbuch,

von Charlotte Lowack, Ruth Prof. Dr. Bleckwenn
Über 200 Zeichnungen. Ein Klassiker.

In diesem Punkt stand es in deutlichem Gegensatz zu dem hüllenartigen Gewand der Ägypter. Das Oberteil des rechteckigen Stücks, aus dem dieses Gewand bestand, wurde etwa dreissig Zentimeter oder mehr von der Stelle, an der es an den Schultern befestigt war, nach unten gefaltet und fiel in weichen, anmutigen Kaskaden an den Seiten von den Schultern bis zu den Hüften.

Das Material, das die Griechen für ihre Chitons verwendeten, war zunächst meist Wolle oder Leinen; Seide wurde aus dem Orient eingeführt und in der späteren historischen Periode getragen; das weiche, manchmal kreppartige Gewebe trug seinen Teil zu den langen, anmutigen Falten bei, die wir auf den alten griechischen Statuen sehen.

Die Frisur der griechischen Frau folgte der Kontur des Kopfes, wobei das Haar in der Regel gescheitelt, vom Gesicht zurückgezogen und am Hinterkopf zu einem Knoten gebunden wurde.

Häufig wurden die Kordeln mehrfach um den Kopf gewickelt, oder sie wurden durch den Splendone, ein Band aus ornamentalem Stoff oder Leder, und durch Haarnetze ersetzt, die alle dazu beitrugen, das Profil einfach und natürlich zu halten.

Da die griechische Frau auf ihren eher seltenen Reisen keinen Hut trug, schützte ein hauchdünner Schleier aus Baumwolle oder eine Falte ihres Mantels Kopf und Gesicht.

FRAGEN

  1. Warum wird das Kostüm der griechischen Frau als das beste von allen Kostümtypen angesehen, die im Laufe der Jahrhunderte entwickelt worden sind?
  2. Sammeln Sie Ausschnitte von modernen Kleidern, deren Ärmel Anklänge an griechische Drapierungen zeigen.
  3. Welche Materialien, die heute in Mode sind, eignen sich für die oben erwähnte weiche Drapierung?
  4. Suchen Sie in einem Lehrbuch der Geographie-, Geschichts- oder Kunstgeschichte eine Abbildung der „Karyatiden“ und versuchen Sie, das dargestellte Kleid oder den Chiton an sich selbst zu drapieren.

Quelle: Kostümsilhouetten von Mary Evans. Philadelphia, J.B. Lippincott Company 1923.

Illustration, Ziege, Vektorgrafik,

Weiterführend

Kommentar verfassen